Der AC-Ticker

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Britta » Mi 5. Jan 2011, 21:20

Highway hat geschrieben:
Schwaffel mal nicht von Dingen, von denen du offenbar nicht sehr viel verstehst.

Das sagt ja der Richtige. :D


Highway hat geschrieben:
Die Aussage im AC ist eindeutig falsch!

Deine Aussage ist eindeutig falsch. Der genannte Zusammenhang existiert nicht in der Form in der SRT. Du kannst ja mal zeigen, dass du nicht von Dingen schwaffelst, von denen du offenbar nicht sehr viel verstehst, und mal belegen dass die Aussage falsch ist. Dazu musst du nur zeigen, dass es den genannten Weg-Zeit-Zusammenhang in der SRT gibt. Und kannst du das?


Highway hat geschrieben:
Die SRT ist eigentlich nur ein anderes, uns ungewohntes Koordinaten-System. Einsteins-Koordinatensystem, nichts weiter. Da alle Naturgesetze in unserem gewohnten Koordinaten-System gelten, müßen diese, wegen des Relativitätsprinzips, auch im Einsteinschen-Koordinatensystem (in Einstein-Einheiten) gelten! Allerdings muss man es entsprechend in Einsteinschen Einheiten umrechnen und Faber scheint das korrekt gemacht zu haben - oder hast du dabei einen Fehler entdeckt?

Und du glaubst also wirklich, du hast den Punkt verstanden? :mrgreen:


Highway hat geschrieben:
Weil sie nicht den Schimmer einer Ahnung hat und ewig und drei Zeiten hier nur in ellenlangen polemischen Postings irgendwelche User anmacht. Das nenne ich Geschwaffel.

Ihr prügelt hier in der letzten Zeit alle reichlich verbal aufeinander ein, wenn man eure Posts so liest.

Und überhaupt überliest du wie üblich die Angriffe von Jocelyne gegen alles was nicht Kritiker ist. Und dann bist du genau der, der hier auf 'Friedenstifter' machen will und hast schon wieder einen Brandstifter- und Hetzthread zum AC aufgemacht. Dabei hätte es vollkommen ausgereicht, irgendeinen der vielen alten AC-Hetzthreads wieder hochzuholen und es damit in einen deiner anderen unzähligen Pöbelthreads zu drücken.


Highway hat geschrieben:
Der Knackpunkt ist der, dass das Einsteinsche gestrichene System nicht wirklich das bewegte System ist. Es ist nur die Ansicht des bewegten Systems aus dem unbewegten System.

Hast du eigentlich das RP verstanden? Es gibt einfach kein wirklich bewegtes System.


Highway hat geschrieben:
Wenn man also wissen will wie die Naturgesetze im bewegten System funktionieren, dann kann man dies einfach im eigenen System feststellen. Im bewegten System verkürzen sich keine Strecken und verlängern sich auch keine Zeiten. Da funktioniert alles genauso, wie in dem unbewegten System auch. Gilt für alles, nicht nur für physikalische Gesetze!

Das bedeutet: Wenn man im eigenen System eine Länge misst, dann wird der Kollege im bewegten System, vorausgesetzt er ermittelt diese in gleicher Weise, exakt die gleiche Länge ermitteln.

Wie willst du erkennen, welches denn das bewegte System ist? Und dann ist deine Aussage auch falsch, jeder Beobachter wird die Zeiten und Längen im anderen System anders sehen. Jeder sieht die Zeit im anderen System langsamer vergehen und Längen in Bewegungsrichtung verkürzt.


Highway hat geschrieben:
Das ist jetzt keine spukhafte Fernwirkung oder sowas, sondern das ist das Relativitätsprinzip.

Die spukhafte Fernwirkung gehört hier nun überhaupt nicht hin. Und das ist auch nicht das RP, das RP sagt nämlich aus, dass es einfach kein System gibt, das wirklich das absolut bewegte ist. Beide sind gleichwertig.

Highway hat geschrieben:
Damit wäre die Sache an sich ja schon erledigt, stellt sich aber die Frage wieso denn dann überhaupt die SRT bemüht werden sollte.

Du solltest ganz von vorne nochmal anfangen.


Highway hat geschrieben:
Der Sachverhalt stellt sich etwas anders dar, wenn man aus dem unbewegten System Messungen am bewegten System durchführt.

Du hast genau wie Jocelyne das RP nicht begriffen. Vielleicht sogar noch weniger. Es gibt einfach aufgrund des RP keine reale Unterscheidung eines bewegten von einem unbewegten System. Jedes kann das 'bewegte' sein, und das andere eben dass welches ruht. Du kannst ja gerne von einem Absolutraum ausgehen, in dem es dann wirklich dazu bewegte und unbewegte Systeme gibt, aber das verstößt dann gegen das RP.

Du solltest dich mal an deine eigenen guten Ratschläge halten:

Highway hat geschrieben:
Schwaffel mal nicht von Dingen, von denen du offenbar nicht sehr viel verstehst.

;)


Highway hat geschrieben:
Dann misst man die Längen und Zeiten in Einstein-Einheiten. Also verkürzte Langen, verlängerte Zeiten usw. (In der Abbildung exemplarisch für t und t' gezeigt)


Das ist falsch.

Mal sehen ob du in der Lage bist und genug Hintern hast auch mal zuzugeben, dass du richtig daneben gegriffen hast, oder ob du einen auf Mordred machst. Der Unfug fängt schon mal mit dem Begriff Einstein-Einheiten an. Was ist das denn? Woher kommt dieser Begriff? Sicher nicht aus der Physik, ist also eine deiner Wortschöpfungen. Es gibt keine Einstein-Einheiten, ein Meter ist ein Meter und eine Sekunde eine Sekunde. Dir scheint das ganze Prinzip und Konzept, mit dem hier Größen aus dem einen in ein anderes System transformiert werden, einfach nicht klar zu sein.

Ich habe ja nun sicher noch nicht alles richtig verstanden, aber ich versuche wenigstens, die Grundlagen zu begreifen und diese dann auch richtig. Darum habe ich auch viel über das Panzerparadox gegrübelt und mit dem Poeten viel dazu diskutiert. Mir ist das RP inzwischen klar, darum kann ich auch sagen, dass es für den Impuls gelten muss. Und mir ist auch klar, was dann wo wie verkürzt gemessen wird. Das Bild mit den Stimmgabeln rufe ich mir immer wieder ins Gedächtnis, wenn ich doch mal zweifeln sollte.


Highway hat geschrieben:
Ganz praktisch treten solche Probleme auf, wenn man in einem unbewegten Laborsystem eine Messung an Objekten vornimmt, die sich gegenüber dem Labor bewegen. In diesem Falle macht die SRT Sinn. Dann kann man die "verbogenen/virtuellen" Messwerte über eine Rücktransformation auf die wirklichen Werte zurück rechnen.

Einstein hat also mit seiner SRT ein virtuelles Bezugssystem geschaffen, was sich zu beiden realen Systemen (das bewegte und das unbewegte) wie ein absolutes Bezugsystem symetrisch verhält. Ich denke der Hauptgrund des Widerstandes gegen die SRT entsteht dadurch, dass die SRT nicht als drittes System wahrgenommen wird.

Also dann mal was zum Lernen für dich, von mir die ja angeblich von Dingen schwaffelt, von denen sie nicht sehr viel versteht. ;)

Auch das Laborsystem kann als ein bewegtes System betrachtet werden. In Bezug zur Sonne bewegt es sich mit der Erde um diese. Aber es kann aufgrund des RP eben auch zu dem Objekt als das Bewegte betrachtet werden. Das RP sagt ganz klar: Es gibt keinen Unterschied. Beide Systeme, also das Labor und das Objekt sind absolut gleichwertig. Es gilt also genauso, dass man das Objekt als Ruhesystem nimmt, und das Labor als das bewegte.


Highway hat geschrieben:
Ich glaube ich werde noch konvertieren wenn das so weiter geht.

Versuch' doch erstmal die klassische Physik zu lernen, fang mit dem RP an. Nach all den Dialogen hierzu im Forum, ist dass was du hier eben in dem Beitrag geschrieben hast, wirklich der Hammer. Und mich dann arrogant von der Seite anlabern und meinen ich würde von Dingen reden, von denen ich keine Ahnung habe...
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Britta » Mi 5. Jan 2011, 21:27

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Dabei gibt es eindeutig ein Weg-Zeit-Zusammenhang in der von Einstein angegebenen Formel c = Weg/Zeit.

Wo hat denn Einstein diese Formel: c = Weg/Zeit angegeben?

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Es gibt also hier wieder durchaus Klärungsbedarf und das Missverständnis wurde m.E. nicht von Highway ausgelöst, sondern von AC: Kann etwa in ein und derselbe Theorie mathematisch einmal ein Weg-Zeit-Zusammenhang von c geben und einmal nicht geben, abhängig davon ob das Ergebnis konstant ist oder nicht? Eine Überlichtgeschwindigkeit besteht ja genauso aus einem Weg-Zeit-Zusammenhang wie eine Unterlichtgeschwindigkeit oder wie eine konstante Geschwindigkeit. Prinzipiell und per Definition ist doch eine Geschwindigkeit ein Weg-Zeit-Zusammenhang.

Du immer mit deinem 'Klärungsbedarf'. Für die Klärung sind die Wasserwerke da. Hast du überhaupt die Formel verstanden?

x(t) = ½ at^2

Mal ein Tipp, es geht hier nicht um eine einfache Geschwindigkeit.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Wieso funktioniert dann mathematisch die Formel c konstant = Weg/Zeit auf einmal nicht mehr, wenn die Messungen von "Weg" und "Zeit" im Wasser oder in der Luft oder im Glas vorgenommen werden? Was weiß die Formel "Weg/Zeit" von irgendeinem Medium, sie enthält ja keine einzige Information über ein Medium und kann keine einzige Information über ein Medium verarbeiten. Aber dann funktioniert die Formel c konstant = Weg/Zeit nicht mehr. Warum?

Und was wissen auch grundsätzlich die Instrumente, die "Weg" und "Zeit" messen, wie sie sich verhalten müssen und dass sie bei c konstant = Weg/Zeit Messergebnisse zu liefern haben, die haargenau aufeinander angepasst sind und streng ein konstantes mathematisches Verhältnis unter sich halten müssen, sonst ist die definierte Konstanz von c im Eimer?

Jocelyne, hör' doch endlich mal auf, dich immer weiter zu blamieren. Hier mal ein paar Links zu Messung der LG. Kannst dich beim Poeten bedanken:

http://www.iap.uni-bonn.de/P2K/waves_pa ... dence.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtgesch ... windigkeit
http://www.leifiphysik.de/web_ph09/vers ... /index.htm
http://www.ebgymhollabrunn.ac.at/ipin/ph-chist.htm
http://www.ldolphin.org/constc.shtml
http://www.relativitaetsprinzip.info/ex ... ssung.html
http://www.ta7.de/txt/wissensc/wiss0010.htm

aber die liest du ja wahrscheinlich eh nicht, denn das willst du gar nicht wissen.

Man misst zum Beispiel einfach die Zeit die ein Lichtimpuls über eine bestimmte Strecke braucht und daraus bekommt man die Geschwindigkeit - ganz einfach. Da muss kein Messgerät was wissen. Nicht jeder tastet eine Strecke mit den Händen ab, weil er seinen Tastsinn mehr traut, als einem Zollstock.

Wenn du mal schreiben würdest, dass die SRT richtig ist und du sie nun begriffen hast, dann würden viele 'Relativisten' ins Grübeln kommen und beginnen an der Richtigkeit der SRT zu zweifeln.

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Könntest Du auf meine Argumente eingehen? Ich habe mich ja Mühe gegeben, sie verständlich darzulegen. Erkennst Du nicht, dass die Bestimmung einer konstanten LG durch die Formel "Weg/Zeit", wie Einstein es sich vorstellt und es in seiner SRT auch explizit vorschreibt durch konkrete Messungen mit Instrumenten nicht möglich ist und auf einer methodologischen Fehlleistung beruht, sondern dass es sich lediglich um die Definition einer mathematischen Konstante, ohne physikalischen Hintergrund?

Ich glaube das Ganze ist recht einfach, denn das hier: x(t) = ½ gt^2 ist eine Beschleunigung. Das heißt die Geschwindigkeit wird mit der Zeit immer größer und irgendwann würde sie immer größer c werden. Und genau das gibt es eben in der SRT nicht. Darum gibt es genau diesen genannten Weg-Zeit-Zusammenhang nicht in der SRT. Auch gehört doch Gravitation (g) als Beschleunigung mehr in die ART und weniger in die SRT.

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Der "Experte" der Relativitätstheorie Dr. Joachim Schulz kann nicht einmal die simple Erkenntnis verstehen, dass eine Überlichtgeschwindigkeit genauso wie eine konstante Geschwindigkeit genauso wie eine Unterlichtgeschwindigkeit genauso wie sonst irgendeine Geschwindigkeit aus einem Weg-Zeit-Zusammenhang besteht.

Man, ist das wieder peinlich. Da kann man nur hoffen, dass dir niemals klar wird, wie wenig du wirklich weißt. Wenn dir das mal klar werden würde, würdest du vor Scham im Boden versinken.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Ganz schön ernüchternd aber ganz schön bezeichnend von den "Experten" der SRT. Dafür will er mit mathematischen Formeln die SRT erklären, den Raum und die Zeit neu erfinden und natürlich auch das komplette Universum für uns enträtseln, und er ist dabei nicht einmal in der Lage zu verstehen, dass jegliche Geschwindigkeit aus einem Weg-Zeit-Zusammenhang besteht, wie Highway es hervorgehoben hat und wie Einstein es auch explizit in seiner Theorie definiert hat, c = Lichtweg/Zeitdauer, Konstante hin oder her. Tja, das ist ein Kreuz mit unseren "Experten"...

Es ist ganz einfach: Es wurde eine Formel genannt die einen Zusammenhang herstellt, den es in der SRT so einfach nicht gibt. Du laberst völlig am Thema vorbei und glaubst dabei noch witzig und klug zu sein.

Es geht um den genanten Zusammenhang, nicht um irgendeinen, den du konstruierst.

Du verstehst wahrscheinlich immer noch nicht, was: x(t) = (1/2) a t^2 bedeutet.

Nochmal: Das ist eine Beschleunigung, eine Zunahme der Geschwindigkeit über die Zeit. Und das führt einfach zwangsläufig zu Geschwindigkeiten größer c, und das gibt es in der SRT eben so nicht.

In der SRT gibt es keinen Weg-Zeit-Zusammenhang wo Überlichtgeschwindigkeiten rauskommen. Ich weiß zwar nicht, wie die Formel in der SRT ist, aber so sicher nicht. Anstatt dich lustig zu machen, solltest du endlich mal anfangen ein Physikbuch zu lesen. Aber offenbar rennen die alle vor dir weg, wenn du ankommst.

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Noch einmal: die Formel "Weg/Zeit" beinhaltet und verarbeitet keine medienspezifischen Informationen, vielleicht kann man es wie folgt veranschaulichen: Ein 1-Meter langer Rohr ist zum Beispiel genauso lang und wird immer mit 1 Meter gemessen, egal ob man ihn mit Wasser füllt, oder mit Orangensaft, oder mit Luft, oder mit Gasen, oder mit Glasperlen oder ob man Vakuum darin erzeugt, die Geschwindigkeit des Lichts durch diesen Rohr ist in allen Fällen c = 1 m/Zeit, völlig egal, was sich im Rohr gerade befindet.

Das wird man dir doch nun auch wieder ewig aufs Brot schmieren... :mrgreen:

Die Lichtgeschwindigkeit ist immer c, egal was sich in dem Rohr befindet? Das ist dein ernst? Unglaublich. Lies da mal nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtgesch ... in_Materie
:mrgreen:


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Die von Einstein definierte Formel für c kann also definitiv keine Informationen über ein Medium oder über die Beschaffenheit eines Mediums verarbeiten.

Wie ist denn die von Einstein definierte Formel für c und wo steht die? ;)


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Das ist allerdings von Einstein insofern konsequent und widerspruchsfrei, weil er seine Theorie als rein kinematische Hypothese versteht und auch ausdrücklich ausgesagt hat, dass man zum Verständnis seiner Theorie der Lichtausbreitung kein Trägermedium benötigt, was natürlich bei der von ihm gewählten Formel "Weg/Zeit" in der Tat stimmt. Man soll zur Analyse der SRT und zur Bestimmung der LG gemäß SRT bei dieser von Einstein in seinem 2. Postulat festgesetzten Formel bleiben, solange bleibt auch die Theorie konsistent.

Einstein hat eine Formel für eine Geschwindigkeit gewählt? Eine Geschwindigkeit ist schon sehr lange als Strecke/Zeitdauer definiert und die Lichtgeschwindigkeit ist tatsächlich eine Geschwindigkeit. Das hat nichts mit der SRT zu tun. Auch die Schallgeschwindigkeit ist eine Geschwindigkeit, auch da nimmt man unglaublicherweise die Formel Weg/Zeit für.

Bitte welche Formeln stehen denn für eine Geschwindigkeit sonst noch zur Wahl? Erzähl mal. :mrgreen:


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Die Inkonsistenz, die Widersprüchlichkeit und die Unhaltbarkeit kommen in der SRT durch die Anwendung der Formel der Lorentztransformation für die Bestimmung von c, anstatt bei der Anwendung der Formel "Weg/Zeit" zu bleiben, wie im 2. Postulat definiert.

Spannend..., also, c wird in der SRT über die Lorentztransformation bestimmt und nicht mehr über Weg/Zeit?

Egal was du neuerdings so nimmst, nimm weniger. :lol:


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Die Lorentztransformation ist nämlich eine medienspezifische, dynamische Transformation, die speziell für die Bestimmung der LG im Äther entwickelt wurde, und nicht im Wasser, nicht in der Luft, nicht im Orangensaft, nicht im Gasen, nicht in Glasperlen, und auch nicht in einem leeren und kräftefreien Raum: Sie wurde gezielt für die Lichtausbreitung im Äther entwickelt und sie verarbeitet auch konsequenterweise experimentell gewonnene Messergebnisse über physikalische Eigenschaften des Vakuums: Vakuumpermeabilität und Dielektrizität, wie die maxwellschen Gleichungen. Im Gegensatz zur kinematischen Formel "Weg/Zeit" für die Bestimmung der LG, die wie gesagt gar keine Informationen über ein Medium beinhaltet und verarbeitet, enthält und verarbeitet die Lorenztransformation medienspezifische Informationen zur Bestimmung der LG im Medium Äther (Gammafaktor). Diese dynamische Bestimmung der LG im Äther hat jedoch in der SRT absolut nichts zu suchen! Die SRT ist ja eine rein kinematische Theorie, die explizit von Albert Einstein ohne Medien zu verstehen und anzuwenden ist.

:shock:

Das ist der wirklich größte Schwachsinn den du je über die SRT geschrieben hast. Das zeigt ja wirklich so eklatante Wissenslücken auf. Das ist ja der Wahnsinn, ich glaube keiner hätte gedacht, dass du wirklich sowenig verstanden hast. Du hast im Grunde nichts verstanden, gar nichts. Das muß jedem, der wenigstens ein bischen logisch denken kann, beim Lesen weh tun. :shock: :shock: :shock:
Zuletzt geändert von Britta am Mo 10. Jan 2011, 22:02, insgesamt 2-mal geändert.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Britta » Mi 5. Jan 2011, 21:28

Highway hat geschrieben:Bring Argumente, dann kann man sich darüber unterhalten.


Sofern du sie denn erkennen könntest... :lol:
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Ernst » Mi 5. Jan 2011, 22:09

Gluon hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:
Gluon hat geschrieben: Nach Newton ist nun Koordinatensystem N ein Inertialsystem und nach Einstein ist Koordinatensystem E ein Inertialsystem.

Alle sind unabhängig von der Transformationsvariante gleichermaßen IS. Weil sie sich ja in jedem Fall gleichförmig geradlinig mit v gegeneinander bewegen.

Du vergisst, dass in Koordinatensystem E die Zeit langsamer vergeht. Damit können nicht in beiden die gleichen physikalischen Gesetze gelten. Es können nur entweder in I und N oder in I und E die selben Gesetzmäßigkeiten gelten. Diese können nicht zugleich Invariant gegen Lorentz- und Galilei-Transformationen sein. Sie könnten natürlich weder die eine noch die andere Invarianz erfüllen, aber nicht beide zugleich.

Das ist ja alles richtig. Das zeigt aber nur, daß die unterschiedliche Transformation in die IS zu Widersprüchen führt. Dennoch bleiben es doch aber IS. Andere Syteme als IS werden in beiden Fällen nicht untersucht
Es lohnt aber mEs. nicht, darüber weiter zu sinnieren, da inhaltlich ja kein Dissenz besteht.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Ernst » Mi 5. Jan 2011, 22:13

Chief hat geschrieben: In diesem Fall wäre im linken Teilbild (Teleskop bleibt links stehen) LG=c und im rechten LG=sqrt(c²-v²). Und genau das können Relativisten niemals akzeptieren.

Da mußt Du Dich ja nicht wundern. Seine Animation zeigt den vor einiger Zeit ausführlich diskutierten Fall der Jupitergeschichte im Äther. Damit sollte ja der Äther nachgewiesen werden. Wieso sollte ein Relativist einen konventionellen Äther akzeptieren?

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Mirko » Mi 5. Jan 2011, 22:41

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Mirko hat geschrieben:
Jocelyne - die Geschwindigkeit von Licht ist abhängig vom Medium, das wird nirgendwo bestritten - das hat aber nichts, aber auch gar nichts mit der SRT zu tun.

Sorry, aber die in der SRT angewandte Lorentztransformation, die die Geschwindigkeit des Lichts im Medium Äther beschreibt und bestimmt, ist widersprüchlicherweise Bestandsteil der SRT, obwohl die SRT die physikalische Auswirkung dieses Äthers negiert (keine physische Längenkontraktion der im Äther bewegten Objekte wie in der Lorentztheorie), jedoch damit die (virtuelle) Konstanz von c begründen will. :? Und das wird sehr wohl heftig bestritten, das ist sogar zum Beispiel bei MAHAG seit Monaten der Hauptstreitpunkt, falls Du es nicht mitgekriegt haben sollte.

Jocelyne Lopez



Und?
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte ... sformation

Was wird bestritten? Die Existenz des Äthers? Der spielt in der modernen Physik keine Rolle. Oder die Abhängigkeit der Lichtgeschwindigkeit vom Medium? Das bestreitet keiner.
Mirko
 
Beiträge: 387
Registriert: Mi 14. Apr 2010, 07:58

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Ernst » Mi 5. Jan 2011, 22:45

Highway hat geschrieben: Ich wundere mich schon. Wenn das jetzt der Spezialfall für den Äther sein soll den es ja nicht gibt, oder auf den man durch die SRT zumindest verzichten kann, dann kann das Ergebnis sich nicht unterscheiden. Insofern ist der Äther wirkungslos, was die SRT ja beschreiben will.

Naja, eventuell kennst Du die Vorgeschichte nicht. Einmal ist da die SRT und ein andermal sind da Harald e.a., die meinen, SRT ist nicht, sondern konventioneller Äther ist. Da werden nun Überlegungen angestellt, wie das denn so im Äther wäre. Und um zu beweisen, daß die Physik so ist, wie sie im Äther sein muß, hat Harald den Jupiter "angezapft". Deine Animation zeigt, was da zu erwarten ist, wenn ein konventioneller Äther und nicht die SRT die Welt zusammenhält.
fb und ich erkannten nach zig solchen Animationen, daß eine exakte Synchronisation auf Grundlage optischer Ausrichtung gar nicht möglich ist. Harald war da bis zuletzt anderer Meinung.
Also alles dreht sich hier um den Äther. Daß der nicht mit der SRT kämmt ;) , steht auf einem anderen Blatt.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Arthur Schmitt » Do 6. Jan 2011, 01:17

Highway hat geschrieben:Hi all,

jetzt wird's lustig. :lol:

c ist keine normale Geschwindigkeit. Ich lach mich weg. :mrgreen:

Highway


Hoffentlich !!!!

MfG

Arthur Schmitt
Arthur Schmitt
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 5. Mai 2009, 14:32

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Jocelyne Lopez » Do 6. Jan 2011, 07:37

Britta hat geschrieben:
Wo hat denn Einstein diese Formel: c = Weg/Zeit angegeben?
[...]
Wie ist denn die von Einstein definierte Formel für c und wo steht die?

Lies die SRT oder aber auch mein Posting vom 4.01.11 weiter oben in diesem Thread: Albert Einstein hochpersönlich hat die Geschwindigkeit c in seinem 2. Postulat, das die Grundlage seiner Theorie darstellt, mit dieser Formel expliziert definiert:

Zitat Albert Einstein: Zur Elektrodynamik bewegter Körper, Seite 895:

2. Jeder Lichtstrahl bewegt sich im „ruhenden“ Koordinatensystem mit der bestimmten Geschwindigkeit V, unabhängig davon, ob dieser Lichtstrahl von einem ruhenden oder bewegten Körper emittiert ist. Hierbei ist Geschwindigkeit = Lichtweg / Zeitdauer [Hervorhebung durch Lopez]

Diese Formel ergibt mit experimentell gewonnenen Daten unbestrittener Weise keinen konstanten Wert von c, weil diese Formel keine Beschaffenheiten von irgendwelchen Medien beinhaltet und verarbeitet, weder Luft, noch Wasser, noch Orangensaft, noch Glas, noch Gasen, noch Äther, noch Vakuum: Mit dieser Formel, die rein kinematischer Natur ist, kann man je nach Medium nur verschiedene Werte von c bestimmen.

Mit der Anwendung in der SRT der Formel der Lorentztransformation, die Beschaffenheiten des Mediums Äther beinhaltet und verarbeitet und von dynamischer Natur ist (Gammafaktor), erhält man c konstant nur durch reale, dynamische Längenkontraktion der im Äther bewegten Objekte, was in der SRT nicht vorgesehen ist, womit die Konstanz von c in der SRT physikalisch nicht begründet ist und völlig in der Luft hängt. Einstein hat die Formel der Lorentztransformation für die Bestimmung von c im Äther blind abgekupfert (entgegen der kinematischen Formel c=Weg/Zeit, die er in seinem Postulat explizit für die Bestimmung von c vorgegeben hat), sie jedoch von jeglichen physikalischen, dynamischen Inhalten ausgehöhlt: sie ist in der SRT nicht nur methodologisch fehl am Platz, sondern sie ist dort nur eine leere Hülse ohne jegliche physikalische Relevanz.

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Britta » Do 6. Jan 2011, 09:17

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Wo hat denn Einstein diese Formel: c = Weg/Zeit angegeben?
[...]
Wie ist denn die von Einstein definierte Formel für c und wo steht die?

Lies die SRT oder aber auch mein Posting vom 4.01.11 weiter oben in diesem Thread: Albert Einstein hochpersönlich hat die Geschwindigkeit c in seinem 2. Postulat, das die Grundlage seiner Theorie darstellt, mit dieser Formel expliziert definiert:

Zitat Albert Einstein: Zur Elektrodynamik bewegter Körper, Seite 895:

2. Jeder Lichtstrahl bewegt sich im „ruhenden“ Koordinatensystem mit der bestimmten Geschwindigkeit V, unabhängig davon, ob dieser Lichtstrahl von einem ruhenden oder bewegten Körper emittiert ist. Hierbei ist Geschwindigkeit = Lichtweg / Zeitdauer [Hervorhebung durch Lopez]


Erstmal ist c = Weg/Zeit unterschiedlich zu v = Weg/Zeit

Vielleicht liest du dir selbst nochmal durch, was du so geschrieben hast. Du interpretierst alles so, wie es dir in den Kram passt und hier zitierst du eine Aussage von Einstein, die eben die Frage, ob ein Lichtstrahl der von einem ruhenden Körper emittiert wird eine andere Geschwindigkeit hat, wie ein Lichtstrahl der von einem bewegten Körper emittiert wird, behandelt, in einem völlig anderen Zusammenhang.

Ich hab zwar Einsteins Buch "Zur Elektrodynamik bewegter Körper, Seite 895" nicht gelesen, du mit Sicherheit aber auch nicht. Du kannst nicht behaupten die Sonne sei blau und das damit begründen, dass du ein blaues Auto fährst.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste