Der AC-Ticker

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Britta » Mi 12. Jan 2011, 12:21

Mordred hat geschrieben:
Nicht ob, Britta, ..wie…! Und was sollte das Ikon :D noch mal aussagen?

Durch das Ikon war klar, was gemeint war. Das ist kein übles Spiel. Ich mache mir gerne mal einen Spaß.


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Jocelyne zitiert ungefragt andere Menschen in ihrem Blog, auch die Personen die ausdrücklich betont haben, dass sie das nicht wollen. Sie hat ohne zufragen den Inhalt aus Mails veröffentlicht, was gegen das Persönlichkeitsrecht verstößt, wie ich hier ihr auch mehrfach gezeigt habe.

Was hat das nun damit zu tun dass ich Deine Aussage als „übles Spiel“ werte?

Meine Aussagen wertest du und willst dich öffentlich drüber aufregen. Bei Jocelyne aber schweigst du, obwohl das was sie betreibt viel schlimmer ist und sie damit auch noch gegen das Recht verstößt.

Siehst du, wie du mit zweierlei Maß misst, nur weil du glaubst ich sei der Feind und Jocelyne sei eine Verbündete?


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Aber darüber regt sich keiner von euch weiter auf. Weißt du, Meister der Druckphysik, du verstehst überhaupt nicht, was ich warum geschrieben habe.


Zum Druck, ganz schnell, War es nicht anfangs so, dass es hieß, 1000mBar Aussendruck, der Pegel (Hg) ruht bei 76cm Metern, darüber 0 mBar? Also Außendruck und Höchstgewicht der Säule sind gleich? Am Ende war es dann so, dass die 76cm plötzlich nicht mehr erreicht wurden. Denn die 0mBar Innenraumdruck waren plötzlich doch 23mBar. Aber die könnte man zuvor halt vernachlässigen. Spielten keine Rolle. 1000mBar waren 76cm Pegelstand. Aber lassen wir das.

Das ist hier nicht Thema und das Thema Druck steht mir eh bis zu den Ohren. Der Poet hat dir mehrfach ganz einfache und klare Erklärungen gegeben, jede für sich war schon ab 10 Jahre und jünger zu verstehen. Auch andere haben es dir so erklärt, dass es ganz einfach zu verstehen ist. Du hast alle die dir helfen wollten zu Deppen erklärt und dann am Ende noch versucht denen die Schuld für deine Unfähigkeit in die Schuhe zu schieben. Ein ganz übles Verhalten. Zur Sache selbst lass ich mich hier mit dir sicher nicht mehr weiter ein.


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Es wäre genau da ein leichtes für Jocelyne gewesen zu sagen: ach ich habe nur den Index weggelassen, oder ich meinte nicht „c“ sondern „LG“. Wäre ja kein Beinbruch gewesen.

Warum hattest/hast Du solche Schwierigkeiten zu verstehen was gemeint war? Oder hast du es gar verstanden, aber das Missverständliche darin entdeckt und bist nun dabei das genüsslich auszuschlachten?

Ich hatte keine Schwierigkeiten das zu verstehen. Ich habe den Fehler gleich gesehen und deswegen nachgefragt und sie hat auf den Fehler noch mal eins draufgesetzt, weil sie es einfach nicht ertragen kann, nicht Recht zu haben. Noch schlimmer ist es für sie, wenn man ihre Fehler entdeckt und sie darauf aufmerksam macht.

Sie hat ihren Fehler immer noch nicht zugegeben. Sie hat es nicht klargestellt, so wie sie nie etwas klarstellt, selbst wenn es ihr klar geworden ist. Es genügt ein einziger, kleiner Satz - und wir brauchten diese Diskussion nicht führen.


Mordred hat geschrieben:

Man kann auch einfach den Gegner absichtlich Fehlinterpretieren und ihm eine Position unterstellen die sich dann leicht attackieren lässt.


Britta hat geschrieben:
Sie hat was Falsches geschrieben und das hat zu einem Missverständnis geführt.

Bei wem noch mal? (Außer Dir natürlich)

Wenn du darin keinen Fehler siehst, wirst du wahrscheinlich denselben Fehler machen. ;)

Dazu kommt auch, dass hier im Forum einfache physikalische Grundlagen nicht gegeben sind. Es steht zu befürchten dass Ernst anfangen muss, einfache Addition von Zahlen zu erklären, um dann eventuell euch in ein paar Jahren so komplexe Dinge beizubringen wie Bruchrechnen.

Wenn Wissen fehlt, könnt ihr Fehler gar nicht erkennen. Wenn du das Ergebnis einer Aufgabe siehst, aber die Aufgabe nicht verstehst und schon gar nicht selber rechnen kannst, kannst du auch nicht erkennen dass das Ergebnis falsch ist.

Der Poet hilft mir aber ganz in Ruhe die Physik zu verstehen, auch die Grundlagen und er sagt, nur auf einen festen Grund kann man ein stabiles Haus bauen und das dann auch höher. Es ist noch nicht solange her, das ich mich mit physikalischen Konstanten beschäftig habe, ist sehr interessant. Ich weiß einfach dass, mit „c“ die LG im Vakuum gemeint ist, und diese konstant ist. Und das eben nur die damit gemeint ist. Somit habe ich das „c“ richtig verstanden, und damit hätte Jocelyne dann gesagt, das die LG in jedem Medium konstant ist und immer denselben Wert hat. Das ist natürlich falsch, und darauf habe ich sie angesprochen.

Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Aber nein, genau das hat sie nicht gemacht, sie hat nicht mal begriffen was ich meine. Und sie hat noch einen obendraufgesetzt:

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Diese Formel enthält und verarbeitet wie gesagt keine Informationen bzw. Messdaten über ein Medium, sie ist rein kinematischer Natur, sie gilt für die Bestimmung der LG in allen Medien und sie ergibt bekanntlich verschiedenen Werte für c je nach Medium.


Was ist an c_Medium falsch? Also, c, je nach Medium? C_Vakuum, C_Wasser, C_Glas, C_etc.?

Falsch ist eben, dass sie nur "c" geschrieben hat und nicht "c_Medium" oder gar "LG" und das sie beim ersten Nachfragen ihre Aussage nicht korrigiert, sondern eben verschlimmert hat. Somit hat sie mal wieder gezeigt, dass es ihr ums Rechthaben geht und nicht um Korrektheit. Wahrscheinlich hat sie im realen Leben mit genauso banalen Dingen genau dieselben Schwierigkeiten.

„c“ ist spezialisiert, gilt alleine eben nur und ausschließlich für die LG im Vakuum. Wenn du an die Tankstelle fährst und sagt, du willst 40 Liter Benzin und der tankt dir 40 Liter Diesel rein, wirst du nicht mit der Erklärung zufrieden sein, dass es doch auch Kraftstoff ist. Mit Benzin hast du ganz eindeutig gesagt, welchen Kraftstoff du willst. Mit „c“ ohne Index sagt man ebenso eindeutig, welche Geschwindigkeit man meint.


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Das ist so was von falsch, das kann kein 'Missverständnis' mehr sein. Wenn ich weiß was c ist und ich auf meinen Fehler angesprochen werde, dann werde ich doch wohl antworten, ja richtig, war wohl unklar ausgedrückt, ich hatte den Index einfach weggelassen.

Sorry, aber penetranter kann man ein „Missverständnis“ nicht ausschlachten. Zumal Du anscheinend die Einzige bist, die darin etwas Missverstanden hat … wollen?

Ich habe es richtig verstanden, es wurde falsch gesagt. Geht das in deinen Kopf so langsam mal rein?


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Mordred, mit dir und Jocelyne brauchen die Kritiker keine Gegner. Man muss euch beide nur eine Weile erklären lassen, warum die SRT falsch ist. Eure Unwissenheit und Lernresistenz ist für die Kritik ein großer Schaden. rmw hat dir das ja schon mal ganz deutlich gesagt, man hält deswegen einfach jeden Kritiker in eurem Umfeld für dämlich.

Wenn Du einen Eimer mit Sand hast, und die reelle Annahme darauf beruht, dass sich auch Diamanten im Eimer befinden mögen. Wie dämlich muss man sein, den Eimer ohne den Inhalt zu prüfen, weg zu schütten? Wärst Du so dämlich? Nein? Warum denkst Du dann, dass wohl andere so dämlich wären, sich nach dem besehenen Sand ein Urteil zu bilden das da keinesfalls Diamanten drin sein könnten?

Jeder Diamant würde so einen Eimer schnellstens verlassen und sich eine andere, womöglich eine Goldfassung, suchen.


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Mordred hat geschrieben:
Da das also klar ist, reicht ein einfaches "c" aus um mitzuteilen was gemeint sein soll. Kann man aber auch wie Du zerpflücken. Ob das sinnig ist? Von Deinem Standpunkt aus wahrscheinlich. Denn an etwas musst Du Dich ja hoch ziehen.

Nein es reicht nicht nur nicht aus, es ist einfach falsch.

Du hast recht, Britta! Wenn man keine Ahnung davon hat welches oder dass ein anderes Medium gemeint sein soll und man c hört/sagt, einzig c Vakuum gemeint sein kann. Hattest Du keine Ahnung ob/welches Medium gemeint sein könnte? Spielte es letztlich eine Rolle? Oder ging es Dir nur um die Auslegung von c?

Ganz einfach Mordred: Ein einfaches c reichte nicht aus und wie Jocelyne eben auf Nachfrage bewiesen hat, war es auch kein Missverständnis. Sie hat es tatsächlich so falsch gemeint, wie sie es beim ersten Mal geschrieben hat. Das hat sie mit der Antwort auf die Nachfrage bestätigt.


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Aber was soll man dir das erklären, du hast Monate gebraucht, bist du ein Barometer begriffen hast.

Ja, ja, …Britta, ….Der Barometer war nie das Problem, …das Problem begann unterhalb des „Höchststandes“ aber das hast Du halt bis jetzt nicht geschnallt.

Ich denke eher, das Problem war bei dir das Ego - so wie bei Jocelyne auch.

Und natürlich war auch das Barometer dein Problem, du hast behauptet der Druck über der Säule wäre immer gleich dem Außendruck, und du hast es trotz zig Beiträge und Erklärungen nicht begriffen, dafür aber in deiner Arroganz andere als Idioten verkaufen wollen, genau so wie Jocelyne das auch immer macht. Könnte ja sein, dass dich hier eine Seelenverwandtschaft treibt und du ihr deswegen zur Seite springst.


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Was in der Physik reicht und nicht reicht kannst du mit deiner nicht gegebenen Ahnung überhaupt nicht beurteilen.

Ne, das können nur so Schlaumeier wie Du, und der Poet zzgl. Konsorten, .schon klar. Alle Anderen sind eh dumm.

Physiker halten sich zumindest an die üblichen Definitionen, damit sie wissen, dass sie von denselben Dingen reden. Wenn in deinem Eimer tatsächlich Diamanten wären, würden die das auch tun. Offenbar sind in dem Eimer aber nicht mal Glasperlen.


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Denunzieren und erniedrigen ist Jocelynes täglich Brot, da solltest du mal was zu sagen, aber da schweigt ihr eben kollektiv.

Also weil Jocelyne das macht ist Dein „mitziehen“ legitimiert?

Ich denunziere niemanden. Ich zeige ihr ihre Fehler und gebe ihr die Gelegenheit, diese zu korrigieren und zu beweisen, dass sie doch die Fähigkeit zum Denken und Lernen hat. Bisher hat sie allerdings jede Gelegenheit verpasst.


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Und ich bin mir sicher, du durchschaust nicht mal ein Vakuum.

Hoho, wat heb wi lacht…der war echt schwer zu verstehen, ...hab bei nem Kaffe darüber nach gedacht, ..aber dann hat mich doch der Geistesblitz getroffen, ..Vakuum, ...durchschauen, ...eine echt kreative Meisterleistung der Zweideutigkeit.....

Hab ich mir gedacht. ;) In Wahrheit habe ich es extra für dich einfach gehalten, ich wollte dass du es von selber verstehst, und nicht drei Monate erklärt bekommen musst. :D


Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Man Hannes, hör' auf mit dem Unfug, ZG ist nicht der Chef des Poeten. Sie posten im selben Forum und da ist keiner des Anderen Chef. Was soll so eine dämliche Unterstellung? Ich denke, dass sich Zeitgenosse vor Lachen kugelt, wenn er das liest.

Dann schick ihm mal schnell den Link….

An Hannes Stelle wäre mir das peinlich.


Mordred hat geschrieben:
Ich weiß, Britta, Unfug….^^

ähem... ja.


Mordred hat geschrieben:
Und was euch Relativisten nun verbindet, ist die Überheblichkeit von sich zu behaupten alles besser zu wissen. Begründet auf mathematischen Formeln, die transformiert nicht den geringsten Sinn ergeben. Aber, sie sind mathematisch schlüssig. Ergo, stimmt das auch.

Da du ja mich mit meinst: Ich halte mich bestimmt nicht für unfehlbar oder gar, dass ich alles besser weiß. Und ich begründe auch nichts auf mathematischen Formeln. Ich habe nicht viel Ahnung von Mathematik. Aber ich versuche dazuzulernen und ich habe nicht diese arrogante Grundhaltung von euch, alles besser zu wissen, und es nicht nötig zu haben, mal in ein Physikbuch zu schauen.


Mordred hat geschrieben:
Somit hat sich also auch die Natur der Mathematik zu unterwerfen. Basta!

Die Mathematik versucht nur, die Natur zu berechnen und vorauszuberechnen. Wichtig ist da nur, dass das Ergebnis stimmt.

Weißt du Mordred, ich hab Jocelyne den Mist, von wegen die Mathematik hätte die Physik übernommen und würde in der Physik jetzt den Ton angeben und so, auch mal geglaubt. Das war, wo ich noch keine Ahnung hatte. Ich kann jetzt sehen, dass du den Mist auch glaubst.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Britta » Mi 12. Jan 2011, 12:36

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Also weiß Du es nicht, welche physikalischen Kräfte vom Gammafaktor beschrieben wurden.

Doch, inzwischen verstehe ich soviel von Physik, dass ich erkennen kann, dass du einfach schon wieder Unfug schreibst. Mal einwenig physikalisches Basiswissen für dich: Kraft wird in Newton gemessen, das ist die Einheit, und 1 N = kgm/s^2. So nun schaue dir mal die Einheit vom Gammafaktor an, und ist dass eine Kraft? Der Name sagt schon, es ist ein Faktor, und somit beschreibt der Gammafaktor keine physikalische Kraft.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Es war vorher schon klar, dass weder Du noch der Poet es wissen: Es bestätigt sich immer mehr die Information, die rmw hier mitgeteilt hat: Es gibt gar keine physikalische Herleitung des Gammafaktors, es handelt sich um eine rein mathematisch hergeleitete Funktion bzw. Spekulation. Die Mathematik allein hat die Macht, Objekte im Vakuum/Äther materiell zu verkürzen, toll.

Dir ist einfach immer noch nicht klar, wie eine Theorie aufgebaut wird. Wie hat man denn nach Newton das Gravitationsgesetz physikalisch hergeleitet? Man hat einfach gemessen um welchen Wert eine Geschwindigkeit pro Zeiteinheit zunimmt und dazu eine Formel aufgestellt. Lorentz hatte nun eine Theorie zum Äther dann wurde ein Experiment gemacht, welches gezeigt hat, dass es diesen Äther wohl so nicht gibt. Oder es hat gezeigt, dass Licht invariant und konstant ist. Um dieses nun zu beschreiben hat man den Gammafaktor eingeführt. Man kann den sicher auch aus anderen Experimenten ableiten. Man kann, wie schon mehrfach gesagt, dazu die Halbwertszeit der Myonen nehmen und schauen wie diese sich mit der Geschwindigkeit erhöht. Man könnte auch die Energiezunahme eines Elektrons im Beschleuniger beobachten und dann daraus Gamma ableiten. Es gibt da viele Wege.

Du begreifst nur einfach nicht, wie Physik funktioniert. Erst steht da die Beobachtung eines Phänomens in der Natur und dann will man das beschreiben und vorhersagen können. Das möchte man so genau wie möglich und so einfach wie möglich machen. Und man möchte dabei sowenig Grundannahmen wie es geht vorgeben. Also sowenig Konstanten wie es geht einführen. Hat man eine Theorie und die beschreibt dann mit Formeln das Phänomen in der Natur, ist man als Physiker zufrieden. In der QM gibt es rote geladene Quarks, das ist nur eine Beschreibung, auch da glaubt keiner, dass die wirklich rot sind. Wenn man dann so eine schöne Theorie wie die SRT hat, schaut man, was die dann noch so für Phänomene in der Natur vorhersagt und macht dazu Experimente. Wenn dann ein solches Experiment nun Ergebnisse liefert die im Widerspruch zur Theorie stehen muss diese geändert oder ganz verworfen und durch eine andere ersetzt werden. Bisher zeigen die Experimente aber alle keinen Widerspruch zur SRT sondern stehen im Einklang mit dieser.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Und natürlich weißt Du auch nicht, welche "verschiedene Experimente" nachgewiesen haben, dass die Lichtgeschwindigkeit unabhängig von der Geschwindigkeit des Beobachters sei, wie Du es aus Wikipedia blind verlinkt hast. War schon vorher klar, dass Du es nicht weißt und Deine Freunde auch nicht. Ihr könnt es auch nicht wissen, aus dem guten Grund, weil es keine einzige offizielle Messung der Lichtgeschwindigkeit gibt, wo der Beobachter relativ zur Quelle/Lichtstrahl bewegt war. Pech.

Pech ist, und das für dich und die Kritiker an deiner Seite, das du immer noch nicht das RP begriffen hast. Man kann danach einfach nicht unterscheiden ob sich die Quelle oder der Beobachter bewegt. Da du das einfach nicht raffst ist dir erstmal wenig zu helfen. Du bewegst dich damit einfach außerhalb der Physik. Du kannst einfach nicht falsche Annahmen machen, also Annahmen, die außerhalb des physikalischen Rahmens sind, die für eine Theorie Basis sind. Du könntest auch die Masse des Elektrons einfach falsch angeben, und dann sagen das Atommodel muss falsch sein, weil dass passt ja alles nicht.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Auch bei der Versuchsanordnung von Michelson-Morley waren die Messinstrumente (=der Beobachter) fest auf dem Boden fixiert, genauso wie die Lichtquelle, der Beobachter hatte also die Geschwindigkeit v=0 relativ zum Lichtstrahl. Man kann also nicht prüfen, ob c +/-v gilt, wenn v=0, logisch. Dass c + 0 = c gilt ist schon klar, ich brauche sogar dafür kein Experiment, keine Instrumente und keine Mathematik, ich sagte Dir es doch schon, ich bin wahrscheinlich ein physikalisches Naturtalent.

Genau, du bist nicht nur ein physikalische Naturtalent, sondern auch ein mathematisches, und eh die größte Logikerin der Welt. :D

Es wurden Experimente mit Pionen gemacht:

Pionenzerfall im Flug hat geschrieben:
Um zu beweisen, dass das Licht unabhängig von der Geschwindigkeit der Quelle mit immer der gleichen Geschwindigkeit von etwa 300000 km/s unterwegs ist, muss man eine Lichtquelle auf hohe Geschwindigkeiten beschleunigen und die Zeit messen, die das Licht für eine gegebene Strecke braucht. Um zusätzlich zu vermeiden, dass das Licht unterwegs an Luftmolekülen gestreut und seine Geschwindigkeit verfälscht wird, ist es zudem sinnvoll kein sichtbares Licht zu verwenden, sondern Röntgenstrahlung, die bekanntlich kaum von Luft und anderer Materie beeinflusst wird.

Eine geeignete Röntgenquelle, die sich mit hohen Geschwindigkeiten erzeugen lässt, ist das neutrale Pion. Dieses Elementarteilchen zerfällt schon nach kurzer Lebensdauer in zwei Gamma-Quanten (Photonen im Röntgenbereich), die sich stets in entgegengsetzte Richtungen vom Zerfallsort entfernen. Zwei sehr unterschiedliche Experimente, die den Pionen-Zerfall zur direkten Messung der Lichtgeschwindigkeit bei bewegten Quellen nutzen, möchte ich hier vorstellen:

Schnelle Pionen bei CERN

1964 stellten die Wissenschaftler T. Alväger, F.J.M. Farley, J. Kjellman und L. Wallin vom Teilchenbeschleuniger CERN bei Genf in der Zeitschrift Physics Letters (Ausgabe 12, Seite 260) ein Experiment zur Messung der Lichtgeschwindigkeit vor. Durch die Kollision schneller Protonen an einem Metall wurden Pionen mit einer Energie von mehr als 6 Giga-Elektronenvolt erzeugt. Diese Pionen bewegen sich beinahe mit Lichtgeschwindigkeit und haben einen Gamma-Faktor von über 45 (entspricht dieser Geschwindigkeit). Da der Protonenstrahl an einem Teilchenbeschleuniger immer in kurzen Impulsen mit Abständen von 105 Nanosekunden kommt, entstand alle 105 Nanosekunden ein kurzer, gebündelter Schwarm von neutralen Pionen, die fast alle nach wenigen Femtosekunden in Röntgen-Quanten zerfielen. Die Geschwindigkeit der so erzeugten Röntgen-Impulse konnten die Forscher nun direkt Messen.

Dazu stellten sie in der Flugbahn der Röntgenimpulse zwei Detektoren im Abstand von genau 31,45 Metern auf. Das ist die Strecke, die Licht in der Zeit von 105 Nanosekunden zurücklegt. Wenn also die Relativitätstheorie stimmt und auch das Licht von bewegten Quellen mit der gleichen Geschwindigkeit unterwegs ist, dann sollte der zweite Detektor genau 105 Nanosekunden nach dem ersten Detektor ein Signal messen. Diese Voraussage konnte vom Experiment auf vier Nachkommastellen genau bestätigt werden. Selbst die Form des Röntgenimpulses änderte sich über die Messstrecke nicht, so dass klar wurde, dass alle Lichtquanten dieselbe Geschwindigkeit hatten.

Koinzidenz zweier Photonen

Im selben Jahr (1964) veröffentlichten T.A. Filippas und J.G. Fox aus Pittsburgh (Pennsylvania, USA) in der Zeitschrift Physical Review (Ausgabe 135, Seite B1071) ein ganz anderes Experiment, in dem viel langsamere neutrale Pionen verwendet wurden. Hierzu nutzten sie die Kenntnis von Experimenten von 1950 aus, nach der negative Pionen in flüssigem Wasserstoff eingefangen werden können. Die negativen Pionen bilden dann mit einem Proton des Wasserstoffs ein für kurze Zeit stabiles System, das von den umliegenden Wasserstoffatomen gekühlt wird. Solch ein Proton-Pion-Atom kann nun Ladungen austauschen und zerfällt nach kurzer Zeit in ein Neutron und ein neutrales Pion.

In diesem Experiment entstanden also neutrale Pionen in einem wohl definierten Prozess und es ist bekannt, dass die Pionen nach ihrer Entstehung eine Geschwindigkeit von 20% der Lichtgeschwindigkeit haben. Filippas und Fox stellten nun zwei Detektoren auf, mit denen beide Gamma-Quanten desselben Pions gemessen werden konnten. Beide Detektoren stellten sie einmal 7 Zoll und einmal 47 Zoll von der Quelle entfernt auf.

Nach der Relativitätstheorie sollten die Röntgen-Quanten unabhängig von der Bewegung der Pionen immer die gleiche Geschwindigkeit haben, so dass sie gleichzeitig in beiden Detektoren ankommen sollten. Hätten sie Quanten aber je nach Richtung der Pionen 1,2-fache oder 0,8-fache Lichtgeschwindigkeit, so sollten die nach vorne fliegenden Quanten ihren Detektor früher erreichen und die nach hinten fliegenden Quanten müssten später ankommen.

Der in Flugrichtung aufgestellte Detektor sollte also früher ein Signal messen. Der Unterschied in den Laufzeiten müsste zudem linear mit dem Abstand ansteigen, so dass bei 47 Zoll Abstand ein deutlich größerer Zeitunterschied gemessen werden sollte als in 7 Zoll Abstand.

Das Ergebnis dieser Messung stützte die Vorhersagen der Relativitätstheorie: Die beiden Röntgen-Quanten kamen stets gleichzeitig bei den Detektoren an und nicht einmal eine Verbreiterung der Zeitverteilung wurde bei Vergrößerung des Abstands der Detektoren gemessen.

Hier noch mal ein Link mit Bilder zur SRT für dich: http://www.tp2.ruhr-uni-bochum.de/lehre ... niv-02.pdf

In den beiden Experimenten wurde nun festgestellt, dass sich die Geschwindigkeit des Pions nicht auf die des Lichts addiert. Wenn du nun dass RP begriffen hättest, wüsstest du, das man keine Fallunterscheidung machen kann, und eben nicht sagen kann, hier wurde nur die Quelle bewegt und nicht der Beobachter. Warum das so ist, hat man dir schon ganz oft erklärt, du willst das aber nicht wahr haben, du hast da immer noch das Bild mit der Lampe und Harald vor Augen. Auch dazu habe ich dir schon mehrmals recht sachliche Beiträge geschrieben, die dir das RP erklären und zeigen dass man eben so nicht unterscheiden kann, wer sich wirklich bewegt. Es gibt auch kein Experiment dass das RP widerlegt. Oder kennst du eines? Und dass du weißt das du dich bewegst wenn du aus dem Zugfenster schaust, widerlegt nicht das RP, sondern zeigt nur, dass du überhaupt nicht verstanden hast, um was es geht.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Und jetzt ärgere Dich noch eine Runde, Britta, das ist lustig.

Auch hier irrst du wieder mal, ich ärger mich in keiner Weise, Menschen die so einfach Dinge wie das RP einfach nicht begreifen können tun mir leid, ich ärgere mich schon länger nicht mehr über die Dummheit einiger Menschen. Recht hast du aber damit dass es lustig ist, ja Jocelyne über das was du so schreibst, kann man nur lachen. Und ich kann dir gerne mal ein paar Beiträge verlinken, wo ich dir das RP und auch andere Dinge ganz sachlich erklärt habe, von wegen nur persönliche Angriffe. Nur kommt von dir da eben dann nichts Sachliches, weil du einfach keine Argumente hast. Du pöbelst dann nämlich los und diffamierst und beleidigst. Willst du es nachlesen?
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 12. Jan 2011, 13:02

Britta hat geschrieben:
So nun schaue dir mal die Einheit vom Gammafaktor an, und ist dass eine Kraft? Der Name sagt schon, es ist ein Faktor, und somit beschreibt der Gammafaktor keine physikalische Kraft.

Danke, das reicht: Der Gammafaktor wurde also nicht physikalisch hergeleitet, es ist eine rein mathematische Funktion aufgrund einer Spekulation von Lorentz bei der Deutung des MM-Experiments, wie rmw schon weiter oben es ausgeführt hat, ohne die ellenlangen Romane von Deiner Bibel nocheinpoet und ohne Deine ellenlangen Nacherzählungen: viewtopic.php?f=15&t=343&p=21426#p21426

Zitat von rmw:

Eine an sich physikalische Erklärung gibt es für den Gamma-Faktor in der Tat nicht. Bei Wiki steht folgendes: http://de.wikipedia.org/wiki/Michelson- ... Experiment

Wiki hat geschrieben:

Wie oben gezeigt wurde, ist die Lichtlaufzeit nach Auffassung der Ätherphysik in Bewegungsrichtung länger als quer zur Bewegungsrichtung. Um die Laufzeiten gleich zu machen, und um die Idee eines ruhenden Äthers zu retten, führten George Francis FitzGerald (1889) und Hendrik Antoon Lorentz (1892) die Kontraktionshypothese bzw. Lorentzkontraktion ein.[5][6] Das heißt sie spekulierten, dass die Länge der Versuchsanordnung in Bewegungsrichtung relativ zum Äther um den Faktor verkürzt wird. Würde man in der oben angegebenen Formel für die durchlaufene Strecke der Länge L mit diesem Faktor multiplizieren, würde sich folgende Laufzeit ergeben:

Spekulation ist dabei das Schlüsselwort.

Ich erinnere, dass Lorentz bei dieser Deutung des MM-Experiments zugrunde gelegt hat, dass der Arm des Interferometers sich materiell verkürzt hat, wie er auch annimmt, dass alle im Äther bewegten Objekte aufgrund des Widerstandes des Äthers sich materiell in Bewegungsrichtung verkürzen.

Jetzt erzähle uns bitte mit ein paar wenigen Worten wie Du Dir vorstellst, dass im Vakuum der SRT der Äther Objekte materiell verkürzt und wie Du Dir vorstellst, was der Gammafaktor in der SRT zu suchen hat?

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 12. Jan 2011, 14:47

Britta hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Und natürlich weißt Du auch nicht, welche "verschiedene Experimente" nachgewiesen haben, dass die Lichtgeschwindigkeit unabhängig von der Geschwindigkeit des Beobachters sei, wie Du es aus Wikipedia blind verlinkt hast. War schon vorher klar, dass Du es nicht weißt und Deine Freunde auch nicht. Ihr könnt es auch nicht wissen, aus dem guten Grund, weil es keine einzige offizielle Messung der Lichtgeschwindigkeit gibt, wo der Beobachter relativ zur Quelle/Lichtstrahl bewegt war. Pech.

Pech ist, und das für dich und die Kritiker an deiner Seite, das du immer noch nicht das RP begriffen hast. Man kann danach einfach nicht unterscheiden ob sich die Quelle oder der Beobachter bewegt. Da du das einfach nicht raffst ist dir erstmal wenig zu helfen. Du bewegst dich damit einfach außerhalb der Physik.

So? Man kann zum Beispiel beim Michelson-Morley Experiment nicht unterscheiden, ob sich die Quelle oder der Beoachter bewegt? Was Du nicht sagst...

In der MM-Versuchsanordnung kann man es sehr wohl unterscheiden, und zwar ohne Messungen, die Quelle und der Beobachter (=Messinstrument) waren ja fest auf dem Boden fixiert, also kann man relativ zur Erdoberfläche einwandfrei definieren:
v_Quelle = 0
v_Beobachter=0
v_Lichtstrahl=c

Wo kannst Du hier nicht unterscheiden, was ruht und was sich bewegt???!!!
Quelle ruht, Beobachter ruht, Lichtstrahl bewegt sich. Ganz einfach ist es zu unterscheiden - außer wohl für Dich.

Also konnte man beim MM-Experiment bei der Relativgeschwindigkeit Lichtstrahl/Beoachter nicht prüfen, ob c+/-v gilt, weil bei diesem Experiment v_Beobachter gleich 0 war. Es ist klar, dass c + 0 = c, man braucht dafür keine Mathematik und keinen Nobelpreis. 8-)

Um zu prüfen, ob c +/v gilt, muss man ja eine Versuchsanordnung konzipieren, wo die Geschwindigkeit v des Beobachters > 0 ist: Zum Beispiel v_Beobachter = 200 km/h. Im Idealfall sollte man also das Messinstrument auf eine Schien montieren, wo es sich für die Messung mit 200 km/h in Richtung Lichtquelle/Lichtstrahl bewegt. Dann könnte man prüfen, ob c + v gilt, bzw. c + 200 km/h registriert werden kann. Leider sind solche Messungen nicht möglich aus meßtechnischen Gründen: Wegen der Bewegung des Messinstruments mit 200 km/h würde man nur Matchdaten bekommen, die nicht auszuwerten wären.

Es existiert einfach keine offiziellen Messungen der Lichtgeschwindigkeit, wo die Geschwindigkeit des Beobachters v>0 war.
Genauso könnte man eine Versuchsanordnung konzipieren, wo v_Quelle >0 ist, also wo die Quelle während der Messung sich auf einer Schiene in Richtung festgeschraubter Beobachter/Instrument bewegt. Gibt's auch nicht.

Dass solche Messungen nicht existieren ist nicht darauf zurückzuführen, dass Harald oder ich das Relativitätsprinzip nicht verstanden haben sollen, das ist auch nicht darauf zurückzuführen, dass man bei einer Relativbewegung zwischen Lichtstrahl und Beobachter (oder zwischen Lichtstrahl und Quelle) prinzipiell nicht unterscheiden kann, wer sich bewegt und wer ruht. Man kann wie gesagt sogar sehr genau eine Geschwindigkeit des Beobachters/Instruments von 200 km/h technisch vorsehen, eben eine Uhr, die sich mit 200 km/h in Richtung Quelle/Lichtstrahl auf einer Schiene bewegt. Kinderleicht. Aber nur theoretisch, technisch nicht möglich. Dasselbe für die Bewegung der Quelle.

Es gibt keine "verschiedenen Experimente", die nachgewiesen haben, dass c +/v_Beobachter nicht gilt, wie Wikipedia es vage und fälschlicherweise schreibt, und wie Du es blind übernimmst:

Wikipedia: Lichtgeschwindigkeit hat geschrieben:

6. Verschiedene Experimente zeigten, dass sich die Geschwindigkeiten der Lichtquelle und des Beobachters nicht auf den Wert der Lichtgeschwindigkeit auswirken, den er misst.

Der Direktor vom Albert Einstein Institut, Prof. Bernard Schutz, erzählt auch Unfug, wenn er behauptet, das MM-Experiment hätte die Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit des Beobachters nachgewiesen: Wie gesagt war die Geschwindigkeit des Beoachters bei diesem Experiment v=0, es konnte also nicht nachgewiesen werden, dass c +/-v gilt, sondern nur, dass c + 0 = c gilt. :mrgreen: So sehen die "Tausende experimentellen Beweise" der Relativisten aus, und so wird die Öffentlichkeit betrogen, ob absichtlich oder aus Unverständnis der Physik und der Natur. :evil:
Siehe: Prof. Bernard Schutz, Direktor am Albert Einstein Institut, erzählt uns was vom Pferd

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Mordred » Mi 12. Jan 2011, 17:14

Mordred hat geschrieben:
Nicht ob, Britta, ..wie…! Und was sollte das Ikon :D noch mal aussagen?
Britta hat geschrieben:Durch das Ikon war klar, was gemeint war. Das ist kein übles Spiel. Ich mache mir gerne mal einen Spaß.
Aso, und der „Spass“ besteht für Dich darin Aussagen zu Werten wie sie nie gemeint waren ?
Ich beziehe/bezog mich auf die Aussage von rmw.
Vielleicht erinnerst Du Dich ?
rmw hat geschrieben:
Ach da kann man c auch schreiben. Ist vielleicht nicht ganz exakt wenn man pedantisch sein will. Im Prinzip ist es aber gleichgültig. Wenn du so pedantisch sein willst da musst du dich ständig über 100000 Dinge aufregen.

Und nun ging es nur um diesen Satz von Dir an rmw !
Britta hat geschrieben:Aber gut, ich verstehe das dann als Zugeständnis, man kann dich also dann entsprechend zitieren, du sagst also auch, die Konstante c nimmt je nach Medium unterschiedliche Werte an.
Da ginge es nicht um Jocelyne oder Ihr verhalten.
Ich habe die Deine, gegen die Aussage von rmw gewertet !
Jocelyne hast Du erst ins Spiel gebracht. Warum auch immer.
3. Man kann auch einfach den Gegner absichtlich Fehlinterpretieren und ihm eine Position unterstellen die sich dann leicht attackieren läßt.
So wie Du nun mit Jocelyne ankommst ?
Und mich mit ihrem Fehlverhalten attackierst ?

Britta hat geschrieben:qAussagen wertest du und willst dich öffentlich drüber aufregen. Bei Jocelyne aber schweigst du, obwohl das was sie betreibt viel schlimmer ist und sie damit auch noch gegen das Recht verstößt.
Wie gesagt, Britta, ich habe Jocelyne kaum unterstützt in dem ich Dein Verhalten gegen die Aussage von rmw als „mieses Spiel“ gewertet habe.
Also, lass mich mit dem Verhalten von Jocelyne in Ruhe!

Britta hat geschrieben:Siehst du, wie du mit zweierlei Maß misst, nur weil du glaubst ich sei der Feind und Jocelyne sei eine Verbündete?
Nochmals scheint an Dir vorüber gegangen zu sein, ich habe Jocelyne´s „Maß“ nichtmal berührt !
Auch habe ich Dich nicht als Feind erkoren. Ich habe lediglich bemerkt, dass Deine Antwort auf rmw´s Post meiner Meinung nach nicht die feine Art war !

Britta hat geschrieben:
Es wäre genau da ein leichtes für Jocelyne gewesen zu sagen: ach ich habe nur den Index weggelassen, oder ich meinte nicht „c“ sondern „LG“. Wäre ja kein Beinbruch gewesen.
Und ? Ist es für Dich ein Benbruch es ruhen zu lassen ?

Britta hat geschrieben:Sie hat ihren Fehler immer noch nicht zugegeben. Sie hat es nicht klargestellt, so wie sie nie etwas klarstellt, selbst wenn es ihr klar geworden ist. Es genügt ein einziger, kleiner Satz - und wir brauchten diese Diskussion nicht führen.
Aha, also darum geht es Dir ?
Brauchst Du die Genugtuung ein, ich habe mich Missverständlich ausgedrückt, von Ihr lesen zu können ?
Baut Dich das dann auf ?
Bekommst Du nur so und dadurch die nötige Genugtuung um gut durchs Leben zu kommen ?
Wie alt bist Du eigentlich ?
Mordred hat geschrieben:
Man kann auch einfach den Gegner absichtlich Fehlinterpretieren und ihm eine Position unterstellen die sich dann leicht attackieren lässt.

Britta hat geschrieben:
Sie hat was Falsches geschrieben und das hat zu einem Missverständnis geführt.
Bei wem noch mal? (Außer Dir natürlich)

Britta hat geschrieben:Wenn du darin keinen Fehler siehst, wirst du wahrscheinlich denselben Fehler machen.
Anscheinend hast Du überlesen was ich zu einfach „c“ geschrieben habe ?
Komisch…..wo Du doch alles so „genau“ aufsaugst, hast Du überlesen was ich dazu schrieb ?

Britta hat geschrieben:Dazu kommt auch, dass hier im Forum einfache physikalische Grundlagen nicht gegeben sind.
Warum tummelst Du Dich dann noch hier ?
Geh doch zu denen die Ahnung haben, von denen kannst dann vielleicht noch was lernen, ..scheint hier ja für Dich ausgeschlossen zu sein.
Oder bist Du der Apostel der hieran des Poeten statt, Licht ins Dunkel bringen mag ?
Komisch, Irgendwie bekomme ich den Eindruck dass alle Physikgenies der Welt sich in diversen Foren tummeln, …
Kein Wunder geht es nicht voran. Ihr hättet mal besser eine andere Laufbahn eingeschlagen.
Bei euerem Umfangreichen physikalischem Wissen wärt ihr sicher, selbst heute noch, eine Bereicherung für die Physik unserer Zeit.
Aber anscheinend is eh nicht viel geworden, ..denn um hier rund um die Uhr zu schreiben braucht man Zeit.
Und die haben für Gewöhnlich nur Rentner, (wie ich) oder H4´ler…
Aber is schon klar, Ihr seid alle Selbstständig…..habt jede Menge Zeit weil euer Laden quasi von selbst läuft….und könnt euch den Luxus leisten hier den "Dummen" auf die Sprünge zu helfen.
Britta hat geschrieben: Es steht zu befürchten dass Ernst anfangen muss, einfache Addition von Zahlen zu erklären, um dann eventuell euch in ein paar Jahren so komplexe Dinge beizubringen wie Bruchrechnen.
Euch ?
Alle Dumm hier ?
Bleib Doch bei mir, wenn Du dann sagst, DU (also ich) bist Dumm, ..dann kann ich damit leben.
Bei "euch" unterstellst Du auch allen Anderen Dummheit. Denn, ..EUCH beinhaltet keine Ausnahme, bezieht sich also auf alle User dieses Forums.
Solltest Du Dich missverständlich ausgedrückt haben, oder darf ich dich mit, "Sind Deiner Meinung nach alle Dumm hier, zitieren ?

Zudem, wenn Ernst da Bock drauf hat, wieso nicht ? Zum lernen ist es nie zu spät, ...aber zum lernen gehört halt auch zu hinterfragen.
Eine Eigenschaft die Dir abhanden gekommen scheint.
Warum aber bringst Du nun auch noch Ernst ins Spiel ?
Wenn ich Deine Aussage richtig interpretiert habe, dann ist Ernst doch auch ein "Euch"
Britta hat geschrieben:Wenn Wissen fehlt, könnt ihr Fehler gar nicht erkennen.
Immer das Ihr, oder Euch, ..verallgemeinerst Du um mir m´nicht ganz so sehr weh zu tun, oder meinst Du damit tatsächlich alle ?
Siehst Du, ich hinterfrage und setze es nicht sogleich als fertige Aussage im Sinn korrekt als gegeben.
Zudem, Du hast alle Fehler längst erkannt ?
Wenn man Dich so liest, könnte man das glatt annehmen.
Dann, als Tipp, geh an ne Uni und gib Vorlesungen, Britta !
Vergiss aber nicht die Standleitung zum Poeten ^^

Britta hat geschrieben:Wenn du das Ergebnis einer Aufgabe siehst, aber die Aufgabe nicht verstehst und schon gar nicht selber rechnen kannst, kannst du auch nicht erkennen dass das Ergebnis falsch ist.
Also weil ich keine Ahnung von der Fallgeschwindigkeit habe, oder wie diese errechenbar ist, kann ich nicht erkennen dass der Apfel auf dem Boden aufschlägt ?
Was, oder besser, wonach soll ich denn rechnen ?
Nach der SRT ?
Und nun ? Ich werde erkennen, dass die SRT incl. LT in sich schlüssig ist.
So doof waren die Jungs nun auch wieder nicht dass sie eine Formel entwickeln die in sich Fehler birgt.
Die werden sie bestens geprüft haben bevor sie Diese veröffentlichten, meinst Du nicht auch ?
Drum ist es auch vergeudete Mühe, einen Fehler darin zu suchen.
Aber soll ich nun darum „erkennen“, dass das auch im physikalischen Geschehen so richtig ist ?
Sorry, aber da muss ich doch glatt noch mal mit dem Holländischen Damenfahrrad kommen.
http://www.youtube.com/watch?v=hoVfWZJM234 Naturkonstante und so, ....
Britta hat geschrieben:Der Poet hilft mir aber ganz in Ruhe die Physik zu verstehen, auch die Grundlagen und er sagt, nur auf einen festen Grund kann man ein stabiles Haus bauen und das dann auch höher.
Jo, und als "solides" Fundament nehmen wir als aller erstes mal die SRT zur Hand ?!
Peng, .alles weitere, darauf aufbauende ist verdammt dazu, früher oder später unter zu gehen, weil sie eben physikalisch doch nicht der Weißheit letzter Schluss sein kann.
Nur dass Die „Baumeister“ eben bissi zu arrogant sind um überhaupt einen Fehler im System erkennen zu können, geschweige denn zu wollen.
„Blindet by the Light“ könnt man sagen.
Noch stehen die Häuser, aber wenn es dann einmal bebt, fällt der ganze Schund in sich zusammen.
Und wir sind Näher denn je am Beben dran !
Es ist nur eine Frage der Zeit bis man erkennt, dass der Äther des Lichts Dunkle Materie; MX10 oder e+-e- oder sonstwas ist.
Momentan kann es so ziemlich alles sein, ..nur eben nicht die SRT, denn lässt, um korrekt die Natur dazustellen, zu viele Fragen offen !
Und warum denn nicht Quanten ? Selbst Albert sagte, Lichtquanten.

LichtQuanten = Dunkle Materie = MX10.
Wie hätte das wohl Albert gefallen ? (Natürlich objektiv, nicht euerer Meinung nach)

Nur dass eben erst das aktive Quant auch Photon ist. Oder dass „photon“ eine Eigenschaft des Quantes/der Quanten ist/sind.
Entweder sie sind aktiv, also photon, dann können wir Licht erkennen, oder sie sind passiv, und dann bleibt es eben Dunkel.
Klar, für "Relativisten" ein NoGo, das wäre ja ein Äther den man in der SRT nicht braucht.
Ergo die SRT verschrotten kann, sollte man erkennen dass es sich so verhielte.

Britta hat geschrieben:Es ist noch nicht solange her, das ich mich mit physikalischen Konstanten beschäftig habe, ist sehr interessant. Ich weiß einfach dass, mit „c“ die LG im Vakuum gemeint ist, und diese konstant ist.
Apropos konstant im Vakuum.
Ist nicht C_Glas in selbigem auch konstant ?
Ist sie nicht auch in jedem anderen gleich bleibendem/artigem Medium konstant ? (Man muss echt aufpassen, dass man euch keine Schlinge hinterlässt die Ihr finden und gegen einem verwenden könnt. Man muss quasi aufpassen wie ein Schießhund dass ihr einem nicht mit "Unklarheiten" gängelt und die Ohren dicht textet wie fehlbar man doch ist...)
Aber, ich muss zugeben, ihr seid ziemlich gut in dem was ihr tut. Ihr findet immer etwas das sich verwenden lässt um euer mieses Spiel aufrecht zu halten.

By the Way, ..da fällt mir grad was ein, ich suchs und kopiere es mal schnell ein...
1. Reagiere empört, beharre darauf daß dein Gegner eine angesehene Gruppe oder Person angreift Vermeide die Diskussion der Tatsachen und dränge den Gegner in die Defensive. Dies nennt man auch das “Wie kannst du es wagen “-manöver.
11. Jede Unklarheit beim Gegner wird gewertet als argumentative Bankrotterklärung.
http://vermutungenundbeweise.blogspot.com/search/label/Verschw%C3%B6rungen
Du hast schon jeden dieser Punkte auf dieser Site mehrfach mit Bravour erfüllt !

Und nun, ändert sich diese "Konstanz" nicht, je nach dem welches Medium das Licht nach einander durchläuft ?
Zu sagen die LG ist konstant ist wie zu sagen, das Meer ist tief. Je nach Grund, hier und da mal tiefer oder flacher, ..aber immer irgendwie tief.
Wenn ich also „c“ sage, dann kann ich normalerweise 2 Dinge weg lassen. Dass es erstenskonstant ist, und dass die Geschw. Im Vakuum (innerhalb des definierten spezifischen Druckes) gemeint ist.
Kleine Variablen im Druck wirken sich wiederum auf die Geschw. aus. Dennoch, jeder Druck, oder jedes Medium hat seine eigene LG, oder eben c_Medium, und die ist, für jeweiliges Medium, immer konstand. Also irgendwie immer tief....
Aber schön, dann hast Du das ja nun auch verstanden.
Ob Du aber auch verstanden hast, dass ich es verstehe, ne, da müsstest Du dann doch wieder eigenständig denken....Zumal, Du ja eh davon ausgehst dass Sand halt Sand ist und bleibt.
Jedenfalls, auch Josi weiß das. Da bin ich mir recht sicher.
Du musst Dich also nicht an jeder Kleinigkeit hoch ziehen und andere für "dumm" verkaufen wollen.
Mir scheint, das hast Du leider auch vom Poeten übernommen.
Damit lenkst und verzerrst Du nur das eigentliche Thema.
Aber, könnte das vielleicht gar in Deiner Absicht liegen?

Britta hat geschrieben:Und das eben nur die damit gemeint ist. Somit habe ich das „c“ richtig verstanden,
Jo Britta, hast Du.
Britta hat geschrieben:und damit hätte Jocelyne dann gesagt, das die LG in jedem Medium konstant ist und immer denselben Wert hat. Das ist natürlich falsch, und darauf habe ich sie angesprochen.
Ja, siehst Du, ich lese daraus, ..
….das die LG in jedem Medium konstant ist und immer (für das jeweilige Medium (natürlich)) denselben (eigen)Wert hat.
Aber wenn man so schlau ist wie Du, dann kann man eben nur das gelesene Wort verstehen, ..bzw, …missverstehen, …wollen!
Du reitest auf Spitzfindigkeiten herum wie auf einem alten Gaul. An Deiner Intelligenz kann das nicht liegen.
Also, warum steigst Du nicht mal ab von dem alten Ackergaul und denkst ein wenig mit ?
Sollte doch drinne sein, oder ?
Schwer wird es allerdings, wenn man nur vorgegebenen Angaben folgt, und sich nicht eigenständig Gedanken macht.
Lieber einmal zuviel selber denken, und dann vielleicht auch mal auf die Nase fallen, als Blindlinks irgendwelchen Vorgaben zu folgen.
Ich habe es schon mal geschrieben, physikalische Phänomene lassen sich durchaus berechnen.
Aber da berechnet man eben nach den Physikalischen Gegebenheiten.
Der Fakt steht vor der Gleichung. Nicht die Gleichung diktiert den Fakt !
Licht ist als solches zwar gegeben, aber eben als ein bislang unergründetes Phänomen.
Also versucht man dem Licht mit Mathematik seiner „Mystik“ zu berauben.
Das hat auch recht gut geklappt, sagt aber nichts, nicht das geringste darüber aus, dass das Phänomen Licht nun ergründet und entzaubert wäre !
Mordred hat geschrieben:Was ist an c_Medium falsch? Also, c, je nach Medium? C_Vakuum, C_Wasser, C_Glas, C_etc.?


Falsch ist eben, dass sie nur "c" geschrieben hat und nicht "c_Medium" oder gar "LG" und das sie beim ersten Nachfragen ihre Aussage nicht korrigiert, sondern eben verschlimmert hat.
Verschlimmert in Deinen Augen ?
Weil Du zu engstirnig warst das rot geschriebene mitzudenken ?
….das die LG in jedem Medium konstant ist und immer (für das jeweilige Medium (natürlich)) denselben (, eigen)Wert hat.


Britta hat geschrieben:Somit hat sie mal wieder gezeigt, dass es ihr ums Rechthaben geht und nicht um Korrektheit.
Ich sehe die Rechthaberei eher auf Deiner Seite !
Du gibst keine Ruhe, bis sie was auch immer, zu Deiner Zufriedenheit zu gibt.
Erst dann bekommst Du anscheinend den warmen Flausch in Deiner Magengrube?
Britta hat geschrieben:Wahrscheinlich hat sie im realen Leben mit genauso banalen Dingen genau dieselben Schwierigkeiten.
Wahrscheinlich bist Du im wahren leben auch so penetrant pedantisch ?
Bist Du verheiratet, ...mal so am Rande....Lass es, kannst ja eh alles erzählen....

„c“ ist spezialisiert, gilt alleine eben nur und ausschließlich für die LG im Vakuum. Wenn du an die Tankstelle fährst und sagt, du willst 40 Liter Benzin und der tankt dir 40 Liter Diesel rein, wirst du nicht mit der Erklärung zufrieden sein, dass es doch auch Kraftstoff ist.
Ein Dieselmotor ist ein anderes Medium, liebe Britta. Das solltest Du bedenken wenn Du 40 Liter tanken magst.
Wenn Du also zum Tankwart fährst, und sagst Du magst 40 Liter Kraftstoff, Dann weiß jeder gute Tankwart, welchen Sprit er Dir einfüllt.
Und selbst wenn Du sagst, weil Du als Frau vielleicht nicht grad weißt was das Auto vom Boss braucht, Benzin sagst, wird der Tankwart ganz sicher auch nun erkennen, und wissen was gemeint ist. Er wird dir ganz selbstverständlich Diesel einfüllen.
Er würde Dir vielleicht, wenn er freundlich ist sagen, "Madame, ein kleiner faux pas, ihr Wagen braucht Diesel, kein Benzin". Und damit wäre die Sache auch gegessen.
Ausser er möchte unbedingt noch hören, JA, Herr Tankwart, sie haben recht, und ich habe einen Fehler gemacht, Kraftstoff ist falsch, es ist der spezifische Diesel, der Herr.....

Also, so wie man von einem Tankwart erwarten kann dass er weiß um welchen Motor es sich handelt, so sollte auch jeder Physikinteressierte wie Du, wissen, dass man wenn man über spezifisches Material redet, und nun einfach c oder Kraftstoff sagt, eigentlich c_Madium gemeint ist.
Du, wie der Tankwart sollten die Vorraussetzungen eigenständig erkennen und dementsprechend auch verstehen.
Wenn der Tankwart aber tatsächlich so intelligent ist wie er tut, warum zieht er dann die Dame damit auf, dass sie Kraftstoff sagte, obwohl er eigentlich von Haus aus wissen müsste dass Diesel gemeint war?

Britta hat geschrieben:Mit Benzin hast du ganz eindeutig gesagt, welchen Kraftstoff du willst. Mit „c“ ohne Index sagt man ebenso eindeutig, welche Geschwindigkeit man meint.
Benzin ? Eindeutig ?
Welche Oktanzahl darf es denn sein ? So spezifisch gesehen ?
Oder ist Benzin eben gleich Benzin bei Dir ?

Britta hat geschrieben: Das ist so was von falsch, das kann kein 'Missverständnis' mehr sein. Wenn ich weiß was c ist und ich auf meinen Fehler angesprochen werde, dann werde ich doch wohl antworten, ja richtig, war wohl unklar ausgedrückt, ich hatte den Index einfach weggelassen.
Jawohl, Herr Obergefreiter Tankwart.
Stets zu diensten der Herr.....

PS: Das lese ich nun schon zum Dritten Mal in Deinem Post.
Wie der Poet, der wiederholt sich auch andauernd in ein und dem Selben Post…
Hört ihr euch so gerne reden dass ihr gar nicht mehr merkt wann ihr euch wiederholt und wie oft ?
Sorry, aber penetranter kann man ein vorgegaugeltes „Missverständnis“ nicht ausschlachten. Zumal Du anscheinend die Einzige bist, die darin etwas Missverstanden hat … wollen?

Britta hat geschrieben:Ich habe es richtig verstanden, es wurde falsch gesagt. Geht das in deinen Kopf so langsam mal rein?
Ach Britta, …ich spare mir die Worte an dieser Stelle....

Mordred hat geschrieben:Wenn Du einen Eimer mit Sand hast, und die reelle Annahme darauf beruht, dass sich auch Diamanten im Eimer befinden mögen. Wie dämlich muss man sein, den Eimer ohne den Inhalt zu prüfen, weg zu schütten? Wärst Du so dämlich? Nein? Warum denkst Du dann, dass wohl andere so dämlich wären, sich nach dem besehenen Sand ein Urteil zu bilden das da keinesfalls Diamanten drin sein könnten?
Britta hat geschrieben:Jeder Diamant würde so einen Eimer schnellstens verlassen und sich eine andere, womöglich eine Goldfassung, suchen.
Gut dass so ein Diamant Beine hat, und den nötigen Verstand sich eine Fassung zu suchen…
Zudem, am Thema vorbei, ..gelesen aber nicht verstanden….den Bezug weder erkannt, noch gefunden…
Zu schlau…
Andererseits, ...Wenn Du nun der Diamant im Eimer mit dem Sand bist, ...warum bist Du dann noch hier ?
Sagtest Du nicht eben, ...
Jeder Diamant würde so einen Eimer schnellstens verlassen und sich eine andere, womöglich eine Goldfassung, suchen.


Du hast recht, Britta! Wenn man keine Ahnung davon hat welches oder dass ein anderes Medium gemeint sein soll und man c hört/sagt, einzig c Vakuum gemeint sein kann. Hattest Du keine Ahnung ob/welches Medium gemeint sein könnte? Spielte es letztlich eine Rolle? Oder ging es Dir nur um die Auslegung von c?

Britta hat geschrieben:
Aber was soll man dir das erklären, du hast Monate gebraucht, bist du ein Barometer begriffen hast.


Ja, ja, …Britta, ….Der Barometer war nie das Problem, …das Problem begann unterhalb des „Höchststandes“ aber das hast Du halt bis jetzt nicht geschnallt.


Britta hat geschrieben:Ich denke eher, .....
Lass es, da kommt nix bei rum, ….rede einfach weiter nach. Ist auch ok wenn Du den ein oder Anderen Satz bissi umstellst…
Nur, bitte, wiederhol Dich nicht andauernd....

Und natürlich war auch das Barometer dein Problem, du hast behauptet der Druck über der Säule wäre immer gleich dem Außendruck,
Immer, allerdings nur unterhalb Pegel Max !

Btrachte es doch mal so, Außendruck 1000mBar, Pegel 7 Meter(700mBar), Innenraumdruck 300mBar.
(700mBar + 300mBar Innen) = 1000mBar Aussendruck.
1000mBar Aussen - 700mBar Wasser = 300mBar RestAussenDruck.
300mBar restaussendruck steht zu 300mBar innenraumdruck.
Innenraumdruck = (Rest)Aussenruck :mrgreen:

Zudem bist Du da genauso weit weg von dem was ich gesagt oder geschrieben, geschwige denn, gemeint habe.
Du hast Deine eigene Wahrnehmung der Dinge. Und diese legst Du dann über das gesagte und verzerrst somit das wesentliche nach Deinem Gusto !
Britta hat geschrieben:Könnte ja sein, dass Dich hier eine Seelenverwandtschaft treibt und du ihr deswegen zur Seite springst.
Komisch, wo bin ich denn ihr zur Seite gesprungen ?
Wenn überhaupt, dann wäre ich zunächst auf die Seite von rmw gesprungen.
Denn einzig auf Deinen Kommentar zu seiner Aussage habe ich mich zu Wort gemeldet.
Aber is ok, ich kenn Dich ja mittlerweile, ..verzerren, unterstellen, fehlinterpretieren, ..kurz um…
* Man kann auch einfach den Gegner absichtlich fehlinterpretieren und ihm eine Position unterstellen die sich dann leicht attackieren läßt.
Warum „attackierst“ Du mich also mit Ihrem verhalten ?

Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Was in der Physik reicht und nicht reicht kannst du mit deiner nicht gegebenen Ahnung überhaupt nicht beurteilen.

Ne, das können nur so Schlaumeier wie Du, und der Poet zzgl. Konsorten, .schon klar. Alle Anderen sind eh dumm.

Britta hat geschrieben:Physiker halten sich zumindest an die üblichen Definitionen, damit sie wissen, dass sie von denselben Dingen reden. Wenn in deinem Eimer tatsächlich Diamanten wären, würden die das auch tun. Offenbar sind in dem Eimer aber nicht mal Glasperlen.
Warum tummelst Du dich dann als "Diamant" im Eimer mit Sand und nichtmal Glasperlen ?
Das macht für mich eigentlich keinen Sinn, …
Es sei denn, man hat Freude daran sich dem Sand und den Glasperlen als „Diamant“ zu präsentieren…?!

Mordred hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Denunzieren und erniedrigen ist Jocelynes täglich Brot, da solltest du mal was zu sagen, aber da schweigt ihr eben kollektiv.


Also weil Jocelyne das macht ist Dein „mitziehen“ legitimiert?


Britta hat geschrieben:Ich denunziere niemanden.
Britta hat geschrieben:Offenbar sind in dem Eimer aber nicht mal Glasperlen.
Wenn der Eimer dieses Forum hier ist, und der Bezug in meinem Post sollte so als eindeutig zu definieren gewesen sein, seine User wären für Dich Sand und weder Glasperlen ?
Dann ist das für Dich kein denunzieren?
Du sagst also quasi dass sich hier nur Voll kaum Halbdeppen tummeln ?
Ich mag gar nicht zurückblättern und suchen wie oft Du denunziert, verzerrt und vorsätzlich „missverstanden“ hast.

Ich zeige ihr ihre Fehler und gebe ihr die Gelegenheit, diese zu korrigieren und zu beweisen, dass sie doch die Fähigkeit zum Denken und Lernen hat. Bisher hat sie allerdings jede Gelegenheit verpasst.
Aso, man muss also die "Gelegenheit" nutzen sich Dir, quasi dem Tankwart, vor die Füße zu werfen, und untertänigst um Gnade bitten, um Deine Arroganz und Rechthaberei zu befriedigen?
Britta hat geschrieben:Hab ich mir gedacht. In Wahrheit habe ich es extra für dich einfach gehalten, ich wollte dass du es von selber verstehst, und nicht drei Monate erklärt bekommen musst.
Du bist sooo klug, ….gewieft, …und unzweifelhaft vollkommen..

Britta hat geschrieben:
Mordred hat geschrieben:
Ich weiß, Britta, Unfug….^^
ähem... ja.
Bin ich nicht vorausschauend und Weiße :mrgreen:

Mordred hat geschrieben:
Und was euch Relativisten nun verbindet, ist die Überheblichkeit von sich zu behaupten alles besser zu wissen. Begründet auf mathematischen Formeln, die transformiert nicht den geringsten Sinn ergeben. Aber, sie sind mathematisch schlüssig. Ergo, stimmt das auch.


Britta hat geschrieben:Da du ja mich mit meinst:
Was ist an "euch Relativisten" nun schon wieder Missverständlich für Dich ?
Wenn ich nur Dich damit meinte, wie sollte das dann gehen ?
Und was DICH Relativist nun verbindet, ist, ...etc ?
Wie kann man sowas einfaches wie ein "was Euch Relativisten vebindet" falsch verstehen ?
Ich hab ne Idde, ...dreh alles was Dir so als "verstanden" im Kopp rumspukt um 180°, und Du bist näher am "verstanden" als Du es bislang jeh warst.

Britta hat geschrieben:Ich halte mich bestimmt nicht für unfehlbar oder gar, dass ich alles besser weiß.
Ne, so als Diamant ist man die Bescheidenheit in Person, so unter Sand und geschweige denn Glasmurmeln.
Böd nur wenn der Diamant erkennt dass er nur ein einfacher Bergkristall ist, und im Eimer mit den Diamanten keine Schnitte macht. Dann geht er halt, wenn er Grips und Beine hat, halt mal in den Anderen Eimer und gibt sich da als Diamant aus… :roll:
Bis der Sand das dann erkannt hat dauert das wohl ne Weile, ..allerdings einige der "geschweige denn Glasperlen" scheinen da schon was „gerochen“ zu haben.
Und selbst der Sand rümpft langsam die Nase...
Britta hat geschrieben:Und ich begründe auch nichts auf mathematischen Formeln. Ich habe nicht viel Ahnung von Mathematik.
Zum Glück hast Du da den Poeten würd ich sagen….

Britta hat geschrieben:Aber ich versuche dazuzulernen und ich habe nicht diese arrogante Grundhaltung von euch, alles besser zu wissen, und es nicht nötig zu haben, mal in ein Physikbuch zu schauen.
Sand halt, …

Britta hat geschrieben:
Mordred hat geschrieben:
Somit hat sich also auch die Natur der Mathematik zu unterwerfen. Basta!


Die Mathematik versucht nur, die Natur zu berechnen und vorauszuberechnen. Wichtig ist da nur, dass das Ergebnis stimmt.
Und wenn das Ergebnis stimmt, hat sich die Natur auch diesem zu unterwerfen,

Britta hat geschrieben:Weißt du Mordred, ich hab Jocelyne den Mist, von wegen die Mathematik hätte die Physik übernommen und würde in der Physik jetzt den Ton angeben und so, auch mal geglaubt. Das war, wo ich noch keine Ahnung hatte. Ich kann jetzt sehen, dass du den Mist auch glaubst.
Was Du siehst ist das was Du in Deiner verzerrten Wahrnehmung sehen willst.
Nun hast Du also Ahnung…
Von Was ?
Von der SRT mit ihrem ganzen Schnick Schnack ?
Und weil Du nun erkannt hast dass Die nun in sich stimmig ist, hast Du „verstanden“ dass sie auch auf die Natur zu trifft ?
Das nenn ich mal eine rundum schlüssige Argumentation !

In diesem Sinne, ...
Gruß Mordred !
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Mordred » Mi 12. Jan 2011, 17:56

Pionenzerfall im Flug hat geschrieben:
Um zu beweisen, dass das Licht unabhängig von der Geschwindigkeit der Quelle mit immer der gleichen Geschwindigkeit von etwa 300000 km/s unterwegs ist, muss man eine Lichtquelle auf hohe Geschwindigkeiten beschleunigen und die Zeit messen, die das Licht für eine gegebene Strecke braucht.

Um zusätzlich zu vermeiden, dass das Licht unterwegs an Luftmolekülen gestreut und seine Geschwindigkeit verfälscht wird, ist es zudem sinnvoll kein sichtbares Licht zu verwenden, sondern Röntgenstrahlung, die bekanntlich kaum von Luft und anderer Materie beeinflusst wird.
Und ich dachte immer, Licht wäre nur ein Teil dessen was man gemeinhin Strahlung nennt.
Und dann hätten wir doch, egal wie, c_Luft, oder ?
Also wenn c(das sichtbare Licht) _Luft von den Molekülen beeinflusst und dadurch langsamer wird, wäre dann nicht c_Röntgen_Luft, welche „bekanntlich“ kaum von Luft und anderer Materie beeinflusst werden soll, nicht schneller als c_sichtbares Licht im Medium Luft ?

Uiuiui…..

2 Quellen nebeneinander, ..einmal einfaches Licht, einmal Röntgenstrahlung, Peng, Röntgenstrahlen sind schneller weil die Luft das sichtbare Licht abbremste, nicht aber die Röntgenstrahlung bremste?

Röntgenstrahlung überholt also das Licht, weil das sichtbare Licht von der Materie in der Luft beeinflusst wird, ..Röntgenstrahlen aber nicht ?

Pionenzerfall im Flug hat geschrieben:Eine geeignete Röntgenquelle, die sich mit hohen Geschwindigkeiten erzeugen lässt, ist das neutrale Pion. Dieses Elementarteilchen zerfällt schon nach kurzer Lebensdauer in zwei Gamma-Quanten (Photonen im Röntgenbereich), die sich stets in entgegengsetzte Richtungen vom Zerfallsort entfernen. Zwei sehr unterschiedliche Experimente, die den Pionen-Zerfall zur direkten Messung der Lichtgeschwindigkeit bei bewegten Quellen nutzen, möchte ich hier vorstellen:

Wenn also die Relativitätstheorie stimmt und auch das Licht von bewegten Quellen mit der gleichen Geschwindigkeit unterwegs ist, dann sollte der zweite Detektor genau 105 Nanosekunden nach dem ersten Detektor ein Signal messen. Diese Voraussage konnte vom Experiment auf vier Nachkommastellen genau bestätigt werden. Selbst die Form des Röntgenimpulses änderte sich über die Messstrecke nicht, so dass klar wurde, dass alle Lichtquanten dieselbe Geschwindigkeit hatten.
Wenn also die MX10QT stimmt, und auch das Licht von bewegten Quellen mit der gleichen medienspezifischen Geschwindigkeit von Quant zu Quant übertragen wird, dann sollte der zweite Detektor genau 105 Nanosekunden nach dem ersten Detektor ein Signal messen. Diese Voraussage konnte vom Experiment auf vier Nachkommastellen genau bestätigt werden. Selbst die Form des Röntgenimpulses änderte sich über die Messstrecke nicht, so dass klar wurde, dass alle Lichtquanten dieselbe Übertragungsgeschwindigkeit hatten.

Schon komisch, oder, …zwei unterschiedliche Aussagen, aber dennoch das identische Ergebnis !

Aber klar, es kann nur die Theorie der Relativisten gelten. Alles andere ist, …unfug…..

Im selben Jahr (1964) veröffentlichten T.A. Filippas und J.G. Fox aus Pittsburgh (Pennsylvania, USA) in der Zeitschrift Physical Review (Ausgabe 135, Seite B1071) ein ganz anderes Experiment, in dem viel langsamere neutrale Pionen verwendet wurden. Hierzu nutzten sie die Kenntnis von Experimenten von 1950 aus, nach der negative Pionen in flüssigem Wasserstoff eingefangen werden können. Die negativen Pionen bilden dann mit einem Proton des Wasserstoffs ein für kurze Zeit stabiles System, das von den umliegenden Wasserstoffatomen gekühlt wird. Solch ein Proton-Pion-Atom kann nun Ladungen austauschen und zerfällt nach kurzer Zeit in ein Neutron und ein neutrales Pion.

In diesem Experiment entstanden also neutrale Pionen in einem wohl definierten Prozess und es ist bekannt, dass die Pionen nach ihrer Entstehung eine Geschwindigkeit von 20% der Lichtgeschwindigkeit haben. Filippas und Fox stellten nun zwei Detektoren auf, mit denen beide Gamma-Quanten desselben Pions gemessen werden konnten. Beide Detektoren stellten sie einmal 7 Zoll und einmal 47 Zoll von der Quelle entfernt auf.

Nach der Relativitätstheorie sollten die Röntgen-Quanten unabhängig von der Bewegung der Pionen immer die gleiche Geschwindigkeit haben, so dass sie gleichzeitig in beiden Detektoren ankommen sollten. Hätten sie Quanten aber je nach Richtung der Pionen 1,2-fache oder 0,8-fache Lichtgeschwindigkeit, so sollten die nach vorne fliegenden Quanten ihren Detektor früher erreichen und die nach hinten fliegenden Quanten müssten später ankommen.
Wenn ich schon fliegende Quanten schon höre dreht sich mir der Magen um, …welch ein Schwachsinn !

Aber,….
Nach der MX10QT sollten die Röntgen-Quanten unabhängig von der Bewegung der Pionen immer mit gleicher Geschwindigkeit übertragen werden, so dass ihre Ladung gleichzeitig in beiden Detektoren ankommen sollten. Hätten die Quanten aber je nach Richtung der Pionen 1,2-fache oder 0,8-fache Lichtgeschwindigkeit, so sollte die nach vorne übertragene Ladung ihren Detektor früher erreichen und die nach hinten übertragene Ladung müssten später ankommen.

Der in Flugrichtung aufgestellte Detektor sollte also früher ein Signal messen. Der Unterschied in den Laufzeiten müsste zudem linear mit dem Abstand ansteigen, so dass bei 47 Zoll Abstand ein deutlich größerer Zeitunterschied gemessen werden sollte als in 7 Zoll Abstand.

Das Ergebnis dieser Messung stützte die Vorhersagen der Relativitätstheorie: Die beiden Röntgen-Quanten kamen stets gleichzeitig bei den Detektoren an und nicht einmal eine Verbreiterung der Zeitverteilung wurde bei Vergrößerung des Abstands der Detektoren gemessen.
Das Ergebnis dieser Messung stützte die Vorhersagen der MX10QT. Die beiden Röntgen-Ldungen kamen stets gleichzeitig bei den Detektoren an und nicht einmal eine Verbreiterung der Zeitverteilung wurde bei Vergrößerung des Abstands der Detektoren gemessen.

2 Theorien, die gleichen Voraussagen, die identischen Ergebnisse…..
Nur mit dem Unterschied, dass eins davon fliegen kann, und das Andere einfach eine Ladung weiterleitet.
Eben in einer medienspezifischen Weiterleitungsgeschwindigkeit.

Klar, ich bin nur Sand, ...........

Gruß Mordred


PS:
Chief hat geschrieben:Wie erklärt die Mathematik z.B. die nachgewiesene Existenz von sog. virtuellen Teilchen?
Du erwartest Doch nicht wirklich von Britta darauf eine Antwort ?
10:1 Dass Du von Ihr keine bekommen wirst.
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Arthur Schmitt » Mi 12. Jan 2011, 18:33

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Unverständnis der Physik und der Natur. :evil:
Jocelyne Lopez


Gegen Ihr Unverständnis der Physik und der Natur sollten Sie unbedingt was unternehmen!

Ich empfehle Ihnen daher nochmals dringend die Lektüre Physik für Dummies und Mathematik für Dummies.

Oder noch besser: Bilden Sie gemeinsam mit Mordred und Hannes eine Arbeitsgruppe Physik und studieren die beiden Bücher gemeinsam.

An Hannes: In Anbetracht Ihres völlig verqueren Gleichnisses mit den LKW´s - in dem Sie Äpfel mit Birnen vergleichen - kaufen Sie sich zusätzlich die Lektüre Wirtschaftswissenschaften für Dummies.

Ich wünsche der Arbeitsguppe Physiklaien gutes Gelingen.

Arthur Schmitt
CEO AS Int. AG, London
Arthur Schmitt
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 5. Mai 2009, 14:32

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Mordred » Mi 12. Jan 2011, 18:56

Ach Arthur Schmitt, CEO AS Int. AG, London,.....

Vorschläge von Profilneurotikern sehe ich zunächst mal eher skeptisch.
Meißt finden sich in deren Aussagen dezente Spuren von Überheblichkeit.
So auch in den Ihren.

Somit habe sie also das offensichtliche, für mich auch noch bestätigt.
Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen, ...
In diesem Sinne,

Gruß Mordred
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Kurt » Mi 12. Jan 2011, 20:32

Hallo Hannes,
Hannes hat geschrieben:
Die Lichtgeschwindigkeitsänderung bewirkt keinen Doppler.
Nur wenn sich das Trägermedium selber bewegt entsteht ein Doppler, und auch nur dann wenn sich Quelle und Ziel gegeneinander bewegen.
Wenn sie das nicht tun entsteht auch da kein Doppler.

Ein wenig mitdenken würde nicht schaden.


eben, das versuch ich ja.
Es mag nicht immer gelingen, jedoch weiss ich nun etwas mehr was du meinst.

Hannes hat geschrieben:Was ist denn die Lichtquelle ? Ein Stern, der sich relativ zur Erde bewegt,
weil er von seinem Planeten hin-und her gezogen wird.
Und dort wird mittels Spektrografen ein Doppler-Effekt gemessen.


Du redest also von einer Lichtquelle die sich von uns entfernt oder auch nicht, und deren (Entfernungs)Zustand mit einer "Modulation" überlagert ist.
Diese "Modulation" wird als zusätzlicher Dopplerfaktor gemessen.
Ja OK, keinerlei Einwände.

Hannes hat geschrieben:Das Trägermedium ist doch die Sternatmosphäre.
Innerhalb dieser Atmosphäre ist genau wie auf der Erde die LG zum Stern c.


Ich möchte es so bezeichnen.
Innerhalb der Sternenathmosphäre ist der Bezug für dort laufendes Licht so wie auf der Erde.
Das entspricht in etwa dem was ich im Bild als -mitrotierender Bezug mit 0,8 c - bezeichnet habe.
Lass die Drehung des Sterns weg, beweg die Lichtquelle auf/ab, dann hast du deinen -eiernden- Stern.

Nun kommt der Übergang zum -ruhen der Bezug 1.0c -
Hier läuft das Licht mit c und erreicht irgenbwann die Erde.
Auf dieser läuft es im Bezug: -mitgehender Bezug 0.8c -
Dieser Bezug bewegt sich seitwärts, dadurch entsteht auch, so wie dus gesagt hast, kein Doppler beim Übergang.


Einzig oben bein -wackelndem Stern, bei der "Modulation", sehe ich eine zusätzliche Dopplereinbringung.
Nämlich dadurch das sich der Bezug des Sterns gegen den Bezug des "Raumes" bewegt.

Ansonnsten kommt der Dopplerfaktor nur durch die Relativbewegung des Sterns zur Erde zustande.
Wenn sich die Erde gegen den Stern abstandsmässig nicht bewegt ist nur noch der Doppler vorhanden der durch die Bewegung, ich habs als "Drehung" bezeichnet, des Bezuges des Sterns zum "Raum"-Bezug entsteht.
Das entspricht dem was entsteht wenn Wind geht und sich ein Beteiligter bewegt.


Hannes hat geschrieben:Deine Animation ist die Zeichnung der Emissionstheorie.


Also dass sehe ich nun nicht so.

Hannes hat geschrieben:Der Stern dreht sich gleichmäßig in eine Richtung.


Und der Doppler zeigt sich im unterschiedlichem Abstand der linken und rechten "Peaks!".
Und das zieht sich bis zur Erde so durch.

Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 12996
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Britta » Mi 12. Jan 2011, 20:48

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
So nun schaue dir mal die Einheit vom Gammafaktor an, und ist dass eine Kraft? Der Name sagt schon, es ist ein Faktor, und somit beschreibt der Gammafaktor keine physikalische Kraft.

Danke, das reicht: Der Gammafaktor wurde also nicht physikalisch hergeleitet, es ist eine rein mathematische Funktion aufgrund einer Spekulation von Lorentz bei der Deutung des MM-Experiments, wie rmw schon weiter oben es ausgeführt hat…

Nein es reicht eben nicht, solange du nicht bereit bist elementare Physik zu begreifen. Erstmal hast du schon wieder einen Fehler gemacht, denn der Faktor ist keine Kraft. Du hast nach einer Kraft gefragt. Und dann ist es die Frage, was du unter physikalisch hergeleitet verstehst, gibt da doch mal ein paar Beispiele für. Des Weiteren ist es nicht Bedienung, dass Größten so 'hergeleitet' werden, wie du es erwartest. Wie wurde denn c hergeleitet, oder die Masse des Elektrons? Es gibt viele Größen in der Physik, die nicht so hergeleitet wurden, wie du es wohl gerne hättest. Das ist auch überhaupt nicht nötig. Begreife endlich, du bist nicht Frau Physik, du stellst nicht die Regeln auf. Du kannst gerne deine esoterische Privatphysik betreiben.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Ich erinnere, dass Lorentz bei dieser Deutung des MM-Experiments zugrunde gelegt hat, dass der Arm des Interferometers sich materiell verkürzt hat, wie er auch annimmt, dass alle im Äther bewegten Objekte aufgrund des Widerstandes des Äthers sich materiell in Bewegungsrichtung verkürzen.

Und wo ist nun dein Problem? Es ging um ein beobachtetes Phänomen, und das sollte mit einer Theorie beschrieben werden.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Jetzt erzähle uns bitte mit ein paar wenigen Worten wie Du Dir vorstellst, dass im Vakuum der SRT der Äther Objekte materiell verkürzt und wie Du Dir vorstellst, was der Gammafaktor in der SRT zu suchen hat?

Bist du plemplem? In der SRT gibt es keinen Äther, dennoch gibt es dort den Gammafaktor. Und 'materiell' wird in der SRT auch nicht verkürzt. Hat denn der Erste, der eine Beschreibung findet nun ein Recht das diese nicht auch in einer anderen Theorie auftauchen darf? Stell' dir mal vor, Pi ist überall gleich. Um das Phänomen, dass man beobachtet hat, beschreiben zu können, braucht man eben einen bestimmten Faktor, und der ergibt sich einfach aus dem Pythagoras. Da beide Theorien dasselbe Phänomen beschreiben, ergibt sich einfach auch derselbe Faktor. Du wirst es nicht glauben, eine neue Theorie wird auch weiter auf die Konstanten setzten, die schon gefunden wurden. Lerne erstmal die Grundlagen.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Und natürlich weißt Du auch nicht, welche "verschiedene Experimente" nachgewiesen haben, dass die Lichtgeschwindigkeit unabhängig von der Geschwindigkeit des Beobachters sei, wie Du es aus Wikipedia blind verlinkt hast. War schon vorher klar, dass Du es nicht weißt und Deine Freunde auch nicht. Ihr könnt es auch nicht wissen, aus dem guten Grund, weil es keine einzige offizielle Messung der Lichtgeschwindigkeit gibt, wo der Beobachter relativ zur Quelle/Lichtstrahl bewegt war. Pech.

Pech ist, dass du immer noch nicht das RP begriffen hast. Man kann danach einfach nicht unterscheiden ob sich die Quelle oder der Beobachter bewegt. Da du das einfach nicht raffst ist dir erstmal wenig zu helfen. Du bewegst dich damit einfach außerhalb der Physik.

So? Man kann zum Beispiel beim Michelson-Morley Experiment nicht unterscheiden, ob sich die Quelle oder der Beoachter bewegt? Was Du nicht sagst...

In der MM-Versuchsanordnung kann man es sehr wohl unterscheiden, und zwar ohne Messungen, die Quelle und der Beobachter (=Messinstrument) waren ja fest auf dem Boden fixiert, also kann man relativ zur Erdoberfläche einwandfrei definieren:

v_Quelle = 0
v_Beobachter=0
v_Lichtstrahl=c

Wo kannst Du hier nicht unterscheiden, was ruht und was sich bewegt???!!! Quelle ruht, Beobachter ruht, Lichtstrahl bewegt sich. Ganz einfach ist es zu unterscheiden - außer wohl für Dich.

Du bist einfach lustig, wirklich herrlich. :D

Es wird ein IS definiert, man nimmt einfach einen Punkt und sagt, das ist der Nullpunkt der ruht und was sich zu diesem bewegt, bewegt sich eben. Aber die Wahl des Nullpunktes ist beliebig. Das kannst du nach Jahren immer noch nicht begreifen. Man, ich habe das RP so schnell begriffen, das ist nicht viel schwieriger als das mit dem Druck. Mir wäre das so peinlich, wenn ich so einfache Dinge nicht raffen würde. Wenn man nun die Sonne als Nullpunkt nimmt, schon sind deine Quelle und dein Beobachter bewegt. Nebenbei bewegt sich noch die Sonne, nimm also den Mittelpunkt der Galaxis als Nullpunkt, aber auch die bewegt sich in Bezug zu anderen, und so wirst du nie einen absoluten Nullpunkt finden. Den hätte man nur, wenn es einen Äther geben würde, aber den hat man eben nicht gefunden.

Weißt du, Mordred hat nach ganz langer Zeit dann doch noch das mit dem Druck zum Teil begriffen, du hingegen wirst das mit dem RP nie begreifen, aber genauso felsenfest weiter davon überzeugt bleiben, es besser zu wissen.

Fakt ist, wenn du nicht das Labor als Nullpunkt nimmst, sondern die Sonne, sind v_Quelle und v_Beobachter <> 0. Das Labor hat kein Vorrecht sich als absolut ruhend im Universum zu betrachten.

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Also konnte man beim MM-Experiment bei der Relativgeschwindigkeit Lichtstrahl/Beobachter nicht prüfen, ob c+/-v gilt, weil bei diesem Experiment v_Beobachter gleich 0 war. Es ist klar, dass c + 0 = c, man braucht dafür keine Mathematik und keinen Nobelpreis.

Du schreibst einfach nur Schwachsinn, es bringt auch nichts, dir das immer wieder zu erklären, weil du es auch nicht begreifen willst. Dingle war da mal ganz gut davor, und als du dann angefangen hast, es zu begreifen, hast du gekniffen, weil du sonst zugeben hättest müssen, das du viel Unfug in den letzten Jahren geschrieben hast. Alleine die Aussage v_Beobachter war gleich 0 zeigt das du es nicht begreifst. Zu was war den v_Beobachter gleich 0? Zu einem frei gewählten Nullpunkt. Man hat einfach definiert dass das Labor eben ruht.

Wenn Du nun die Sonne in diesem IS beobachtest, also wenn dieser 'ruhende' Beobachter sich die Sonne anschaut, dann muss er wohl sagen, die dreht sich um die Erde. So wirklich ruht dein Beobachter. Man Jocelyne, begreife doch nun nach all den Jahren endlich mal was ein IS ist und was das RP bedeutet. Willst du wirklich sagen, der Beobachter war ruhend? Und die Sonne fliegt also um den rum? Begreifst du wirklich nicht, dass wenn man ein Experiment machen will, sich einen Nullpunkt definiert und ein IS in dem die Bewegungen sich so einfach wie möglich beschreiben lassen? Man hätte genauso gut den Mond oder irgendeinen Stern oder einen Planeten als Nullpunkt definieren können, nur wären dann die ganzen Berechnungen sehr viel komplexer geworden.

Ich kann wirklich nicht verstehen, dass du das nach all den ganzen Erklärungen dazu in den letzten Jahren noch immer nicht verstanden hast. Das hat wohl mehr mit nicht verstehen wollen und weniger mit nicht können zu tun. Du hast doch auch dank des Poeten verstanden, dass man mit der Formel für die relativistische Addition keine Geschwindigkeiten auf c addieren darf, dass diese eben nur für v1/v2 < c definiert ist. Warum schaffst du es denn nicht nun auch so einfache und elementare Dinge wie IS und RP zu begreifen?


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Um zu prüfen, ob c +/v gilt, muss man ja eine Versuchsanordnung konzipieren, wo die Geschwindigkeit v des Beobachters > 0 ist: Zum Beispiel v_Beobachter = 200 km/h.

v_Beobachter in Bezug zu was Jocelyne, zu meine rechten Socke, zum ICE Richtung Berlin, zum Mond, zur Sonne? Es kommt einfach auf den Nullpunkt an, und du wirst es nicht glauben, man hat im ganzen Universum einfach noch nirgendwo einen Punkt gefunden an dem ein Zettel klebt mit, hier absoluter Nullpunkt des Universums, dieser Punkt ruht wirklich.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Im Idealfall sollte man also das Messinstrument auf eine Schien montieren, wo es sich für die Messung mit 200 km/h in Richtung Lichtquelle/Lichtstrahl bewegt. Dann könnte man prüfen, ob c + v gilt, bzw. c + 200 km/h registriert werden kann. Leider sind solche Messungen nicht möglich aus meßtechnischen Gründen: Wegen der Bewegung des Messinstruments mit 200 km/h würde man nur Matchdaten bekommen, die nicht auszuwerten wären.

Klar, natürlich weißt du wie das sein muss....


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Es existiert einfach keine offiziellen Messungen der Lichtgeschwindigkeit, wo die Geschwindigkeit des Beobachters v>0 war.
Genauso könnte man eine Versuchsanordnung konzipieren, wo v_Quelle >0 ist, also wo die Quelle während der Messung sich auf einer Schiene in Richtung festgeschraubter Beobachter/Instrument bewegt. Gibt's auch nicht.

Nein, du kannst nur dass RP nicht begreifen, und glaubst neben dem Weihnachtsmann auch daran, dass man unterscheiden kann, ob sich Quelle oder Beobachter bewegt. Lerne einfach mal: Eine Angabe wie v_Beobachter macht nur Sinn, wenn du den Bezugspunkt angibst, und der ist immer beliebig und nicht absolut. Ich suche dir noch mal den Link zu der Erklärung raus, auch wenn du es eh nicht begreifen wirst.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Dass solche Messungen nicht existieren ist nicht darauf zurückzuführen, das Harald oder ich das Relativitätsprinzip nicht verstanden haben sollen, das ist auch nicht darauf zurückzuführen, dass man bei einer Relativbewegung zwischen Lichtstrahl und Beobachter (oder zwischen Lichtstrahl und Quelle) prinzipiell nicht unterscheiden kann, wer sich bewegt und wer ruht. Man kann wie gesagt sogar sehr genau eine Geschwindigkeit des Beobachters/Instruments von 200 km/h technisch vorsehen, eben eine Uhr, die sich mit 200 km/h in Richtung Quelle/Lichtstrahl auf einer Schiene bewegt. Kinderleicht. Aber nur theoretisch, technisch nicht möglich. Dasselbe für die Bewegung der Quelle.

Doch das hat genau damit zu tun, wobei Harald eventuell das RP für Geschwindigkeiten inzwischen anerkennt und verstanden hat, ganz sicher bin ich mir da aber nicht.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Es gibt keine "verschiedenen Experimente", die nachgewiesen haben, dass c +/v_Beobachter nicht gilt, wie Wikipedia es vage und fälschlicherweise schreibt, und wie Du es blind übernimmst.

Das Experiment mit den Pinoen ist ein solches. Richtig ist, dass du nie ein Experiment anerkennen wirst. Lerne das RP. Ich übernehme eben nichts blind, ich versuche die Dinge zu verstehen, und ich verstehe auch das RP ohne Probleme.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Der Direktor vom Albert Einstein Institut, Prof. Bernard Schutz, erzählt auch Unfug, wenn er behauptet, das MM-Experiment hätte die Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit des Beobachters nachgewiesen: Wie gesagt war die Geschwindigkeit des Beobachters bei diesem Experiment v=0, es konnte also nicht nachgewiesen werden, dass c +/-v gilt, sondern nur, dass c + 0 = c gilt. So sehen die "Tausende experimentellen Beweise" der Relativisten aus, und so wird die Öffentlichkeit betrogen, ob absichtlich oder aus Unverständnis der Physik und der Natur. Siehe: Prof. Bernard Schutz, Direktor am Albert Einstein Institut, erzählt uns was vom Pferd

Sicher, sicher, du weißt es besser als Prof. Bernhard Schutz. Deswegen ist der ja Professor und nicht du. :D

Siehe: Jocelyne Lopez versteht nur Bahnhof… ;)

Wie gesagt, alleine dass du immer von der Geschwindigkeit des Beobachters schreibst, zeigt das du im tiefen Nebel wandelst. Zu was ist die 0? Ein Beobachter hat eine Geschwindigkeit um die Sonne, eine andere zum Mittelpunkt der Galaxie, eine noch andere zum Mittelpunkt der Erde. Es gibt einfach keinen wahren Nullpunkt zu dem du absolut die Geschwindigkeit des Beobachters bestimmen kannst. Es gibt unzählige Geschwindigkeiten für jeden Beobachter, je nach Bezugspunkt. Das ist so einfach und totzdem will es nicht in deinen Kopf, mein Beileid.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste