Der Poet und das TAO der Physik

Harald Maurers Thesen zur Physik, Philosophie, und Biologie

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon Kurt » So 30. Mai 2010, 22:42

Manuel,

hier hängt ein Faden so rum.
Schade drum.


nocheinPoet hat geschrieben:.
Nun mal wieder was Konstruktives, und deswegen auch gleich zur Sache. Ich will man ganz vorne anfangen, also wir haben zuerst nur leeren Raum. Es gibt nicht ein Stern am Himmel, kein Licht das zu entdecken ist.


Jetzt könnte man denken bei Unkonstruktivem gehts langsamer/über Umwege zur Sache.

nocheinPoet hat geschrieben:.
In dieser endlosen Leere treibt einsam ein Raumschiff, und dieses hat ein paar Besonderheiten. Es kann sich in der Mitte teilen, und an jedem Ende gibt es eine Raum in dem ein Astronaut sitzt.



Du hast also zwei Massen.
Frage: sind die beiden Massen in der Lage einen eigenen Bezug fürs Lichtleiten, ach das magst du ja nicht, also für die Übertragung von Licht, zu erstellen.
Das ist wichtig denn daran hängen weitere Umstände die klar sein müssen um Aussagen erbringen zu können.


nocheinPoet hat geschrieben:.
Nun die erste Frage ist, kann ein Astronaut irgendwie feststellen, das sich das Raumschiff in dieser Leere bewegt, gibt es irgend eine Experiment mit dem er eine Geschwindigkeit des Schiffes in dieser Leere bestimmen könnte.


Ja es kann es feststellen, gibt es.
Mehrere Möglichkeiten dazu hab ich in meinem PDF dargelegt.

- es kann anhand des Beschleunigungsverhalten festellen ob es sich und sogar wie schnell es sich bewegt.
Dieses bewegen, das erkannte v, ist gegen den Bezug der an dieser Stelle herrscht beziffert.
Es gibt also keine Leergeschwindigkeit, sondern eine Geschwindigkeitsangabe die einen Bezug hat.

- es kann anhand dem Lichtlaufverhalten, verflixt, anhand dem Lichtausbreitungsverhalten feststellen wie es sich gegen den Bezug fürs Lichtlaufen bewegt.
Dieser Bezug muss nicht identisch mit dem Bezug für das Beschelunigungsverhalten sein.
Es hängt von der Masse der Schiffes ab wieweit diese beiden Bezüge gleich sind.

- es kann anhand von "Fliehkraft" feststellen ob es sicch dreht oder nicht.
Das ist eine Mögliochkeit festzustellen ob es sich gegen den Oretsabsolutbezug für gescheindigkeitsangaben bewegt oder nicht.
ja es ist sogar möglich daraus eine Richtung zu erkennen.
Jedoch eine Richtungsangebe ist nur dann sinnvoll wenn vorher ein Koordinatensystem vereinbart wurde.

- falls es die Hintergrundstrahlung sehen kann dann kann es seinen Bezug bez. Lichtlaufbezugsbildung mit dem für sein v beurteilen.
Ist dies identisch dann ist seine Masse so gross das es einen Ortsabsolutbezug geschaffen hat.
Dann ist sein v identisch mit Null in Bezug zum localem c.


nocheinPoet hat geschrieben:Und wenn es nun keine Möglichkeit gibt, bedeutet das dann gleich, es gibt auch keine Geschwindigkeit? Kann das Schiff eine Geschwindigkeit haben, aber diese ist nur nicht messbar und festzustellen?


Dieser Satz ist insofern sinnlos weil es sowieso keine sinnvolle Geschwindigkeitsangebe gibt wenn nicht der Bezug dazu genannt/bekannt ist.


nocheinPoet hat geschrieben:Müsste sich aber eine solche Eigenschaft, eben eine Bewegung, eine Geschwindigkeit in irgend einer Form auch real manifestieren? Kann es eine Eigenschaft real geben, die sich nicht manifestiert?


Eine -Bewegung- gibt es nur gegen eine Angabe.

nocheinPoet hat geschrieben:Nun weiter, unsere beiden Astronauten entscheiden sich nun ein wenig Aktion in diese Leere zu bringen und teilen nun das Raumschiff in zwei gleiche Hälften, also die Masse ist gleich. Dann stößt nun die Hälfte A die Hälfte B mit einem bestimmten Impuls fort, so das Beide Teile sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit von einander entfernen. Nun haben wir wirklich eine Bewegung im Raum wenn auch nur erstmal relativ zwischen den Hälften.


Jein, wir haben nun mehrere Bewegungen.

- die beiden Hälften zueinander
- Hälfte A gegen den Lokalbezug
- Hälfte B gegen den Lokalbezug.

Und jetzt wirds niedlich.
Denn: es kann sein dass jede Hälfte einen eigenen Bezug bildet.
Dann ist wiederum erstmal zu klären wie dieser Bezug zum Nullbezug im "Raum" steht.
Ungeachtet dieser Umstände lässt sich aber sagen dass jede Hälfte ihre Geschwindigkeit gegenüber dem Bezug hat der an den Orten herrscht.
Die Bezugsbildung hat Einflüsse auf das Verhalten von Licht wenn es zum Lichtaustausch zwischen den Teilen kommen sollte.
Die Geschwindigkeit der einzelnen Hälften hängt davon ab wie sie bei der -Beschleunigungspfase -behandelt wurden.
Wenn sie vorher im Ruhebezug ruhten, gleich stark angeschupst wurden, dann haben sie, falls sie gleiche Masse haben, auch die gleiche Geschweindigkeut gegenüber dem Ruhebezug.

nocheinPoet hat geschrieben:Die erste Frage ist nun, macht es einen Unterschied, ob nun Teil A Teil B fort stößt oder ist das völlig egal? Die Energie für den Impuls lassen wir erstmal außen vor, das der nun die Masse des einen Teils verringert steht Außenfrage, aber spielt so erstmal noch keine Rolle.


Es ist entscheidend für die Einzelgeschwindigkeiten.
Es geht sogar soweit dass die resultierende Differenzgescheindigkeit der Beiden davon abhängt ob nur eine Hälfte beschleunigt wurde oder beide gleich stark.


nocheinPoet hat geschrieben:Unsere Astronauten haben in ihren Teilen natürlich ein wenig Equipment also eine sehr genaue Uhr und ein paar Spiegel und auch ein paar Laserpointer sind vorhanden.

Soweit erstmal die Ausgangslage, ich hoffe dass das hier mal eine rein sachlich geführte Diskussion werden wird, geprügelt wird sich ja nun schon in genügend anderen Threads hier im Forum. :!:


Das hoffe ich auch.
Wenn du nun Laser und Uhren ins Spiel bringst dann ist die Geschwindigkeit der Raumschiffhälften A und B zueinander erstmal nicht so wichtig.
Wichtig ist zu wissen/zu kennen, wie die Bezüge fürs Lichtl... sind.
Denn davon hängt es ab wies weitergeht.

Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13534
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon Mordred » Fr 30. Jul 2010, 15:09

Moinsen, ..da dacht ich, ich schau mal wieder vorbei, ..und was muss ich als ersten Satz lesen, ......

Poet hat geschrieben:also wir haben zuerst nur leeren Raum


Nun, es gibt aber keinen leeren Raum.
Den kann es gar nicht geben, ....

Ganz einfach aus der Tatsache heraus, ..was wäre ausserhalb ?
Ach ein leerer Raum ? Oder gibt es kein Auserhalb ?
also nur ein, .."Innenraum"
Was würde nun diesen Innenraum stabilisieren ? er ist ja leer. Und aussenrum ist ja nix.
Und wenn wir nun einem Raum "Inhalt" entziehen, ...dann fällt er bekanntlich zusammen.
Sprich, einen leeren Raum könnte es somit erst gar nicht geben, er wäre nicht stabil, würde also in sich zusammenfallen/kollabieren. ;)

Poet hat geschrieben:In dieser endlosen Leere treibt einsam ein Raumschiff,

treibt ? wo durch ? wie könnte es sich auf Position halten, geschweige denn voran kommen ?

Poet hat geschrieben:Nun die erste Frage ist, kann ein Astronaut irgendwie feststellen, das sich das Raumschiff in dieser Leere bewegt, gibt es irgend eine Experiment mit dem er eine Geschwindigkeit des Schiffes in dieser Leere bestimmen könnte.

wie sollte es sich denn bewegen können ?
Rückstoß ? was könnte in einem leeren Raum einen Rückstoß bewirken ?
Das geht nur, wenn ich etwas habe, von dem ich mich, ..wegdrücken kann......aber da soll ja nix sein, ..der Raum ist leer....

Oder hast noch bissi MQ10quanten drinne ^^
Dann würde es nämlich gehen, ....smile

Poet hat geschrieben:Dann stößt nun die Hälfte A die Hälfte B mit einem bestimmten Impuls fort, so das Beide Teile sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit von einander entfernen. Nun haben wir wirklich eine Bewegung im Raum wenn auch nur erstmal relativ zwischen den Hälften.


Also, MX10er sind drinne, der Raum har eine Dichte, und die Schiffe sind quasi eingepolstert.
A stößt B ab, ..wir haben eine Bewegung....

Poet hat geschrieben:Die erste Frage ist nun, macht es einen Unterschied, ob nun Teil A Teil B fort stößt oder ist das völlig egal?
wenn A; B fort stößt, wird A verlangsamt, B beschleunigt. Sie netfernen sich also nur scheinbar von einander weg.
Beide bewegen sich in die selbe Richtung, nur B schneller wie A. dadurch gibt es eine Erweiterung des Abstandes.
Unsere Astronauten haben in ihren Teilen natürlich ein wenig Equipment also eine sehr genaue Uhr und ein paar Spiegel und auch ein paar Laserpointer sind vorhanden.

Ham wir noch nicht gebraucht bislang......

Also, ..was soll weiter geschehen ??


Gruß Mordred
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon Mordred » Sa 31. Jul 2010, 16:56

Für immer ? oder nur auf Zeit ?

Sollte ich ein, ..."Rest in Peace"...absetzen ^^

Gruß
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon REBE » Mi 4. Aug 2010, 18:38

Hallo Leute?

Was gibt es denn da zu bemängeln am Vorschlag von nocheinPoet?

Wenn seine Vorgabe ein vollkommen leerer Raum, kein Stern am Himmel und kein Licht was da wäre, so gegeben ist, dann ist das so. Schon mal richtig gelesen? nocheinPoet macht doch nur das was die RT sowieso vorschreibt bei der Erklärung der Zeitdehnung und Längenverkürzung. Er klammert alles aus, der Übersichtlichkeit halber. Er nimmt alles Störende weg, damit ein System welches sich später in System und System’ aufteilt, genau unter die Lupe genommen werden kann.

Er lässt ein Raumschiff existieren welches einsam in der unendlichen Leere einen Bezugspunkt sucht und keinen findet, somit auch keine Angaben machen kann über Bewegung. Natürlich kann man nicht feststellen ob sich das Gesamtobjekt in dieser lichtlosen Unendlichkeit bewegt wie denn auch.
Nachdem sich das Schiff zu gleichen Teilen geteilt hat möchte er wissen ob man feststellen kann, dass die Raumschiffe sich bewegen. Er kann jetzt in Bezug zu seinem ehemaligen Partnerraumschiff feststellen, dass er sich in Bezug zum anderen Raumschiff bewegt. Dabei kann nicht festgestellt werden ob Beide sich bewegen. Und sucht nicht irgendwelche Spitzfindigkeiten wie Masseverlust durch Energie das kann auch andere Ursachen haben.

Es gibt nur diesen einen Bezugspunkt je Schiff und damit können Beide ihre Geschwindigkeit berechnen eben nur in Bezug auf das andere Schiff. Oder sie einigen sich und sagen jeder hat die Hälfte der Gesamtgeschwindigkeit. Eine weitere Möglichkeit gibt es nicht. Niemand kann sagen ob er sich in Ruhe befindet.

Diese Relativgeschwindigkeit ist real sonst würden sich Beide nicht entfernen. Dieses Entfernen, diese Bewegung bezieht sich immer nur auf das jeweils andere Schiff. Wäre ein weiterer Bezugspunkt gegeben, würden noch andere Wahrheiten ins Spiel kommen, aber das ist nicht die Vorgabe.

Die Frage ob es einen Unterschied macht ob Teil A oder Teil B fortgestoßen wird ist völlig egal denn sie haben nur Bezug zu sich. Mit den mitgeführten Utensilien, Uhr, Spiegel und Laserpointer will nocheinPoet erreichen, das Ihr das Lichtuhrexperiment von Einstein nachstellt und somit beweist, wer sich, in dem unendlich leeren Raum, der nichts enthält außer den beiden Raumschiffen, von den Beiden bewegt.

Meine Antwort: „Bei Beiden werden die Lichtuhrexperimente gleich ablaufen da keins der beiden Systeme bevorzugt ist.“ Es entstehen keine Hinweise wer wen weggestoßen hat.

REBE
REBE
 
Beiträge: 203
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 17:57

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon Mordred » Mi 4. Aug 2010, 21:52

Hallo REBE

REBE hat geschrieben:Was gibt es denn da zu bemängeln am Vorschlag von nocheinPoet?
Wenn seine Vorgabe so gegeben ist, dann ist das so.
Akzeptiert.

REBE hat geschrieben:Er nimmt alles Störende weg, damit ein System welches sich später in System und System’ aufteilt, genau unter die Lupe genommen werden kann.
Ok, ....soweit...ich füge mich des Systems.

REBE hat geschrieben:Er lässt ein Raumschiff existieren welches einsam in der unendlichen Leere einen Bezugspunkt sucht und keinen findet, somit auch keine Angaben machen kann über Bewegung.
Wie auch !?!( schon bescheuert danach zu fragen, ..aber es wird noch besser....)

REBE hat geschrieben:Natürlich kann man nicht feststellen ob sich das Gesamtobjekt in dieser lichtlosen Unendlichkeit bewegt wie denn auch.
Ebend! (drum gilt die Frage danach, unter Kritikern wie mir, auch als bescheuert)

REBE hat geschrieben:Nachdem sich das Schiff zu gleichen Teilen geteilt hat möchte er wissen ob man feststellen kann, dass die Raumschiffe sich bewegen.
Logisch ! (....kann man das, ...weiß jedes Kind. Keine Ahnung was so ne Frage soll, ...weiß er es nicht, ..oder hält er uns für bescheuert ?
Für bescheuerte, wenn sich die Teile voneinander entfernen (relativ zueinander bewegt sind) (und darum solls ja gehen) = Bewegung, wenn nicht, Stillstand)

REBE hat geschrieben:Er kann jetzt in Bezug zu seinem ehemaligen Partnerraumschiff feststellen, dass er sich in Bezug zum anderen Raumschiff bewegt.
Natürlich, aus dem Fenster gucken reicht! Schaffen sogar bescheuerte Astronauten.

REBE hat geschrieben:Dabei kann nicht festgestellt werden ob Beide sich bewegen.
Von innen heraus erstmal nicht.
Kann man bescheuert für sein....

Poet hat geschrieben:Die erste Frage ist nun, macht es einen Unterschied, ob nun Teil A Teil B fort stößt oder ist das völlig egal?
Was egal ?
Wenn beide zusammenliegen, und ein Impuls von Teil A ausgeht, und somit den anderen Teil wegdrückt, dann dürften, in einem "leeren" Raum, beide Hälften ungefähr gleichschnell vom Punkt der Trennung wegdriften.


Poet hat geschrieben:den Impuls lassen wir erstmal außen vor, .....
Wozu dann die Frage ??
Poet hat geschrieben:....das der nun die Masse des einen Teils verringert steht Außerfrage,

Wie bitte ? in einem leeren Raum ? Wodurch könnte nun die Masse veringert werden ?
Der Impuls würde sich beidseitig gleich auswirken, ..egal wer die Lunte zündet !
Anders wäre es nur, wenn die Masse einer Trägheit unterläge. Das tut sie aber in einem leeren Raum nicht !
Oder etwa doch ?

Poet hat geschrieben:aber spielt so erstmal noch keine Rolle.
Wie, erstmal, ...wann dann, und warum ?
Und was sollte nun die Frage bewirken /bezwecken ? :idea: :arrow: :roll:
Eigentor ?

REBE hat geschrieben:Es gibt nur diesen einen Bezugspunkt je Schiff und damit können Beide ihre Geschwindigkeit berechnen eben nur in Bezug auf das andere Schiff.
Ebend!

REBE hat geschrieben:Oder sie einigen sich und sagen jeder hat die Hälfte der Gesamtgeschwindigkeit.
Oder so!

REBE hat geschrieben:Eine weitere Möglichkeit gibt es nicht. Niemand kann sagen ob er sich in Ruhe befindet.

Aufmerksame Astronauten könnten vermuten dass sie sich Beide bewegen. Hätten aber beide Astronauten bei der Trennung geschlafen, wüssten nichts von einem ausgelösten Impuls, so könnten sie tatsächlich nicht bestimmen wer sich nun bewegt, und wer ruht.

REBE hat geschrieben:Diese Relativgeschwindigkeit ist real sonst würden sich Beide nicht entfernen.
Natürlich!

REBE hat geschrieben:Dieses Entfernen, diese Bewegung bezieht sich immer nur auf das jeweils andere Schiff.
Ebend!

Wäre ein weiterer Bezugspunkt gegeben, würden noch andere Wahrheiten ins Spiel kommen, aber das ist nicht die Vorgabe.
Richtig !

REBE hat geschrieben:Die Frage
ob es einen Unterschied macht
ob Teil A oder Teil B fortgestoßen wird ist völlig egal denn sie haben nur Bezug zu sich.
Genau !! Und darum ist dies auch eine Frage für Bescheuerte.....

REBE hat geschrieben:“ Es entstehen keine Hinweise wer wen weggestoßen hat
Für die Astronauten nicht.
Für uns Beobachter schon.
Poet hat geschrieben:Dann stößt nun die Hälfte A die Hälfte B mit einem bestimmten Impuls fort
Der Impuls geht also von A aus. Aber das würde letztlich keinen Unterschied machen!
(Was mich allerdings etwas stutzig macht, ist das... "fort stoßen".
Denn das sugeriert dass ein Teil das Andere wegstößt und selbst dabei relativ unbewegt bleibt.
Geht aber nicht, in nem leeren Raum. Also sehen wir mal drüber weg)
Also driften sie gleichermaßen vom Zentrum des Impulses weg. (so als Beobachter gesagt/gesehen)

REBE hat geschrieben:Mit den mitgeführten Utensilien, Uhr, Spiegel und Laserpointer will nocheinPoet erreichen, das Ihr das Lichtuhrexperiment von Einstein nachstellt und somit beweist, wer sich, in dem unendlich leeren Raum, der nichts enthält außer den beiden Raumschiffen, von den Beiden bewegt.
Das geht aber nicht !
Da hilft auch kein Spieglein, keine Uhr, kein Laserpointer, und kein sonstig mitgeführtes "Utensiel."
Und warum nicht ?
Weil :
REBE hat geschrieben:Bei Beiden werden die Lichtuhrexperimente gleich ablaufen da keins der beiden Systeme bevorzugt ist.
EXAKT !
Da hilft nämlich einzig ein drittes System !
Und da wir das nicht haben, ist sein experimenteller Vorschlag auch verarsche für Bescheuerte !
Poet halt ^^

Und so was beginnt er dann mit, ...
Poet hat geschrieben:Nun mal wieder was Konstruktives,.....

Noch Fragen ?

Gruß Mordred
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon Britta » Fr 6. Aug 2010, 11:33

Hallo Mordred,
Mordred hat geschrieben:Da hilft nämlich einzig ein drittes System !


Könnte es sein, dass du das Relativitätsprinzip der klassischen Mechanik nicht richtig verstanden hast? Der Poet hat dazu was geschrieben: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätsprinzip

Gruß
Britta
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon Mordred » Fr 6. Aug 2010, 13:54

Britta hat geschrieben:Hallo Mordred,
Mordred hat geschrieben:Da hilft nämlich einzig ein drittes System !


Könnte es sein, dass du das Relativitätsprinzip der klassischen Mechanik nicht richtig verstanden hast? Der Poet hat dazu was geschrieben: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätsprinzip

Gruß
Britta


Poet hat geschrieben:Das Relativitätsprinzip besagt das es keine Möglichkeit gibt, eine absolute Geschwindigkeit eines Beobachters im Raum zu ermitteln und damit ein absolut ruhendes Bezugssystem zu definieren.

Und warum nicht ?

Weil ein drittes System fehlt welches die Sache klar stellt.
Das es in Wirklichkeit aber auch kein drittes System gibt, welches absolut Ruht,kann die absolute Geschwindigkeit auch nicht ermittelt werden.
Sehr wohl jedoch in einem IS mit bestimmten Vorgaben.
ISA und ISB sind untereinander in ihren Beschreibungen austauschbar !
Kommt nun aber ein ruhendes ISC dazu, dann ist dieses System, in diesem vorgegebenen Modell als absolut ruhend eingestuft.
Also relevant !
Ich kann also in diesem Modell sehr wohl ein IS als absolut ruhend Voraussetzen.
Wenn ich das nicht bräuchte, dürfte oder könnte, würde ein IS keinen Sinn machen, ...weil sich nämlich alles bewegt, und somit es auch kein IS geben würde, ..höchstens ein BZ !


Gruß

Gruß
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon REBE » Sa 7. Aug 2010, 18:02

Hallo Mordred,

Mordred, Mordred, Mordred – da hast Du es mir aber gegeben und hast dabei nur übersehen, dass ich versucht habe zu erklären was nocheinPoet sagen will. Er hat deutliche Vorgaben gegeben für einen Grundsätzlichen Anfang um darauf aufzubauen um die Struktur der RT zu erkennen für Kritiker und Kritiker.
Die nachfolgenden Antworten der Diskussionsteilnehmer des Threads sind ja nicht ohne. Niemand geht wirklich auf die Vorgaben ein. Da will Einer sein Licht loswerden der Andere will ... Gott weiß was. Meinst Du und die Anderen, dadurch wirst Du, werdet Ihr als Kritiker anerkannt? Die RT ist ein Ernstes Thema und kann nicht holterdiepolter zerredet werden und dann ist man auch noch Stolz darauf. Wenn ein Thema A bequatscht werden soll dann Thema A und nicht XYZ. Und wenn es notwendig ist dann wird eben zu tausendsten Mal von vorn begonnen (wird ja sowieso gemacht)
Ich weiß nicht wozu die Foren da sind? Ist mir ein Rätsel!
Ich weiß, das nocheinPoet gesperrt ist, wollte nur darauf eingehen um auch für mich einen Neuanfang zu starten.

Könnt Ihr mir sagen was ein IS und ein BZ ist? (es darf gelacht werden aber schaut dabei in den Spiegel)

REBE
REBE
 
Beiträge: 203
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 17:57

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon Mordred » So 8. Aug 2010, 17:32

Hallo REBE,

REBE hat geschrieben:Mordred, Mordred, Mordred – da hast Du es mir aber gegeben....
Entschuldige, wenn es für Dich so rüber gekommen ist. Sollte nicht gegen deine Person sein.

REBE hat geschrieben:......und hast dabei nur übersehen, dass ich versucht habe zu erklären was nocheinPoet sagen will.
Glaub mir, wir haben alle verstanden was der Poet sagen will.

REBE hat geschrieben:Er hat deutliche Vorgaben gegeben für einen Grundsätzlichen Anfang um darauf aufzubauen um die Struktur der RT zu erkennen für Kritiker und Kritiker.
Jo, weil er denkt, wir sind alle .....ich lass es....

REBE hat geschrieben:Niemand geht wirklich auf die Vorgaben ein.
Weil sich jeder denkt, ....was soll denn die Frage, ...ist doch klar dass im Ergebnis keiner bevorzugt ist. Was also will er bezwecken....

REBE hat geschrieben:Da will Einer sein Licht loswerden der Andere will ... Gott weiß was. Meinst Du und die Anderen, dadurch wirst Du, werdet Ihr als Kritiker anerkannt?
Ganz ehrlich, es ist mir nicht wichtig, ob irgend wer mich als Kritiker anerkennt, oder nicht.
Ich habe z.B. mit „leerem Raum, DM-und Licht“ angefangen, weil mir das interesanter schien, .als sein Konstrukt zu erörtern.

REBE hat geschrieben:Ich weiß nicht wozu die Foren da sind? Ist mir ein Rätsel!
Jo, ..irgendwie geht nix voran, ...

REBE hat geschrieben:Ich weiß, das nocheinPoet gesperrt ist, wollte nur darauf eingehen um auch für mich einen Neuanfang zu starten.
Ich denke dass wir hier eine Plattform gefunden haben. Er postet in seinem Forum, ..ich, .optional, ...wenn ich Lust habe, ..Antworte ihm hier.
Mal sehen wie sich das so entwickelt...


REBE hat geschrieben:Könnt Ihr mir sagen was ein IS und ein BZ ist? (es darf gelacht werden aber schaut dabei in den Spiegel)

Wie intelligent mögen die lachenden wohl sein ??

Eigentlich würd ich ja sagen, ..Poet, ..mach Du, ...du weißt es ja, im Gegensatz zu mir.

Aber da er hier ja quasi, ..verhindert ist, ..will ich es mal versuchen, mit kurzen Sätzen, verständlich zu beschreiben,...
hm, .könnt vielleicht auch ein Vorteil sein, ..ich weiß nicht, wie ausladend der Poet das nun formulieren würde, ..
Nun denn, ..gehen wir es an.

In einem Bezugssystem befinde ich mich, wenn ich meine Position, Geschwindigkeit und Zeit anhand eines definierten Punktes messen kann. (z.B. an einer Tankstelle an der ich vorbei fahre, oder dem IS C welches ich dem Poeten als absolut ruhend verkaufte.
(Wollt er aber nicht,...er wollte sein "aussagloses" "IS" behalten) :roll:

Inertialsysteme wären nun z.B. ein Bezugsystem IS( Rakete links), die sich mit konstanter Geschwindigkeit, relativ zu einem weiteren IS (Rakete rechts) bewegt.
Beide (auch alle weiteren IS, sofern kein absolutes System wie die Tankstelle als ruhend definiert ist/wird, wären in ihrer Annahme ( Zeit, Geschwundigkeit, etc. absolut gleichberechtigt.( Nur sofern sie sich natürlich auch mit konstanter Geschwindigkeit, relativ zu den anderen IS bewegen.)(Man muss sich ja absichern,so schnell wie einem hier das Wort im Mund verwürfelt wird....)

Ein Inertialsystem taugt also nur als Modell wirklich etwas! (da wir ja wissen, dass sich alles im Universum irgendwie bewegt.)
Man kann aber Vorgänge in nicht gleichförmig bewegten Bezugssystemen wie z.B. dem Universum beschreiben.
Da wäre zum Beispiel für ein Astronaut(IS A) das Raumschiff(IS B) (IS A zu IS B)
Das Universum als Raum, gilt zwar ebenso als IS, wird aber dann, nicht als IS C gewertet/gesehen.
Würde man das dennoch tun, z.B. anhand eines Planeten ..landen wir wieder beim stinknormalen Bezugssystem.

Die SRT bringt nun noch die Lorentz-Transformation ins Spiel, welche dann eben Newtons Relativitätsprinzip erweitern soll....
Hier gibt es dann zusätzlich Raum und Zeit Verschiebungen, welche nun die Koordinaten neu bestimmen, welche gleichförmig bewegte Beobachter nun neu, mit der LT berechnen, und somit ermitteln, wann und wo das Ereignis stattfand, und welche zeitliche und räumliche Verschiebungen auftraten.
Während also Newton unzweifelhaft ist, bleibt die SRT reine Spekulation

Gruß Mordred
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Der Poet und das TAO der Physik

Beitragvon Mordred » Mo 9. Aug 2010, 11:30

So Poet, nun zu Dir.
Da ich Dein, zumindest in diesem Thread, bevorzugter Kritiker bin, ...zunächst folgendes:

Poel hat geschrieben:Die Kritiker sind geteilter Meinung was die Unabhängigkeit der LG zur Quelle angeht, sie sind aber einig, und zwar seit Anfang an, dass die Unabhängigkeit der LG zur Geschwindigkeit des Beobachters auf gar keinen Fall gültig sein kann!
Nun, ich Kritiker habe ja schon mehrfach geschrieben, dass c für mich (und in meinem Modell) absolut invariant ist.
Auch habe ich Dir, wie offen, schon mehrfach geschrieben, warum das so ist !
Weil die DM-Teilchen, ..oder eben die MX10quanten nur eine bestimmte Aufnahmegeschwindigkeit (und somit eine immer gleiche Weiterleitungsgeschw.) haben, und es somit also egal ist, in welche Richtung sich die Quelle bewegt, und natürlich auch, wie schnell sie das tut.

Nun aber zu Deinem Pamphlet mich betreffend.

Mordred hat geschrieben:Einstein sagt, in einem IS können A und B als gleichberechtigt angenommen werden. Wir setzen eine reale Längenkontraktion bei Bewegung voraus.
Poet hat geschrieben:Real im Sinne physikalisch gestaucht wäre Lorentz, nicht Einstein, also hier auch schon ein Fehler.
Einstein sagt: In einem IS können A und B als gleichberechtigt angenommen werden.
Neuer Satz! (hinter nem Punkt so üblich....)
Mordred hat geschrieben: WIR, (die Telnehmer deines Versuches) setzen (in Deinem angebotenen System) eine Längenkontraktion bei Bewegung voraus.
Aussage verstanden....?
Ich helfe:
Erster Satz, Alberts Aussage: In einem IS können A und B als gleichberechtigt angenommen werden.
Zweiter Satz: Wir (die wir Dein Modell betrachten sollen, setzen die (von Dir gegebene) LK in Deinem System (bei Bewegung) voraus!
Nun klar, ......soweit ?
Dann weiter....

Poet hat geschrieben:Das nicht verstandene Relativitätsprinzip schleift sich natürlich durch, es gibt einfach kein objektiv unbewegten Beobachter, ein IS C kann nur relativ zu IS A oder IS B ruhen oder eben bewegt sein. Es gibt keinen ruhenden Punkt im Universum an dem IS C seine Geschwindigkeit messen könnte und dann feststellen, das es unbewegt ist. Es kann also auch nur relativ zu etwas anderem unbewegt sein.
Ups, wie sind wir denn nun auf einmal im Universum gelandet ?
Wurmloch ?
War nicht der Ausgang Deines Modell-Experimentes ein absolut leerer Raum, nur mit Einem teilbaren Schiff darin ?
Und ich sagte doch noch, ..es gibt keinen absolut leeren Raum, etc ?!
Und dass darum alleine Dein Experiment schon nichts taugt?
Weil es nichts aussagt, außer dass Beide nix sagen können, was der Andere nicht auch sagen könnte, ...alles, untereinander eben gleichbedeutend, gleichberechtigt, austauschbar wäre ?!
Und somit letztlich auch mit einem Satz abgekanzelt gewesen wäre......
Beide sind zu jeder Zeit gleichberechtigt und messen das Selbe!
.....Doch es gab ja noch einen Impuls....der die Masse des einen Teils verringern sollte.(Dazu dann später)

Habe ich dann aber, nachdem REBE schrieb:.....
Er nimmt alles Störende weg, damit ein System welches sich später in System und System’ aufteilt, genau unter die Lupe genommen werden kann.
.....nicht geschrieben, ..
Ok, ....ich füge mich des Systems.
(Unmöglicher absolut leerer Raum)
Und sage: Beide sind gleichberechtigt, Ende des Versuchs !
Und bringe, um das Rätsel letztlich nun zu lösen, wer sich nun bewegt/bewegen könnte, ein 3. IS „C“ ins Spiel, welches ich als absolut ruhend einstufe, .....um Dieses Experiment entgültig ad Acta zu legen.
Normalerweise darf ich das ja, in einem theoretischen Modell, ...

Wie sind wir nun also plötzlich in ein Universum geraten, ..mit unzähligen anderen bewegten Objekten, ...womit IS C nun plötzlich keine absolute Befugnis mehr hatte/hätte sich objektiv ruhend zu nennen ?
Deine Spielregeln ??

Mordred hat geschrieben:
Nun sehen/erkennen wir, objektiv, als IS C, welches IS sich tatsächlich bewegt, und welches ruht.
Nur eine Frage, Poet:
Wenn IS C absolut zu allem anderen ruht (ich habe es so in meinem theoretischen Modell bestimmt!) könnte ich nun
objektiv, als IS C feststellen, welches IS sich tatsächlich bewegt, und welches ruht.
Ein einfaches Ja/Nein reicht mir völlig.

Poet hat geschrieben:Das ist wie eben schon erklärt, einfach nur falsch. Und das ist nicht nur nach der SRT falsch, das ist einfach schon nach der klassischen newtonschen Mechanik falsch. Hier fehlt also dem Kritiker (Mordred) jedes physikalisches Basiswissen. Natürlich kann er ohne ein solches die SRT nie begreifen. Und natürlich glaubt er, wie jeder Kritiker darum, die sei falsch. Und weiter geht es:
Ok, definitiv Deine Spielregeln, ...Universum aus dem Hut, .....springt.....klassische Mechanik mit SRT tünch.....

Mordred hat geschrieben:
IS A misst 1m, IS B misst 1m und IS C misst 1m, auf Ihrem Maßstab. Nun misst der unbewegte Beobachter IS C, den Meter vom unbewegten IS B; er erhält 1 Meter.
Poet hat geschrieben:Weiterhin baut der Kritiker hier auf die falsche Annahme auf, es gäbe ein objektiv absolut „unbewegten“ Beobachter IS C. Den gibt es aber nicht.

Weil warum nicht ?
Aso, weil ich nicht die Befugnis des Herrn hatte, ein absolut ruhendes IS C zu in Seinem Modell zu definieren.
War ja Dein Modell ....gewesen.....da darf ich das halt nicht...hätt ich vorher wissen müssen....
Letzlich gesehen, hätte ich es Dir tatsächlich in einem Satz um die Ohren hauen sollen, ...aber, ..auch hier ist man letztlich, schlauer, hinterher.

Poet hat geschrieben:Kritiker sind schon toll was? Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Tjo...

Poet hat geschrieben:Nein das ist auch falsch, denn wenn, dann wissen wir nur, dass IS C relativ zu IS B ruht. Es gibt kein absolut unbewegten Beobachter. Es gilt eben das Relativitätsprinzip.
Dass ich den absolut unbewegten Beobachterja nu nicht auspacken durfte, wissen wir ja bereits.
Du darfst in einem theoretischen Modell vom Poeten kein weiteres IS als absolut ruhend definieren !

Mordred hat geschrieben: IS A und IS B bewegt, ohne Beobachter IS C. Keiner weiß wer sich bewegt. IS A misst IS B`s Maßstab und erhält, 99cm. Genauso andersrum.
Da hatte ich doch für Dein Modell völlig recht, ....oder etwa nicht...? (LT vorausgesetzt)
Poet hat geschrieben:Wenn der Kritiker (immer noch ich) das nur festhalten könnte, genau so ist es, es ist einfach gleichwertig, es gibt keinen der sich wirklich als einziger absolut bewegt.
Ebend !
Und wenn ich nun und für Dein Modell eine klare Aussage haben möchte, so brauche ich was ? Ein absolut ruhendes IS C.
Dass es das im Universum aber nicht gibt, ..darüber haben wir beide ja schon mal diskutiert, (IS und BZ)

Ein IS im realen Universum kannst Du nur annehmen, wenn Du ein IS als BZ ausser acht lässt!
Bin mir noch nicht ganz sicher, ob Du das nun verstanden hast, ...manchmal scheint es so, ..dann aber auch wieder nicht....

Mordred hat geschrieben:
Jeder für sich nun, misst in seinem IS 1m. A sagt also, das Maß von B ist real verkürzt,...... (wir erinnern uns)

Zweiter Satz: Wir (die wir Dein Modell betrachten sollen, setzen die (von Dir gegebene) LK in (Deinem) System (bei Bewegung) voraus!
.....denn B bewegt sich. B sagt aber, das Maß von A ist real verkürzt, denn A bewegt sich.

Jetzt kommt der hyphotetische Teil, für Manche, die etwas länger brauchen das zu verstehen. (Natürlich immernoch nur für des Poeten leeren Raum)
Bestätigt durch IS C wäre IS B also im Recht, das wissen aber IS A und IS B nicht.

Poet hat geschrieben:Und schon wieder der bekannte Fehler. Es gibt kein IS das bestätigen könnte, wer der wirklich bewegte ist.

Nun, IS C wäre ein weiteres IS. Wenn ich mich nun aber danach richte, und im Modell war es eben als absolut ruhend zu sehen, wird aus Deinem IS eben ein BZ.
Es ging ja nur darum in Deinem Modell zu bestimmen, wer sich bewegt, und wer ruht.
Also, des Rätsels Lösung, ..ein Anker, ..IS C.

Das geht im realen Universum natürlich nicht, ...da kann ich nur das "dritte" IS ignorieren. Weil es da eben nur so wimmelt vor Inertialsystemen.
Wenn Du also mit Deinen beiden Schiffen plötzlich ins belebte "Universum" gehst, haben wir ganz andere Voraussetzungen wie in Deinem Modell.

Es war doch ein Modell, ..welches zur Diskussion stand, oder? ich habe mich an Deine Vorgaben gehalten, ...keine Sterne, ..kein gar nix, ..nur leerer Raum....mit teilbarem Schiff !

Mordred hat geschrieben:
Real für beide IS A und IS B müssen diese nun aber davon ausgehen, dass sich beide bewegen könnten, da ja nach SRT austauschbar.

Poet hat geschrieben:Weiter im falschen Modus, nicht nach der SRT sondern nach der klassischen Mechanik.

Nach wem auch immer, schnurtz piep egal, ......Fakt ist:
Real für beide IS A und IS B müssen Diese nun aber davon ausgehen, dass sich beide bewegen könnten.
Die SRT maßt sich an, die klassische Mechanik erweitert zu haben.
Also läuft alles dieser klassische Mechanik, unter dem Mäntelchen der SRT!
Leider können sie (Die Astronauten) nur eine Bewegung erkennen. Also die klassische Mechanik !
Mit der LT hingegen können sie experimentieren bis sie schwarz und schwindelig werden, ....
Da wird sich absolut nichts tun !!
Wo spielt da nun der Beitrag der SRT (LT) seine/ihre Rolle?
In der Gesamtheit der Austauschbarkeit!
Endepeng mit SRT.

Poet hat geschrieben:Der Kritiker(immer noch ich, Mordred) glaubt offenbar wirklich, das die SRT hier das Relativitätsprinzip eingeführt hat. Ein Physikgrundkurs könnte eventuell helfen.
Spielt keine Rolle was der "Kritiker" glaubt, und wer was einführte, wichtig ist Einzig was es taugt und was ich damit anfangen kann!
klassische Mechanik taugt, SRT taugt in Deinem Modell nix, da ich ihre "Erweiterung (LT)" eh nicht messen kann!

Ohne ein absolut Ruhendes IS, gibt es kein bevorzugtes IS, zudem hin die anderen Bezug nehmen könnten.
Die Erkentnis daraus ist, dass ich mich (im Universum) auf nichts als wirklich ruhend beziehen kann.
Das kann ich nur, wenn ich ein Systemmodell erschaffe, in dem ich Dinge, ..voraussetzen kann.
Was kann ich nun also mit der Tatsache anfangen, da ich nun weiß, dass ich mich auf nichts wirklich beziehen kann ?
Ich lasse alle möglichen Bezüge außen vor, und beachte nur die Bewegungen des einen Körpers relativ zum Anderen.
Und das natürlich nur geradlinig, versteht sich.
Wo bin ich, ..in einem gleichberechtigten System in welchem ich nix aussagen kann, ..außer dass ich mich, relativ zu einem zweiten IS gesehen, bewege. Endepeng again....

Poet hat geschrieben:Man kann es auch ganz kurz sagen, beide messen die Länge des anderen verkürzt.
Kann man sagen, folgt man der SRT, ..

Poet hat geschrieben:Das Messergebnis ist real.
Natürlich!
Ich kanns ja auf dem Würfel, ..ähm, ..Messinstrument sehen !

Poet hat geschrieben:Die Länge eines Objektes ist immer eine Messung, sie ist keine dem Objekt inneliegende Eigenschaft.
Gut erkannt,Poet....

Poet hat geschrieben:Das waren nur mal zwei Beispiel, aber man erkennt recht gut, warum die Kritiker meinen das die SRT falsch ist. Sie haben kein physikalisches Basiswissen. Natürlich gibt es auch wenige Ausnahmen, es gibt auch Kritiker die die Grundlagen der klassische Mechanik zum großen Teil verstanden haben. Die Beiden hier (hauptsächlich Mordred, Jocelyne am Rande) , aber gehören ohne Frage nicht dazu.


Mordred hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Das Relativitätsprinzip besagt das es keine Möglichkeit gibt, eine absolute Geschwindigkeit eines Beobachters im Raum zu ermitteln und damit ein absolut ruhendes Bezugssystem zu definieren.
Und warum nicht? Weil ein drittes System fehlt welches die Sache klar stellt.
Aber das gibt es halt und objektiv gesehen, im Universum nicht!
Wohl aber kann ich es, ..immernoch, ..für ein Modell voraussetzen.
Somit also im Modell bestimmen wer sich von Beiden tatsächlich bewegt, oder ob es einen gibt, der zum als absolut ruhenden IS C, auch ruht.
Und weil es so schön war, ..Dein Modell, hab ich den ultimativabsolut ruhenden Mr. IS C erschaffen...
Durft ich nicht, .ok...

Poet hat geschrieben:Nein das ist falsch, alle drei Systeme sind dann ebenso gleichberechtigt, Du kannst nicht einfach eines zum absoluten System machen. So wie Du es machst, hast Du einfach nur zwei Systeme die sich untereinander nicht bewegen aber gemeinsam zu einem dritten.
Man, versteh doch dass es darum gar nicht ging.
Es gibt kein absolut ruhendes IS nach dem man sich im Universum richten könnte. In Deinem Modell habe ich mich erdreistet, mit IS C eins zu definieren, ...so what ?

Poet hat geschrieben:Du kannst nicht einfach eines zum absoluten System machen.
Doch, in einem Modell kann ich das, was ich im Universum nicht machen kann !
Das Du jetzt ankommst und sagst dass das in Deinem Modell auch keiner darf, ..speziell ich nicht, ...^^, ..was soll ich sagen, ...habs trotzdem gemacht.

Poet hat geschrieben:Es bringt auch nichts, Dir das groß weiter zu erklären, Du willst es eh nicht begreifen. Das ist klassische Mechanik Mordred,(der Kritiker) das Relativitätsprinzip ist richtig alt und wird nirgendwo infrage gestellt. Das Du das nun nicht verstanden hast, ist für mich nicht verwunderlich, bei Dir klemmt es bei Physik an allen Stellen.
Jo, bei solchen Zauberkästenbesitzern wie Dir, ..kein Wunder....der Trick mit dem realen "Universum aus dem Hut" bringt mich tatsächlich aus dem, ..Konzept....

Poet hat geschrieben:Es ist ganz einfach, viele hundert Millionen von Menschen, Physiker und Studenten und normale Schüler haben das begriffen und verstanden und es ist gut so. Und das ist seit über 100 Jahren gut so. Sei sicher, da kannst Du nicht dran schrauben, da machst Du Dich nur weiter lächerlich. Das aber möchte ich Dir nicht verwehren, die Jungs hier auf AllTopic lachen ganz gerne mal. Wenn Du Dir das antun willst, nur zu.
Fraglich, über wen sie lachen, ..und wie derjenige damit umgehen kann, ...ich für mich hab damit keine Probleme.
Das was Du bisher aufgezeigt hast, was ich nicht verstanden hätte, begründet sich plötzlich auf ein Universum voller anderer IS wo es nun keinen absoluten Bezugspunkt mehr gibt. Und darüber, dass ich es gewagt habe, ein IS in Dein Modell zu bauen, ..welchem ich absolute Ruhe verordnet habe!

Poet hat geschrieben:Mordred hat geschrieben:
Da es in Wirklichkeit aber auch kein drittes System gibt, welches absolut ruht, kann die absolute Geschwindigkeit auch nicht ermittelt werden.
Darum auch mein/dieser Zusatz !
Für Leute wie Dich, die mich für extrem bescheuert verkaufen wollen, ..und sich sogar die Mühe machen, ...extra einen Thread in ihrem Forum für mich zu eröffnen.....
"Der Crank Mordred und die Überlichtgeschwindigkeit"
http://forum.alltopic.de/viewtopic.php?f=23&t=144
Ich bin echt gerührt. So viel Aufmerksamkeit bin ich hier,(im Mahag) gar nicht gewohnt....


.....und es dann immer noch nicht gerafft haben was dieser Satz.......:
Der Kritiker hat geschrieben:Da es in Wirklichkeit aber auch kein drittes System gibt, welches absolut ruht, kann die absolute Geschwindigkeit auch nicht ermittelt werden.
...... letztlich bedeutet ! !

Poet hat geschrieben:So ist das noch richtig, es gibt kein absolutes System. Es ist sogar so, das die absolute Geschwindigkeit nicht nur nicht ermittelt werden kann, sondern es gibt keine. Es gibt nur eine relative Geschwindigkeit. Das kannst Du bestreiten, aber nicht widerlegen. So ist es nun in der Physik. Wenn Du das widerlegen kannst, gibt es einen Preis.

Poet hat geschrieben:Mordred hat geschrieben:
Sehr wohl jedoch in einem IS mit bestimmten Vorgaben.


Poet hat geschrieben:Nein Mordred, nicht sehr wohl. Lerne die Grundlagen der Physik. Du gibst die Dinge in der Natur einfach nicht vor, das kannst Du mal machen wenn Du Gott bist, solange bestimmst Du die einfach nicht. Tut mir ja echt leid, ist aber eben nun mal so.

Ahhsoooo, also Du darfst nun ein Modell bestimmen, in welchem es wider die Natur geht, ..ohne Sterne, ..Planeten, .Bezugspunkte, ...etc.
Bist Du nun also der Gott der ich nicht sein darf ? Und bin ich nun der Teufel, weil ich in Deiner erschaffenen Welt ein ruhendes IS C eingeführt habe ??
Mordred hat geschrieben:
ISA und ISB sind untereinander in ihren Beschreibungen austauschbar!

Poet hat geschrieben:Das ist richtig.
Na also, ....was gibt es dann noch rumzuzetern ?
Mordred hat geschrieben:
Kommt nun aber ein ruhendes ISC dazu, dann ist dieses System, in diesem vorgegebenen Modell als absolut ruhend eingestuft. Also relevant!

Poet hat geschrieben:Falsch, die Frage ist schon, zu was ruht den ISC? Zu A oder zu B oder zum Raum?
Wenn etwas absolut ruht, dann ruht es absolut zu allem was sich im Raum befindet. Es ruht selbst zum Raum.
Also ruht IS C absolut zu Allem in Deinem Modell !Sollte man eigentlich wissen können, wenn man soviel zu wissen glaubt wie Du.
Poet hat geschrieben:Es gibt eben einfach nur relative Geschwindigkeiten, eben in Bezug zu einem anderen IS. Und der Raum ist kein IS, zeigen eben alle Experimente, es gibt im Raum kein ruhenden Äther, zu dem Du Dein ISC absolut ruhend erklären könntest.
Kennst Du den Unterschied zwischen einem Modell und dem Universum ?? Was wäre nun der Raum, ..den Du grad so nett beschreibst ?
Universum, ..?? Dein Modell ??? musst schon genauer definieren, ..sonnst könnten Misverständnisse aufkommen.
Was ich in Deinem Modell vermag, ein absolut ruhendes IS C zu bestimmen, wird mir im Universum nie gelingen....
Sofern ich mich nochmals erinnere, hatte Dein Modell nichts mit dem Universum gemein, ...nur leerer Raum, ..und Ein teilbares Schiff....
Poet hat geschrieben:Mordred, lerne das zu akzeptieren, was die Experimente zeigen. Es reicht nicht, es einfach nur zu leugnen und anders sehen zu wollen. Wenn Du an der Stelle schrauben willst, dann musst Du den ruhenden Äther auch zeigen.
Wie, jetzt kommt auch noch ein ruhender Äther ins Spiel ?
Meinst Du nun für die Realität im Universum, auf der Erde, oder für Dein Modell ??
Poet hat geschrieben:Der Äther wurde mal postuliert, ewig gesucht, nie gefunden und dann weil eben nicht gefunden und nicht nötig in die Tonne getreten und entsorgt. Das Du daran glaubst, macht den nicht real. Ganz einfach.
Das Du nicht daran glaubst, nur weil man ihn noch nicht gefunden hat, macht ihn nicht weniger Möglich. Genauso einfach...
Poet hat geschrieben:nicht gefunden und nicht nötig
An Überheblichkeit kaum zu toppen....

Poet hat geschrieben:
Mordred hat geschrieben:
Ich kann also in diesem Modell sehr wohl ein IS als absolut ruhend Voraussetzen.

Mordred grade Du kannst Dir jeden Mist zusammen spinnen, das macht das aber nicht real.
So real wie Dein Modell?
..verstehe.....

Poet hat geschrieben:Du kannst voraussetzen was Du willst, nur bewegst Du Dich dann in Deiner Fantasiewelt, und nicht in dem realen Universum.
Ich richte mich in meiner Bewegung nach dir, Poet, ..sage mir worin ich mich befinde, und ich sage Dir, wie es sich darin verhält, ^^
Und in Deinem Modell verhält es sich eben so, wie ich es für Dein Modell geschildert habe! (da noch, excl. IS C)
Wenn ich dein Modell nun aufs Universum übertrage, fehlt mit die Berechtigung ein absolut ruhendes IS zu bestimmen!

Poet hat geschrieben:Auch das ist falsch, das zeigt nur, das Du immer noch nicht wirklich weißt, was ein IS ist. Auch hier sage ich Dir wieder, Du gibst die Definitionen nicht vor, natürlich macht ein IS so noch Sinn, und nur weil es für Dich keinen Sinn macht, bedeutet das nicht, das es in der Physik keinen macht und dann nur noch ein BZ wäre. Wieder mein Tipp, lerne Physik.
Muss ich nicht !
Es gibt im Universum kein IS in dem sich kräftefreie Körper geradlinig und gleichförmig zu einem absolut ruhenden IS bewegen !
Zum Sinn, ..wenn sich im Universum IS A relativ zu IS B bewegt, ..., und wir alle anderen Systeme ausblenden, welchen Sinn macht es dann zu messen ?
Jetzt mal alles außerhalb der klassischen Mechanik und der darin beschriebenen Bewegung ?
Welchen Sinn macht es, eine LK zu messen, ..welchen eine ZD ?
Welchen Sinn macht also eine LT in diesem IS ?
Wo doch eh alles austauschbar ist, ..und somit ohne Aussage bleibt ?
Sinn macht es nur dann, wenn ich ein weiteres IS als ruhend definiere, und dann bin ich in einem BZ.
Und dann kann ich auch mit LK und ZD ergebnisorientiert handtieren. (sofern........)

Es gibt im Universum kein IS in dem sich kräftefreie Körper geradlinig und gleichförmig zu einem absolut ruhenden IS bewegen.

Außer, ...da, vielleicht, ..da steigt gerade ein Astronaut aus der ISS und hangelt sich an der Station entlang, ...
Bewegt sich nun der Astronaut an der Station entlang, oder zieht der Astronaut die Station vor sich rüber, ..oder sind sie beide gegenseitig gleichförmig unterwegs ? Haben wir einen Impuls, ..Trägheit, sonstige Einflüsse von Außen ??
Kennst du sonst noch irgendwelche anderen realen Inertialsysteme im Universum die die Voraussetzung einer gleichmäßig, geradlinigen und kräftefreien Bewegung folgen ? Also absolut austauschbar wären ?

Und was ist mit dem Zug und dem Bahnsteig auf der Erde ?
Muss ich nun das IS Erde außen vor lassen um sagen zu können, man kann nicht ermitteln wer sich nun bewegt, Bahnsteig oder Zug ?
Macht das dann einen Sinn für Dich ? Wo wir doch erst wissen, dass sich der Zug IS A bewegt, wenn der Bahnsteig IS B zu IS C -Erde ruht ?
Darf ich hier dann auch nicht IS C ins Spiel bringen um eine Bewegung fest zu stellen, ..auch wenn ich dadurch das IS Zug/Bahnsteig zerstöre und zum einfachen BZ degradiere ?
Ich sags nochmal, ein IS mit zwei Körpern wird keine klare Aussage darüber zulassen, wer sich letztlich bewegt!
Helfen kann nur ein weiteres IS als Bezug oder eben ein absolut ruhendes IS. Es gibt aber kein absolut ruhendes IS. also kann ich nicht feststellen, wer sich letztlich bewegt, ..möchte ich aber feststellen wer sich bewegt, bräuchte ich ein absolut ruhendes IS. Es gibt aber kein absolut ruhendes IS. also kann ich nicht feststellen, wer sich letztlich bewegt, ..möchte ich aber feststellen wer sich bewegt, bräuchte ich ein absolut ruhendes IS..... etc.... bis zum Ende der Zeit !

Poet hat geschrieben:zum Abschluss, glaube nicht, das ich mich auf eine große Diskussion mit Dir einlassen werde, solange Du Deinen Popo nicht mal selber bewegst, und zeigst das Du was lernen willst.
Was soll ich lernen, ...dass Du, wenn ich ein ruhendes IS C in Dein Modell bringe, um recht zu behalten die Trickkiste öffnest, tarra, .. das Universum vorzauberst, und mir nun sagst, bätsch, wir sind aber nun im "realen" Universum, ..und da geht das nicht ?

Poet hat geschrieben:Dazu ist mir inzwischen meine Zeit zu schade, ich habe hier eine Menge nette und kluge Leute, ich kann mich also auch ganz gut so beschäftigen.
Jo, und wenn grad keiner da ist, ..dann schreibst halt ne Kolumne über Mordreds verkehrtverdrehte Eigenwelt, ...

Poet hat geschrieben:Solltest Du unverschämten Mist schreiben, halte ich es mir frei den hier zur allgemeinen Belustigung zu zitieren.

Du kannst wegen mir zitieren was Du willst, ....auch verdrehen darfst Du was Du willst, ..ist ja Dein Forum, ....
Erwarte aber nicht von mir, dass ich Dir in Deinem Forum als Autor zur Verfügung stehen werde 8-)

Als Klartext: ...(manche brauchen Den ja), ..Ich meine damit, dass ich Dir nicht in Deinem Forum Antworten werde!

Poet hat geschrieben:Wenn Du freundliche Fragen stellst, und Dich anständig benimmst, kann es auch passieren, das ich Dir mal freundlich antworte. Das ist aber optional.
Wenn Du Deine Trickkiste geschlossen hältst und Dich nicht gerade nach belieben daraus bedienst um die Dinge so hin zu drehen dass es für Dich dann passt und ich "vermeintlich" als yyy dastehe, ....warum nicht, ..aber auch das ist erstmal optional.
Zumindest solltest Du versuchen, wenn Du mir schon die Deppenkrone zukommen lässt, mich auch "objektiv" als yyy zu outen.
Was ich in Deinem Forum über mich gelesen habe, verzerrt die Wahrheit doch sehr zu einem ....."subjektiven Wunsch"....?
Und wenn das Deine Leser und Forennutzer mal geschnallt haben, passiert Dir genau das, was mit Zeitungen passiert, die es mit der objektiven Wahrheit nicht ganz so genau nehmen. Sie verkommen zum Schmierblatt.
Zudem gehört zur Objektivität, wenn ich schon dabei bin, auch eigene Patzer mit zu, ..offenbaren!
Dazu gehört dann auch....:

Nun dazu, warum es nach:....
Beide sind zu jeder Zeit gleichberechtigt und messen das Selbe.
......eben doch noch weiter ging....

Poet hat geschrieben: den Impuls lassen wir erstmal außen vor, .....

Mordred hat geschrieben:Wozu dann die Frage (danach) ??


Poet hat geschrieben:....das der nun die Masse des einen Teils verringert steht Außerfrage,

Wie bitte ? In einem leeren Raum ? Wodurch könnte nun die Masse des Einen veringert werden ?
Oder befinden wir uns nun wieder im realen Universum, ...oder ist das nun egal ??
Ich sag, es is nich egal,...

In einem absolut leeren Raum verhielt es sich so:
Mordred hat geschrieben:Der Impuls würde sich beidseitig gleich auswirken, ..egal wer die Lunte zündet !
Anders wäre es nur, wenn die Masse einer Trägheit unterläge. Das tut sie aber in einem leeren Raum nicht !

Oder etwa doch ?

Also, Poet, ...Wunsch und Wirklichkeit weichen doch erheblich in Deinen Post´s unter:....
"Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätsprinzip" http://forum.alltopic.de/viewtopic.php?f=18&t=130...voneinander ab.
Von objektiver Wiedergabe kann also nur sehr bedingt die Rede sein !

Daran solltest Du arbeiten !
Sonnst verkommst Du in Deinem eigenen Forum zu dem, was Du GOM vorwirfst.

Lieben Gruß derweil...

Mordred
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Nächste

Zurück zu Philophysik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast