Die Verschwörung in der Physik

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Britta » Mi 8. Dez 2010, 12:04

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Aber nicht nur öffentliche Forschungsgelder und Ämter sind naturgemäß in allen Ländern der Welt sehr begehrt, auch in der freien Wirtschaft ist durch Personenkult und Vermarktung von Theorien wohl enorm viel Geld mit der Öffentlichkeit zu verdienen.

Es geht also sowohl um gigantische öffentliche Gelder als auch um enorme Profite in der Marktwirtschaft. Es wäre vor diesem Hintergrund geradezu ein Wunder, dass aus einer monopolistischen Position heraus keine Bestechlichkeit, keine Unredlichkeit, keinen Betrug, keine Delikte, keine Machenschaften oder keine kriminelle Energie sich entwickelt hätten. Diejenige, die es partout ausschließen wollen, die die Existenz von solchen Mechanismen überall auf der Welt partout leugnen und Untersuchungen vermeiden wollen haben keine nachvollziehbaren Argumente, dass es nie passiert und auch nicht passieren kann.

Klar gibt es überall in der Gesellschaft auch Betrug und das Streben nach Macht und Geld, und sicher wird auch manipuliert. Aber nicht ausschließlich und über fast 100 Jahre über alles Ländergrenzen hinweg. Und auch nicht so, das dann nie ein anders Ergebnis an Licht kommt.

Bei dem was hier aber von Friebe, dir und Lothar behauptet wird, müsste diese Manipulation einfach perfekt sein, eben mafiamäßig. Wer hier von einer globalen kriminellen Vereinigung in der Wissenschaft schreibt, schreibt von organisierten Verbrechen, das ist die Mafia nämlich, und dann beschreibt er eine ganz tolle VT in der Wissenschaft.

Friebe schreibt in GOM und auf seiner Seite von einer Wissenschaftsmafia, von einer Verschwörung, hier steht dann was von organisierten kriminellen Handlungen, du schreibst dann selber auch von einer Verschwörung, aber dann ist es doch wieder keine. Bist du sicher dass du weißt was du willst?
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Britta » Mi 8. Dez 2010, 12:09

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Was ist "die" Physik? Du wirst eine Vielzahl von Physikern finden, die die ZD in Frage gestellt haben - allerdings wirst du dann wiederum mit deren (verlautbarter) politischen Einstellung nicht zurecht kommen. Insofern werden wir mit einer rein autoritätsbezogenen Betrachtungsweise nicht weiter kommen - es gibt nun einmal die Begriffe Dogma, Doktrin und Gleichschaltung.

Die 'Deutsche Physik' ist keine Wissenschaft, das ist ideologischer Dreck.


Gerhard Kemme hat geschrieben:
Du hast hier doch genügend physikalische Fachleute mit wissenschaftlicher Prüfung(en), die die ZD ganz entschieden ablehnen.

Zählen sie mal die Fachleute, die wissenschaftliche physikalische Prüfungen abgelegt haben, auf. Das ist hier im Forum die Minderheit. Dazu muss man nur mal hier im Forum lesen.


Gerhard Kemme hat geschrieben:
Letzten Endes handelt es sich um eine Frage, die mit eigener Überlegung und per Diskussion geklärt werden muss.

Da wäre es doch schön, wenn man sich erstmal auf die klassische Physik als Basis einigen könnte, aber die ganzen Fachleute hier haben da so schon ihre Probleme mit dem RP. Wenn die klassische Physik als Basis sitzen würde, wäre man eventuell ja schon in der Diskussion.


Gerhard Kemme hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:
Können die Kritiker eventuell auch zugeben, dass dieses Phänomen nicht nur in der regulären Physik beschrieben wird, sondern dass es auch sich so auch real in der Natur zeigt? (Wenn das bestritten wird, dann müssen die Messwerte falsch sein, warum auch immer…)

Was ist die "reguläre Physik"?

Was hatten Sie für eine Note bekommen, ein ausreichend? Nach der Frage verwundert mich das nun. Da hatten Sie wohl einen Gönner… :D


Gerhard Kemme hat geschrieben:
Würdest du denn die vielen "deutschen" Physiker von 1905-1945 auch zu den damals "reguläre Physik" betreibenden Physikern zählen?

Zählen sie denn jüdische Physiker wie Einstein nicht dazu? Herr Kemme, wir hatten den Mist mit der deutschen Physik hier schon mal im Forum. Es gab dazu eine lange Diskussion. Wenn Sie die hier neu aufziehen wollen, dann machen Sie sich dazu doch einen eigenen Thread auf. Ich kann hier ohne so einen Mist über Physik diskutieren.

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Nein - vermutlich nicht, d.h. du benötigst für die Zuerkennung der Bezeichnung "reguläre Physik" dann wiederum ein bestimmtes politisches Vorzeichen.

Nein genau andersrum, ich mag keine kranke und von Hass getriebene Ideologie als Basis für eine angebliche Physik. Und das dieses so ist, zeigt schon dieses kranke Zitate von Lenard:

Wikipedia:Deutsche Physik, Philipp Lenard hat geschrieben:
‚Deutsche Physik?‘ wird man fragen. Ich hätte auch arische Physik oder Physik der nordisch gearteten Menschen sagen können, Physik der Wirklichkeits-Ergründer, der Wahrheits-Suchenden, Physik derjenigen, die Naturforschung begründet haben.

‚Die Wissenschaft ist und bleibt international!‘ wird man mir einwenden wollen.

Dem liegt aber immer ein Irrtum zugrunde. In Wirklichkeit ist die Wissenschaft, wie alles was Menschen hervorbringen, rassisch, blutsmäßig bedingt. […] Naturforschung […] hat kein Volk überhaupt je begonnen, ohne auf dem Nährboden schon vorhandener Eigenschaften von Ariern zu fußen.

Damit sollte das nun gegessen sein.


Gerhard Kemme hat geschrieben:
Nur die Kritiker können sich, da sie einen allgemeinen Wahrheitsanspruch und keinen (Gruppen-)Interessen bezogenen Wahrheitsanspruch haben, nicht einfach damit begnügen.

Hören Sie doch einfach auf, immer wieder mal zu versuchen, die Diskussion auf Ihre seltsame politische Gesinnung zu drücken. Es tut überhaupt nicht Not überhaupt nach 'deutschen Physikern zu fragen und dann noch eine Jahreszahl dazu zu nennen. Sagen Sie einfach was wer für eine Theorie dazu hat, und wir diskutieren über die Theorie. Den Rest können Sie sich sparen.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Gerhard Kemme » Mi 8. Dez 2010, 22:10

Britta hat geschrieben:
Gerhard Kemme hat geschrieben:Würdest du denn die vielen "deutschen" Physiker von 1905-1945 auch zu den damals "reguläre Physik" betreibenden Physikern zählen?

Zählen sie denn jüdische Physiker wie Einstein nicht dazu? Herr Kemme, wir hatten den Mist mit der deutschen Physik hier schon mal im Forum. Es gab dazu eine lange Diskussion. Wenn Sie die hier neu aufziehen wollen, dann machen Sie sich dazu doch einen eigenen Thread auf. Ich kann hier ohne so einen Mist über Physik diskutieren.


Ich verstehe mich als Pluralist und Inklusionist( :mrgreen: ), der jeden Mitbürger gerne nach dessen Facon leben lassen möchte, solange mir ein solcher nicht zu nah tritt, insofern achte ich selbstverständlich Albert Einstein als Nobelpreisträger und Physiker - allerdings achte ich auch andere Physiker. Nach deinen Einlassungen komme ich allerdings um die Einschätzung nicht rum, dass du "reguläre Physik" mit einer ziemlich engen Menschengruppe gleichsetzt, der du dich verbunden fühlst. Gespräche über dieses Thema lehnst du dann mit rüden Worten ab. Letzten Endes wirst du in Mitteleuropa keine Einheitsphysik oder Reguläre Physik antreffen, sondern eine Physik, die je nach Weltanschauung in einer pluralistischen Gesellschaft sehr unterschiedlich ist - was als "regulär" von dir wahrgenommen wird, ist der Umstand, dass nur bestimmte Physiker Zugang zu den Wissenschaftsjournalen und sonstigen Medien bekommen und auch nur bei (formaler) Anpassung auf eine Anstellung an einer Uni oder einem physikalischen Institut hoffen können.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Britta » Mi 8. Dez 2010, 22:53

Gerhard Kemme hat geschrieben:Ich verstehe mich als Pluralist und Inklusionist,…

Irgendwie warum auch immer... ;)


Gerhard Kemme hat geschrieben:
der jeden Mitbürger gerne nach dessen Facon leben lassen möchte, solange mir ein solcher nicht zu nah tritt, insofern achte ich selbstverständlich Albert Einstein als Nobelpreisträger und Physiker - allerdings achte ich auch andere Physiker.


Ich habe mich mit Lenard etwas beschäftigt, weil ich mit Dingle eine Diskussion wegen Rösch hatte, der diesen Vertreter der deutschen Physik verehrt. Ich konnte es zu Anfang gar nicht glauben. Wer so einen Dreck wie Lenard schreibt, Stichwort 'arische Physik' ist in meinen Augen ein übler Rassist und kein Physiker. Solche Menschen haben ganz viel Leid mit ihrem kranken Denken über andere Menschen gebracht. Und dass, weil es eben noch andere Menschen gab, die diese dann 'nach dessen Facon' leben lassen haben. Kann sein, dass sie nicht aus der Geschichte gelernt haben, oder das falsch gelernt haben, aber wenn ich so einen Dreck lese, dann mache ich den Mund auf.

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Nach deinen Einlassungen komme ich allerdings um die Einschätzung nicht rum, dass du "reguläre Physik" mit einer ziemlich engen Menschengruppe gleichsetzt, der du dich verbunden fühlst. Gespräche über dieses Thema lehnst du dann mit rüden Worten ab.

Um es Ihnen ganz deutlich zu sagen, ich lehne nationalsozialistisches Gedankengut ab. Aus welcher menschenverachtenden Ecke Begriffe wie 'arische Physik' kommen, muss man Ihnen doch nun nicht erklären. Und Harald hatte Ihnen auch schon mal ganz deutlich gesagt, dass dieses hier ein Physikforum ist, und er solche Diskussion hier nicht wünscht.

Und ich hatte im letzen Beitrag mit: 'Damit sollte das nun gegessen sein.' ganz deutlich gesagt, dass ich hier mit Ihnen keine Diskussion über politische Einstellungen in diese Richtung möchte.

Schreiben Sie über eine Theorie, von mir aus auch von Lenard, aber Ihre Anspielungen sind einfach fehl am Platz. Ich diskutiere nicht mit Ihnen das Thema 'deutsche/arische Physik' als Gegenposition zur regulären Physik. Die reguläre Physik ist die Physik die an allen Universitäten in allen Ländern gelehrt wird. Und damit sollte das nun endgültig auch für Sie klar sein.


Gerhard Kemme hat geschrieben:
Letzten Endes wirst du in Mitteleuropa keine Einheitsphysik oder reguläre Physik antreffen, sondern eine Physik, die je nach Weltanschauung in einer pluralistischen Gesellschaft sehr unterschiedlich ist - was als "regulär" von dir wahrgenommen wird, ist der Umstand, dass nur bestimmte Physiker Zugang zu den Wissenschaftsjournalen und sonstigen Medien bekommen und auch nur bei (formaler) Anpassung auf eine Anstellung an einer Uni oder einem physikalischen Institut hoffen können.

Ist doch VT Gerede, das RP ist in China genauso definiert wie in allen anderen Ländern und wird auch genauso an allen Universitäten unterrichtet. Eben weil die Dinge in der Physik klar definiert sind und das über die Ländergrenzen und jede Rassenideologie hinweg, eben weil es dort nicht um politische Dinge geht, verstehen sich die Wissenschaftler in CERN ohne Probleme, denn sie sprechen alle die selbe Sprache der Physik.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Gerhard Kemme » Do 9. Dez 2010, 20:38

Britta hat geschrieben:Ich habe mich mit Lenard etwas beschäftigt, weil ich mit Dingle eine Diskussion wegen Rösch hatte, der diesen Vertreter der deutschen Physik verehrt. Ich konnte es zu Anfang gar nicht glauben. Wer so einen Dreck wie Lenard schreibt, Stichwort 'arische Physik' ist in meinen Augen ein übler Rassist und kein Physiker. Solche Menschen haben ganz viel Leid mit ihrem kranken Denken über andere Menschen gebracht. Und dass, weil es eben noch andere Menschen gab, die diese dann 'nach dessen Facon' leben lassen haben. Kann sein, dass sie nicht aus der Geschichte gelernt haben, oder das falsch gelernt haben, aber wenn ich so einen Dreck lese, dann mache ich den Mund auf.

Was die Userin Britta nicht möchte, dass es das gibt, dass darf es dann auch nicht geben - aber es ist dann doch so, dass es das gibt. Du solltest anhand der Lebensgeschichte von Wissenschaftlern und sogar Nobelpreisträgern lernen, dass das momentane politische System immer Auswirkungen auf das Berufsleben und die Publikationen eines Wissenschaftlers hat. Als anonyme Benutzerin von Internet-Foren kannst du selbstverständlich über Wissenschaftler der Vergangenheit und Gegenwart deinen Mund weit aufmachen. Vielleicht sollte hier die Physik etwas von der Politik getrennt werden, weil ich der Überzeugung bin, dass Menschen eine ziemlich üble Spezies sind und wir uns über vergangene Gräueltaten aller Parteiungen weltweit bestens und heftig streiten könnten, woran ich eigentlich kein Interesse habe.
Britta hat geschrieben:Um es Ihnen ganz deutlich zu sagen, ich lehne nationalsozialistisches Gedankengut ab. Aus welcher menschenverachtenden Ecke Begriffe wie 'arische Physik' kommen, muss man Ihnen doch nun nicht erklären. Und Harald hatte Ihnen auch schon mal ganz deutlich gesagt, dass dieses hier ein Physikforum ist, und er solche Diskussion hier nicht wünscht.

Du fängst diese Diskussion an - nicht ich.
Britta hat geschrieben:Schreiben Sie über eine Theorie, von mir aus auch von Lenard, aber Ihre Anspielungen sind einfach fehl am Platz. Ich diskutiere nicht mit Ihnen das Thema 'deutsche/arische Physik' als Gegenposition zur regulären Physik. Die reguläre Physik ist die Physik die an allen Universitäten in allen Ländern gelehrt wird. Und damit sollte das nun endgültig auch für Sie klar sein.

Ist das so schwer zu kapieren, dass sich der Begriff "reguläre Physik" aus dem zu einem Zeitpunkt in einem Staat herrschenden politischen System ergibt - und dass die "reguläre Physik" mit dem politischen System wechselt. Insofern halte ich von diesem Begriff ziemlich wenig. Du nimmst da allerdings einen fiktiven Momentanzustand, d.h. du gehst davon aus, dass an den Universitäten in Berlin, Teheran, Johannesburg, Venezuela, Riad, Jerusalem, Pjöngjang (Nord-Korea), Havanna, Neu-Delhi und New-York die gleiche Physik gelehrt wird. Die Lobeshymnen auf Albert Einstein möchte ich als Gasthörer an den Universitäten von Teheran, Riad und Kairo einmal hören. Zum anderen gehst du nur von der momentanen Lehre aus und verlierst kein Wort darüber, dass einige Jahre später genau die gegenteilige Lehre als "reguläre Physik" unter die Leute gebracht wird, d.h. ein Krieg und die "reguläre Physik" wechselt ihre Inhalte. Und komm bloß nicht damit, dass nur eine Physik möglich sei - da ist alles möglich - insbesondere, wenn jegliche Opposition und Kritik durch das herrschende politische System ausgeschaltet worden ist.
Britta hat geschrieben:Ist doch VT Gerede, das RP ist in China genauso definiert wie in allen anderen Ländern und wird auch genauso an allen Universitäten unterrichtet. Eben weil die Dinge in der Physik klar definiert sind und das über die Ländergrenzen und jede Rassenideologie hinweg, eben weil es dort nicht um politische Dinge geht, verstehen sich die Wissenschaftler in CERN ohne Probleme, denn sie sprechen alle die selbe Sprache der Physik.

Läuft der Laden bei CERN eigentlich wieder? Und was gibt es da Neues - vermutlich kleine schwarze Löcher? :mrgreen:
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Ernst » Do 9. Dez 2010, 21:56

Gerhard Kemme hat geschrieben: Ist das so schwer zu kapieren, dass sich der Begriff "reguläre Physik" aus dem zu einem Zeitpunkt in einem Staat herrschenden politischen System ergibt - und dass die "reguläre Physik" mit dem politischen System wechselt.

So, dann fliegen die von Ingenieuren in unterschiedlichen politischen Systemen gebauten Flugzeuge wohl nach unterschiedlichen Physikalischen Gesetzen?
Sowas.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Britta » Do 9. Dez 2010, 22:38

Ernst hat geschrieben:So, dann fliegen die von Ingenieuren in unterschiedlichen politischen Systemen gebauten Flugzeuge wohl nach unterschiedlichen Physikalischen Gesetzen?
Sowas.
.
.


Der ist gut. :mrgreen:
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Gerhard Kemme » Fr 10. Dez 2010, 01:23

Ernst hat geschrieben:
Gerhard Kemme hat geschrieben: Ist das so schwer zu kapieren, dass sich der Begriff "reguläre Physik" aus dem zu einem Zeitpunkt in einem Staat herrschenden politischen System ergibt - und dass die "reguläre Physik" mit dem politischen System wechselt.

So, dann fliegen die von Ingenieuren in unterschiedlichen politischen Systemen gebauten Flugzeuge wohl nach unterschiedlichen Physikalischen Gesetzen?
Sowas.

Die Flugzeuge sind im Wechsel der gesellschaftlichen Systeme entstanden und stellen Anwendungen dar, bei denen sich bestimmte Ingenieur-Tugenden durchgesetzt haben. Daneben gibt es riesige Gebiete, wo es keine Flugzeugentwicklung auf hohem Niveau gegeben hat, d.h. es gibt reichlich Beispiele für Staaten, wo die "Reguläre Physik" nicht zu technologischen Innovationen geführt hat, weil sie nicht realitätsbezogen war oder die Grundmotivation für Entwicklungsfortschritt fehlte. Dass Anwendungen, wenn sie sich erstmal bewährt haben und die Lizenzen gekauft werden konnten, übernommen werden, wird nicht abgestritten - aber die Tatsache, dass Menschen überall das Rad oder Feuer nutzen, ist kein Nachweis für das vorhandensein einer einheitlichen "regulären Physik". Der Streit zwischen unterschiedlichen Physiken entsteht bei Innovationen und bei der Erforschung ungeklärter Phänomene und nicht bei angewandter Ingenieurwissenschaft. Insofern kann sich die Physik nicht von einer dogmatischen "regulären Physik" abhängig machen, sondern muss Forschung unter Einsatz aller physikalischen Fachleute :mrgreen: offen halten.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon Ernst » Fr 10. Dez 2010, 11:21

Gerhard Kemme hat geschrieben:Daneben gibt es riesige Gebiete, wo es keine Flugzeugentwicklung auf hohem Niveau gegeben hat,

Das hat ja wohl ausschließlich mit der Wirtschaftskraft und der Wirtschaftspolitik zu tun. Und nichts mit einer von der Gesellschftsform anhängigen Physik. Daher arbeiten auch die Atommeiler in Deutschland, den USA, Iran und Nordkorea nach der identischen Physik. Deine These ist ganz unsinnig.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Verschwörung in der Physik

Beitragvon galactic32 » Fr 10. Dez 2010, 11:48

Ernst hat geschrieben:Daher arbeiten auch die Atommeiler in Deutschland, den USA, Iran und Nordkorea nach der identischen Physik.
Gemäß der politisch correcten Direktive : Der Energieerhaltungssatz ist unverlertzbar.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ZQUANTUM und 20 Gäste