Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 1. Nov 2011, 13:31

Hallo zusammen,

Ich mache auf meinen heutigen Blog-Eintrag aufmerksam:

Empört Euch! Occupy Tierfolterlabore!

Auch Tierversuche sind ein Irrweg der modernen Wissenschaft und ein wissenschaftlichen Betrug, wie die Relativitätstheorie, jedoch mit viel gravierenden und völlig unakzeptablen Konsequenzen.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Gerhard Kemme » Di 1. Nov 2011, 20:02

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Empört Euch! Occupy Tierfolterlabore!

Auch Tierversuche sind ein Irrweg der modernen Wissenschaft und ein wissenschaftlichen Beterug, wie die Relativitätstheorie, jedoch mit viel gravierenden und völlig unakzeptablen Konsequenzen.


Wutbürgertum ist modern und die "Kritische Theorie" der "Frankfurter Schule" wird an der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft kein gutes Haar lassen - da wird entlarvt, was die Agitation nur hergibt. Wer widerum Kritik an der Kritik wagt, wird es bitter bereuen - denn Andersdenkende sind bei Demokratiebewegungen nicht zugelassen.
Allerdings geht es dann auch mit den Konsequenzen los, d.h. diejenigen, die sich gegen die gesamte Zivilisation stellen, werden wie Tiere an jedem Ort der Erde auch in arktischer Kälte nackend überleben müssen - denn ansonsten wird man ständig auf Wissenschaft zurückgreifen müssen und Schuld hier oder dort auf sich laden.
Denn das Streichorchester: Banken weg, keine Parteien, keine Tierversuche, keine Pelzmäntel, keine Lederschuhe, kein Fleisch, keine Rauchwaren, kein Feuer, kein Stahl, keine Verkehrsmittel, kein Reiten, keine Ernte - solche Sammlung ließe sich bis zur nackten menschlichen Kreatur fortsetzen - denn wenn der eine gegen die Sache X ist, dann ist der andere gegen die Sache Y.
Solche Macht, die aus der Kritik wächst, krankt allerdings dann am Konstruktiven, d.h. es mangelt an Aufbau und Entwicklung - und wir sind beim alten RT-Thema, dass man sich einerseits auf Kritik beschränkt und andererseits kein Ansatz gezeigt wird, wie sich die Wissenschaftslandschaft entwickeln soll.
Das Thema Verantwortung hatten wir bereits in Deinem Forum gehabt - nur Kritik machen wirkt auf mich verantwortungsloser als wenn Wissenschaftler sich der Komplexität der Gegenwart stellen und etwas anpacken.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Mirko » Mi 2. Nov 2011, 15:41

Immer dieses Schwarz-Weiß-Weltbild.

Guck dir mal die Alzheimer-Forschung an, da wird viel mit Mäusen gearbeitet, und das mit Erfolg. Nur so als Beispiel.
Mirko
 
Beiträge: 387
Registriert: Mi 14. Apr 2010, 07:58

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 2. Nov 2011, 16:41

Mirko hat geschrieben:
Immer dieses Schwarz-Weiß-Weltbild.

Guck dir mal die Alzheimer-Forschung an, da wird viel mit Mäusen gearbeitet, und das mit Erfolg. Nur so als Beispiel.


Nur so als Beispiel, guck Dir mal die Aussage eines führenden Tierexperimentators, der nicht die Welt in Schwarz-Weiß sieht, sondern auf Fachkompetenz und Erfahrung sich berufen kann - die übrigens auch von unzähligen internationalen Studies seit Jahrzehnten bestätigt wurden:

    Prof. Dr. Klaus Gärtner, Tierexperimentator, Sprecher der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Leiter des Instituts für Versuchstierkunde sowie der Zentralen Tierlaboratorien an der Medizinischen Hochschule Hannover:

    Alle an Tieren experimentell gewonnenen Ergebnisse haben nur für die jeweilige Art Aussagekraft und in exakter Auslegung sogar nur für das jeweilige Individuum, an dem experimentiert wurde. Es ist also falsch, aus den an Ratten studierten Sachverhalten einfach auf die Bedingungen von Menschen, Hunden oder Wiederkäuern zu schließen.


Bild

Das Gehirn einer Maus ist nicht das Gehirn eines Menschen. Der Organismus einer Maus ist nicht der Organismus eines Menschen. Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen, es wird keine brauchbaren und aussagekräftigen Erkenntnisse bei der Alzheimer-Forschung mit Mäusen gewonnen, genauso wenig wie es brauchbare und aussagekräftige Ergebnisse bei der Epilepsie-Forschung mit Affen gewonnen werden: Bleiben Sie bei der Wahrheit.

Tierversuche sind ein Irrweg der modernen Wissenschaft und ein wissenschaftlicher Betrug (wie die Relativitätstheorie...). Ihre Notwendigkeit wird uns nur aus Profitgier der Pharma-Industrie und aus Machtgier der Grundlagenforscher vorgegaukelt.

    Aussage eines anderes führenden Tierexperimentators, Prof. Dr. Wolf Singer, Arzt und langjähriger Hirnforscher in der Grundlagenforschung, Direktor des Max Planck Instituts für Hirnforschung in Frankfurt:

    “Ich bin davon überzeugt, dass wir heute weniger wissen, wie das Gehirn funktioniert, als wir vor 20, 30 Jahren zu wissen glaubten.”

Als Ersatz für seine erfolglose 30jährige Hirnforschung mit Primaten hat sich der Typ eingebildet, er habe „brisante neue Erkenntnisse" für die Menschheit zu Tage gefördert, und zwar ... dass der Mensch keinen freien Wille habe und dass Gott nicht existiere! Bild Bild Bild

Und von solchen „Wissenschaftlern“ wird die Wissenschaft dominiert und gesteuert… :o

Tierversuche können in der Grundlagenforschung sofort erstatzlos ohne jegliche Nachteil für die Menschen gestrichen werden.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon contravariant » Mi 2. Nov 2011, 19:25

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Ihre Notwendigkeit wird uns nur aus Profitgier der Pharma-Industrie und aus Machtgier der Grundlagenforscher vorgegaukelt.

Tierversuche sind also nutzlos, sagst du. Ausserdem kosten Tierversuche viel Geld und bringen schlechte PR. Und deshalb werden sie aus Profitgründen von der Pharmaindustrie gemacht? Wenn Tierversuche tatsächlich nutzlos wären, dann würde die Pharamaindustrie - aus Profitgründen! - sofort damit aufhören.
contravariant
 
Beiträge: 3012
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 2. Nov 2011, 20:16

Chief hat geschrieben:
Mirko hat geschrieben:...

Guck dir mal die Alzheimer-Forschung an, da wird viel mit Mäusen gearbeitet, und das mit Erfolg...


Was haben die Mäuse dadurch gewonnen? :?:


Nichts haben die Mäuse dadurch gewonnen, und die Menschen auch nichts.

Nur die Pharma-Industrie hat was gewonnen: Geld.
Es ist eine lukrative "Dienstleistung", die sie sich teuer von den Verbrauchern bezahlen lässt, sie wird ja vollständig auf die Verbraucherpreise abgewälzt und es werden riesige Profite damit erzielt. Die Tiere sind hier das billige "Material", die "Dienstleistung" wird teuer vom Endverbraucher bezahlt, ob er das braucht oder nicht, ob er das will oder nicht, das spielt keine Rolle. Eine Abzocke.

Die oben zitierte Aussage vom führenden Tierexperimentator Prof. Dr. Klaus Gärtner entspricht eigentlich sowohl die Logik als auch die Erfahrung von jedermann: Die Versuchsergebnisse haben nur für die jeweilige Art eine Aussagekraft und in strenger Auslegung nur für das jeweilige Individuum, an dem experimentiert wurde.

Dass die Versuchsergebnisse von Art zu Art nicht übertragbar sind, ist wohl auf die natürlichen Mechanismen zurückzuführen, die eine strenge biologische Sperre bzw. eine strenge biologische Abgrenzung zwischen den verschiedenen Arten gewährleisten. So wie die Reproduktion zwischen Arten nicht möglich ist, sind auch die Reaktionen auf Außeneinflüssen verschieden. Eine Maus ist kein Kaninchen, ist keine Kuh, ist kein Mensch, ist keine Katze, ist kein Hund, ist kein Affe. Eine Maus ist eine Maus und kann nichts anderes sein als eine Maus, dafür hat die Natur streng gesorgt. Ihr Organismus ist ganzheitlich so ausgerichtet, dass eine Maus sich von allen anderen Arten biologisch streng abgrenzt. Dasselbe gilt für jede Art, jede ist biologisch ganzheitlich so ausgerichtet, dass sie sich von allen anderen Arten streng abgrenzt, dafür hat die Natur gesorgt.

Ein leider berühmter Fall hat diese Tatsache tragischerweise ersichtlich gemacht: Der Wirkstoff vom Medikament Contergan wurde vorher an mehrere Tierarten getestet, auch auf trächtige Tiere. Nichts, keine Auffälligkeit bei keiner der getesteten Arten. Allein bei der Art Mensch hat der Wirkstoff erheblichen Schäden verursacht.

Es ist eine bewiesene Tatsache: Tierversuche sind grundsätzlich nicht auf den Menschen übertragbar und müssen immer in gleicher Weise am Menschen wiederholt werden! Ob ein Versuchsergebnis auf Menschen übertragbar ist, bleibt solange unbekannt, bis der Versuch an Menschen wiederholt wurde: Auf Tierversuche folgen immer – das ist gesetzlich vorgeschrieben! – Menschenversuche (”klinische Erprobung”, “Doppel-blindversuch”).

Dass Versuchsergebnisse in strenger Auslegung auch nur für das jeweilige Individuum eine Aussagekraft haben, an dem getestet wird, entspricht auch dem gesunden Menschenverstand und der Erfahrung von jedermann: Was bei einer Person keine negative Auswirkung auslöst kann bei einer anderen Personen zu unerwünschten Reaktionen oder zu ernsten Schäden führen, die Warnung steht ja auch in jedem Beipackzettel, das ist nichts Neues, das ist eine Binsenweißheit. Kein Organismus gleicht einem anderen Organismus, auch innerhalb derselben Art. Jedes Individuum ist ein Unikum innerhalb seiner Art, dafür hat auch die Natur gesorgt. Keine Maus oder kein Kaninchen kann für meinen Organismus ein neues Molekül testen, kein Mensch kann für meinen Organismus ein neues Molekül testen, ich muss es schon selbst testen, wenn ich wissen will, wie es auf meinen Organismus wirkt, diese Erfahrung kann mir keiner abnehmen.

Tierversuche sind nutzlos für die Humanmedizin, ihre Ergebnisse sind grundsätzlich nicht auf dem Menschen übertragbar. Die einzigen Versuche, die eine gewisse Aussagekraft für den Menschen besitzen, sind Versuche an freiwillige kranke oder gesunde Menschen. Und so hat sich auch seit Jahrtausenden die Humanmedizin überall auf der Welt entwickelt: beim Testen an freiwillige kranke oder gesunde Menschen. Tierversuche sind ein moderner Irrweg der Wissenschaft, ein Betrug und eine Barbarei. Sie gehören abgeschafft.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Jocelyne Lopez » Do 3. Nov 2011, 14:41

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Kein Organismus gleicht einem anderen Organismus, auch innerhalb derselben Art. Jedes Individuum ist ein Unikum innerhalb seiner Art, dafür hat auch die Natur gesorgt. Keine Maus oder kein Kaninchen kann für meinen Organismus ein neues Molekül testen, kein Mensch kann für meinen Organismus ein neues Molekül testen, ich muss es schon selbst testen, wenn ich wissen will, wie es auf meinen Organismus wirkt, diese Erfahrung kann mir keiner abnehmen.


Bei diesen Feststellungen und Überlegungen liegt aus meiner Sicht der Kern des Problems und hier muss m.E. ein Umdenken dringend stattfinden, und zwar sowohl ein Umdenken der Pharma-Industrie als auch ein Umdenken der Verbraucher.

1) Die Pharma-Industrie muss dringend hier umdenken und sich umstellen. Es geht nicht, dass man im Wissen, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragbar sind, weiterhin Tierversuche beantragt und durchführt, nur um die teure und krisensichere „Dienstleistung“ dem Verbraucher aufzuzwingen und wirtschaftliche Profite zu erzielen: Das bedeutet dann einen wissenschaftlichen Betrug, eine Irreführung des Verbrauchers, eine Irreführung des Gesetzgebers, einen Verstoß gegen das Gesetz (es muß ja ein „vernünftiger Grund“ vorhanden sein, wenn Leiden, Schmerzen oder Schäden Tieren zugefügt werden), eine Abzocke und eine ethische Katastrophe. Man muss dringend ganz auf Tierversuche verzichten, sie gesetzlich verbieten, sich auf tierversuchsfreie Methoden umstellen und weiterhin die klinische Erprobung an freiwillige kranke und gesunde Menschen anwenden.

2) Die Verbraucher müssen aber auch umdenken: Es geht nicht, dass jedes Individuum von der Pharma-Industrie verlangt, dass jedes einzelne Molekül für seinen eigenen Organismus positive Auswirkung haben muss und ihm ein Null-Risiko garantiert wird. Das geht nicht, das kann die Pharma-Industrie beim besten Wissen und Gewissen nicht leisten und nicht garantieren. Hier muss ich die Pharma-Industrie in Schutz nehmen: Das geht nicht, so etwa kann man von ihr nicht verlangen und somit kann man sie nicht in die Haftung nehmen: das Risiko muss jeder einzelne von uns abwägen, für sich selbst frei entscheiden und für sich selbst die Verantwortung übernehmen. Auch beim besten Wissen und Gewissen der Forscher wird immer für jedes einzelne Individuum ein Risiko bestehen, weil jedes einzelne Individuum nun mal ein Unikum ist und die Erfahrungen, die die Pharma-Industrie sammeln kann, nur statistische Auswertungen sind und dadurch zwangsläufig einen ungewissen Wahrheitsgehalt für jeden einzelnen Individuum darstellen. Es ist ungerecht und unverantwortlich, wenn bei einzelnen Individuen unerwünschte Nebenwirkungen oder Schäden eintreten, die Verantwortung allein auf die Pharma-Industrie abwälzen zu wollen. Die Verantwortung für unsere Art müssen wir hier gemeinsam übernehmen. Ich sträube mich persönlich gegen die Einstellung, Medikamente oder chemische Produkte grundsätzlich als „Gift“ zu misstrauen und die Pharma-Industrie somit als Vergiftungsmachinerie. Jeder soll frei abwägen und sich nach seinem persönlichen Vertrauen richten.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Mirko » Mi 23. Nov 2011, 17:25

Sag mal, dürfen den wenigstens die Medikamente für die Tiere an den Tieren getestet werden?


Irgendeine Diskussion zum Thema erübrigt sich ja offensichtlich.
Mirko
 
Beiträge: 387
Registriert: Mi 14. Apr 2010, 07:58

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Jocelyne Lopez » Do 24. Nov 2011, 12:12

Mirko hat geschrieben:
Sag mal, dürfen den wenigstens die Medikamente für die Tiere an den Tieren getestet werden?


Sag mal, kannst Du vielleicht versuchen, diese Aussage zu verstehen und selber denken?

“Alle an Tieren experimentell gewonnenen Ergebnisse haben nur für die jeweilige Art Aussagekraft und in exakter Auslegung sogar nur für das jeweilige Individuum, an dem experimentiert wurde. Es ist also falsch, aus den an Ratten studierten Sachverhalten einfach auf die Bedingungen von Menschen, Hunden oder Wiederkäuern zu schließen.”

Prof. Dr. Klaus Gärtner, Tierexperimentator, Sprecher der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Leiter des Instituts für Versuchstierkunde sowie der Zentralen Tierlaboratorien an der Medizinischen Hochschule Hannover

Das bedeutet in anderen Worten: Einzig und allein ein Individuum, ob Mensch oder Tier, ein Medikament mit exakter Aussagekraft und vollem Wahrheitsgehalt testen kann. Genauso wie kein Tier und kein Mensch ein Medikament für Deinen eigenen Organismus testen kann, genauso kannst Du auch kein Medikament für den eigenen Organismus eines Tiers oder eines anderen Menschen testen kannst. Tiere und Menschen sind keine Klone, auch jedes Tier ist ein Unikum innerhalb seiner Art. Ist es denn so schwierig zu verstehen?

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 27. Nov 2011, 12:14

Hallo zusammen,

Ich mache auf meinen heutigen Blog-Eintrag aufmerksam:

Auch rabiate Zensur im Forum "Bildungs-foren.de"

Der Mehrfachnick-Fanatiker "nocheinpoet", der hier aus MAHAG mehrmal rausgeflogen ist (und sich doch wahrscheinlich weiter aufhält, wie gehabt), hatte natürlich auch seine Finger im Spiel, wer hätte es gedacht? ;)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste