Warum ist nicht nichts?

Harald Maurers Thesen zur Physik, Philosophie, und Biologie

Re: Warum ist nicht nichts?

Beitragvon Lagrange » Do 15. Nov 2018, 10:22

Mikesch hat geschrieben:Wie wär es zur Abwechselung mal mit was handfestem:
Wie misst man die Geschwindigkeiten in einem absolutem Inertial"raum"?

Kannste nicht? Ohhh... Schade. Wär hätte das gedacht... :mrgreen:

Natürlich kann man. Das haben Hafele und Keating getan. Es geht auch mit Myonen.
Lagrange
 
Beiträge: 10378
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Warum ist nicht nichts?

Beitragvon Mikesch » Do 15. Nov 2018, 11:44

Lagrange hat geschrieben:Natürlich kann man. Das haben Hafele und Keating getan. Es geht auch mit Myonen.

:mrgreen: Führ mal vor... :mrgreen:
Mikesch
 
Beiträge: 6222
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

Re: Warum ist nicht nichts?

Beitragvon Lagrange » Do 15. Nov 2018, 11:45

Mikesch hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Natürlich kann man. Das haben Hafele und Keating getan. Es geht auch mit Myonen.

:mrgreen: Führ mal vor... :mrgreen:

Belege? :lol:
Lagrange
 
Beiträge: 10378
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: M, nicht G

Beitragvon Hantierer » Do 15. Nov 2018, 11:46

Mikesch hat geschrieben:Wissenschaft ist Evidenzbasierend. Wie willst du denn da Religion integrieren?


Das ist falsch. Sowohl die Wissenschaft als auch die Religionen stammen aus der Philosophie. Da war früher nie ein Unterschied, der Unterschied ist erst eine Erfindung der moderne und hat in 100 Jahren mehr zerstört als alles andere vorher zusammen. Aber dadurch, dass man Ethik und Moral eben mit diese evidenzbasierten Wissenschaft nicht beweisen kann, gibt es so was eben auch nicht mehr. So eine Wissenschaft ist für die Menschen unbrauchbar. Die ist nicht mal im Ansatz ein Ersatz für Religion oder Spiritualität

Dass ich dieser Wissenschaft nur noch den Mittelfinger ausstrecke, hat mehr damit zu tun, dass ich von diesem Verhalten als Mensch schwer beleidigt und gedemütigt werde. Das ist so unwürdig diesen kläglichen Versuchen noch zu zuschauen. ist immer wieder erstaunlich, dass letzte was die Menschen noch haben, ist ihre große Fresse. Ich finde es auch dumm, wenn grade solche die ihren Geist so ausgeprägt empfinden, dass genau diese dann die Spiritualität, also die Geistlichkeit so ablehnen, obwohl sie sich darauf berufen.

Null echtes Wissen, Null Geschichtsbewusstsein, Mitglied einer Sekte mit völlig irrationalen Glauben, aber die Religionen verteufeln!?

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:Die hohe Kunst der Ablehnung beruht mit einem sehr großen Anteil auf Ignoranz.


Das kannste ja machen, das steht dir ja Gott sei Dank frei - aber Gott eben nicht. Das hat doch nichts mit Güte oder Gnade zu tun, es geht einfach nicht anders. Energieerhaltungssatz und so. Auch geistige Energie bleibt erhalten. Oder glaubst du etwa das macht irgendeinem von uns hier Spaß, uns mit solchem Müll auseinanderzusetzen? Ich mach das für meine Mama Erde und die Kinder, ihr seid mir scheiß egal.

Kümmert euch lieber um die Kinder und bringt denen nicht so ein Sozialverhalten bei, wie ihr es und viele andere heutzutage praktizieren. Oder anders, werdet endlich mal erwachsen. Diese sog. Wissenschaft ist doch ein Kindergarten sonder gleichen, als ob es bei eurer Egoklopperei um Wissenschaft ginge. Diese Wissenschaft hat noch nichts beantwortet bzw. sind alle großen Antworten falsch. Urknall ist falsch so, Evolution ist so auch falsch und naja, Relativitätsprinzip geschenkt...aber psychologisch haben wir viel gelernt dabei. Selten ist ein Mensch das, was er von sich glaubt. ;)

Es gibt also keine ernstzunehmende Alternative zu einem Glauben und die gab es auch nie. Ich kann auch überhaupt nicht nachvollziehen, wie man so blind sein kann und die Welt nur mit den Augen betrachten will...
Hantierer
 
Beiträge: 157
Registriert: So 7. Okt 2018, 15:28

Re: Warum ist nicht nichts?

Beitragvon Hantierer » Do 15. Nov 2018, 12:54

Da lasst uns doch mal rekapitulieren was die Wissenschaft so alles schon hinterlassen hat.

Die Physik: Das Energieproblem ist nicht gelöst. Die Hinterlassenschaften der Atomkraft werden uns auf unbestimmbare Zeit noch beschäftigen. Ein paar perverse Typen die keiner leiden kann sind stinke reich damit geworden. Radon-Partys haben sie gemacht, weil es so lustig geleuchtet hat - huuu Magic - dann sind die Spinner reihenweise dran verreckt... :lol:

Wir schaffen es nicht zu den Sternen, warum also noch so viel Aufwand betreiben, im Wissen dass es eh nicht geht? Wayne interessiert das überhaupt?

Hätte Aristoteles schon die Halbleitertechnik gekannt, hätte er den Computer auch schon erfunden. Rechenmaschinen gibt es schon seit dem Altertum und noch länger - das ist nix besonderes. Zumal die Dinger bei komplizierten Rechnungen durchaus auch falsch rechnen. Auch die moderen I Prozessoren haben Macken bei der Gleitkommaberechnung und mit Denormals. Einfach nur schlecht gebaut und noch schlechter programmiert.

Die Chemie: Düngemittel vergiften die Böden, Abgase verpesten die Luft, Pharmaerzeugnisse vergiften die Körper. Viele Giftrückstände können weder aus dem Wasser noch den Böden wieder entfernt werden. Wir haben in der Schulmedizin jedes Jahr 15.000 Tote durch Krankenhauskeime, selbst gezüchtet, wissentlich, grob fahrlässig- schuldig! Aber wir machen einfach weiter damit. Kläger gibt es viele, nur keine Richter. Wissenschaftler beanspruchen ja für sich, sich selbst zu richten, die Richter verlassen sich auf Gutachten von Wissenschaftlern - also auch noch undemokratisch.

Und wenn dann ein Krebspatient diese Behandlung der Schulmedizin ablehnt und zu einem Alternativen geht und an seiner Krankheit verstirbt, dann stehen diese Schulmediziner da und klagen, dass der Patient an der Behandlung bzw. Unterlassung gestorben wäre - Mediziner denen jedes Jahr 15.000 Leute wegen schlechter Hygiene wegsterben. Und geben zusätzlich noch einen haufen Geld für so Aktion wie Psiram aus, um die wirtschaftliche Konkurrenz zu schwächen.

Die Biologie: Weiß so gut wie nichts bzw. widerspricht das meiste was sie wissen ihren Dogmen, die sie nicht bereit sind zu ändern. Die geistige Welt ist in der Biologie schon lange bewiesen. Es gibt viele Experimente die zeigen, dass Tiere irgendwie einen Kanal haben, über den sie kommunizieren können, den wir nicht sehen wollen - wir nutzen unseren ja so gut wie nicht und haben es auch ziemlich verlernt. Aber Anfang wird man innerhalb weniger Minuten sehr müde und da merkt man erstmal wie schwach das Gehirn eigentlich ist und dass es größtenteils nur schläft. Ich weiß das schon seit ich Kleinkind bin, habe ich von den Hühnern, Schafen und später den Katzen gelernt.

Es konnte sich auch keiner vorstellen, wie schnell die Evolution geht und wie schnell sich die Mikroorganismen an die Antibiotika und die Desinfektionsmittel anpassen. Es konnte auch keiner vorhersehen, dass wir heute schon in den Flüssen Mikroorganismen haben, die ohne Tenside gar nicht mehr leben können! Die Evolutionstheorie hat auf ganzer Linie versagt und erklärt gar nix, aber es wird als Wissen verkauft.

Das Leben auf dieser Erde gestaltet sich schon seit Urzeiten selbst. Unter Federführung der Erde mit Hilfe der Sonne und des Wassers - deswegen sind die drei auch meine Hauptgötter, der Stromgott wäre noch zu nennen und natürlich der Sonnenmond Merkur, der Kurier. Unsere direkten Vorfahren - also unsere Konstrukteure - waren Vögel, so haben es mir die Amseln gesagt und aufgetragen, die Hüter der Gesetze des Waldes. Wir in der 2. oder 3. Variante sind dann schon auch selbst erweitert. Das heißt unsere Alten damals haben diesen Plan mit geschmiedet, um aus den 5er Menschen 7er Menschen zu machen. Und wir stehen nur da glotzen und halten Maulaffenpfeil, labern uns die Gusche wund, aber sagen nüscht dabei.
Hantierer
 
Beiträge: 157
Registriert: So 7. Okt 2018, 15:28

Re: M, nicht G

Beitragvon Nicht von Bedeutung » Do 15. Nov 2018, 14:41

Mikesch hat geschrieben:
Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Hantierer hat geschrieben:Wie kann man Wissenschaft überhaupt ohne Gott betreiben?
Das ist leicht. Man kann sich sehr viel besser auf das Wesentliche konzentrieren, wenn man den Kopf von Religion befreit hat.
So eine dämliche Begründung.
Wissenschaft ist Evidenzbasierend. Wie willst du denn da Religion integrieren?
Womit wissenschaftlich eindeutig bewiesen wäre, dass du nicht lesen oder das Gelesene nicht deuten kannst. Befreiung ist jedenfalls meistens das komplette Gegenteil von Integration, du Naseweis. :lol:

Mikesch hat geschrieben:Nicht nur da, sondern praktisch auf allen Wissensgebieten hörst du weg.
Also wenn das "Wissenschaftsgebiet" wie eine Religion auftritt, wie z.B. die Einsteinsche Lichtkirche, dann ganz sicher. Ich höre allerdings auch dann weg, wenn einer Gravitation aus Elektromagnetismus zaubern will oder jede minimale Wirkung unbedingt einem Teilchen zuschreibt.

Dann sind meine Ansichten für dich halt noch Esoterik - als wenn deine Religion jemals etwas Anderes war. :lol:
Nicht von Bedeutung
 

Re: M, nicht G

Beitragvon Nicht von Bedeutung » Do 15. Nov 2018, 14:52

Hantierer hat geschrieben:Das kannste ja machen, das steht dir ja Gott sei Dank frei - aber Gott eben nicht.
Ich kann mir meinen Gott aussuchen. Ich kann mich auch selber zu einem erheben und mir selbst die Absolution erteilen - oder Anderen... Das ist ganz einfach, wenn man Götter aus seiner Denkweise verbannt hat.

Du kannst Gott ein leben lang um Dinge bitten, die du dir wünschst, du kannst es aber ebensogut auch lassen, wenn du seinen göttlichen Plan berücksichtigst. Denk' dir einfach, dass Gott darauf scheisst, was du dir wünschst, weil es nicht in seinen Plan passt. Oder soll er seinen Plan ändern wegen dir? Ich jedenfalls hab meinen Plan und er hat seinen.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Warum ist nicht nichts?

Beitragvon Nicht von Bedeutung » Do 15. Nov 2018, 14:55

Mikesch hat geschrieben:Wie wär es zur Abwechselung mal mit was handfestem:
Wie misst man die Geschwindigkeiten in einem absolutem Inertial"raum"?

Kannste nicht? Ohhh... Schade. Wär hätte das gedacht... :mrgreen:
Natürlich kann ich das dummen Idioten, wie dir, nicht zeigen. Aber hey... das muss ich auch nicht. Man muss sich vor Affen nämlich nicht dauernd zu Affen machen. Schade, dass Affen das nicht verstehen. :lol:
Nicht von Bedeutung
 

Re: Warum ist nicht nichts?

Beitragvon Mikesch » Do 15. Nov 2018, 15:13

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Mikesch hat geschrieben:Wie wär es zur Abwechselung mal mit was handfestem:
Wie misst man die Geschwindigkeiten in einem absolutem Inertial"raum"?

Kannste nicht? Ohhh... Schade. Wär hätte das gedacht... :mrgreen:
Natürlich kann ich das dummen Idioten, wie dir, nicht zeigen. Aber hey... das muss ich auch nicht. Man muss sich vor Affen nämlich nicht dauernd zu Affen machen. Schade, dass Affen das nicht verstehen. :lol:

Wie misst man die Geschwindigkeiten in einem absolutem Inertial"raum"?
kannst du nicht liefern.
q.e.d.
:mrgreen:
Mikesch
 
Beiträge: 6222
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

Re: M, nicht G

Beitragvon Mikesch » Do 15. Nov 2018, 15:36

Hantierer hat geschrieben:
Mikesch hat geschrieben:Wissenschaft ist Evidenzbasierend. Wie willst du denn da Religion integrieren?

Das ist falsch. Sowohl die Wissenschaft als auch die Religionen stammen aus der Philosophie.
Mag ja sein, daß es aus der Philosophie stammte (z.B. Aristoteles), ist heute aber abgelöst durch die Wissenschaftstheorie (was sich auch schon auf Thales zurückverfolgen lässt). Und damit liegst du also falsch.
Hantierer hat geschrieben:Da war früher nie ein Unterschied, der Unterschied ist erst eine Erfindung der moderne und hat in 100 Jahren mehr zerstört als alles andere vorher zusammen. Aber dadurch, dass man Ethik und Moral eben mit diese evidenzbasierten Wissenschaft nicht beweisen kann, gibt es so was eben auch nicht mehr. So eine Wissenschaft ist für die Menschen unbrauchbar. Die ist nicht mal im Ansatz ein Ersatz für Religion oder Spiritualität.
Unsinn und Geschichtsklitterei. Schon im Altertum gab es den großen Streit zwischen den verschiedenen Schulen. Und das nicht erst seit 100 Jahren.
Und es ist keine Erfindung der Moderne, was ist das denn für eine Albernheit?
Was soll denn zerstört worden sein? Unhaltbare Behauptung von dir.
Es gibt keine Ethik und Moral? Schwachsinnige Behauptung von dir.
So eine Wissenschaft ist unbrauchbar für den Menschen? Computer, Medikamente, Raumforschung, Energie, Strom, sauberes Wasser, Nahrung alles unbrauchbar? Biste plem-plem?
Die Wissenschaft hat nicht den Anspruch, Ersatz für die Religion zu sein. Warum auch.
Hantierer hat geschrieben:Es gibt also keine ernstzunehmende Alternative zu einem Glauben und die gab es auch nie. Ich kann auch überhaupt nicht nachvollziehen, wie man so blind sein kann und die Welt nur mit den Augen betrachten will...
Glauben ist Privatsache. Hauptsache er stört mich nicht und versucht wieder einmal im Namen der Religion andere umzubringen, Kinder zu vergewaltigen oder andere auszubeuten und zu unterdrücken.
Mikesch
 
Beiträge: 6222
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

VorherigeNächste

Zurück zu Philophysik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron